Enduro-Weltmeisterschaft: Phillips gibt Gas

Die starken französischen Rider müssen sich einem herausragenden Matthew Phillips geschlagen geben.
Matthew Phillips überspringt eine reihe von Baumstämmen auf seiner KTM bei der finnischen Enduro-Weltmeisterschaftsrunde
Es gilt nun, Matt Phillips zu schlagen © Jonty Edmunds/Future 7
Von Pablo Bueno

Der erste Tag in Finnland verlief nicht ganz alltäglich. Das skandinavische Land mit langer Enduro-Tradition war Zeuge, wie Eero Remes in der E1-Klasse bis zum Ende kämpfte und sich den wohlverdienten Sieg holte. Der finnische Fahrer kannte das Terrain wie seine eigene Westentasche und schlug den derzeit Führenden der Gesamtwertung, Christophe Nambotin. Der Franzose stand unter großem Druck und stürzte vier Mal im Rennen. Doch am Sonntag war wieder alles beim Alten: Der Franzose schlug zurück und holte sich erneut die Führung. „Nachdem ich gestern nicht gewann, war ich überhaupt nicht zufrieden. Als die Autogrammstunde vorbei war, nahm ich den Enduro-Test sofort unter die Lupe, um mich auf den nächsten Tag vorzubereiten“, sagte Nambotin.

In der Enduro-2-Klasse sicherte sich Pela Renet an diesem Wochenende viele Punkte. Das lag nicht nur daran, dass Antoine Méo, der Führende der Gesamtwertung, durch einen gebrochenen Finger an der rechten Hand beeinträchtigt war, sondern auch an den zwei Siegen des Husqvarna-Fahrers, der damit wieder im Kampf um den Titel steht. Am ersten Tag stürzte Méo dann schwer. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo vier gebrochene Rippen, zwei gebrochene Finger und eine Verletzung der Lunge festgestellt wurden.

Matthew Phillips forderte in Finnland wieder einmal seinen Teamkollegen Iván Cervantes heraus und konnte an beiden Tagen den Sieg holen. Der Australier, der auch den GP von Griechenland gewonnen hat, zeigte in dieser Kategorie, die bisher von dem Spanier dominiert wurde, eine glänzende Leistung.

Antoine Meo in Action auf seiner KTM bei der Enduro-Weltmeisterschaftsrunde in Finnland
Antoine Meo kam im Rennen in Finnland nicht klar © Jonty Edmunds/Future 7

Finnland ist zurück

Nach dem ISDE 2011 und Heinola 2012 hat Finnland es dank eines Motorradklubs mit viel Erfahrung wieder zurück auf den Rennkalender der Weltmeisterschaft geschafft. Der 50 Kilometer lange Trail in den finnischen Wälder zeichnete sich durch viel Sand und Wurzeln aus.

Mexiko ist raus

Trotz der Bemühungen durch die FIM und wegen Gründen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, muss die sechste WM-Runde, die für den 5.-6. Juli in Silao, Guanajato in Mexiko geplant war, abgesagt werden. Der WM-Veranstalter ABC Communication kann derzeit keine Ersatzlocation finden, sodass die Weltmeisterschaft auf sieben Runden verkürzt wird.

Knacke voll

Mehr als 4.000 Zuschauer kamen am Freitagabend zur MX-Rennstrecke in Heinola, um den „Super Test“ zu sehen. Die Sieger der verschiedenen Klassen hießen Nambotin, Phillips, Redondi und Sanz. Auch der packende Zweikampf zwischen Renet und dem tapferen Meo, der trotz gebrochenem Daumen antrat, konnte sich sehen lassen.

Die Gómez-Familie

Der Red-Bull-Fahrer Alfredo Gómez reiste nach Austin (Texas), um dort beim Finale der „Men’s Enduro X“-Kategorie der X Games die Bronzemedaille zu holen. Sieger des Events war Taddy Blazusiak. Sandra, Alfredos Schwester und ebenfalls auf einer Husqvarna unterwegs, holte bei den Damen die Silbermedaille.

Enduro Finnland 2014 Ergebnisse

Tag 1

E1

1. Eero Remes -TM- 56'33"96
2. Christophe Nambotin - KTM- +20"62
3. Cristóbal Guerrero -KTM- +1'32"61
4. Anthony Boissiere -Sherco- +1'56"89
5. Thomas Oldrati -Husqvarna- +2'21"68

E2

1. Pierre A. Renet -Husqvarna- 56'32"20
2. Alex Salvini -Honda- +54"46
3. Johnny Aubert -Beta- +1'36"71
4. Lorenzo Santolino -Sherco- +1'36"89
5. Oriol Mena -Beta- +1'59"01

E3

1. Matthew Phillips -KTM- 57'30"95
2. Iván Cervantes -KTM- +22"55
3. Matti Seistola -Sherco- +30"10
4. Mathias Bellino -Husqvarna- +1'14"56
5. Luis Correia -Beta- +1'32"34

EJ

1. Daniel McCanney -Beta- 58'55"85
2. Loic Larrieu -Husqvarna- +28"20
3. Oliver Nelson -KTM- +40"25
4. Jamie McCanney -Husqvarna- +1'17"30
5. Giacomo Redondi -Beta- +1'17"90

EW

1. Laia Sanz -Honda- 53'15"02
2. Jane Daniels -Husqvarna- +1'41"25
3. Emelie Karlsson -Yamaha- +3'58"55
4. Samantha Tichet -KTM- +5'53"70
5. Marita Nyqvist -Yamaha- +6'01"65

Tag 2

E1

1. Christophe Nambotin -KTM- 58'25"77
2. Eero Remes -TM- +43"67
3. Cristóbal Guerrero -KTM- +1'12"36
4. Jeremy Tarroux -Sherco- +1'15"99
5. Anthony Boissiere -Sherco- +1'31"54

E2

1. Pierre A. Renet -Husqvarna- 58'24"99
2. Johnny Aubert -Beta- +18"10
3. Alex Salvini -Honda- +49"39
4. Oriol Mena -Beta- +2'00"90
5. Jonathan Barragán -Husqvarna- +2'06"92

E3

1. Matthew Phillips -KTM- 59'03"28
2. Iván Cervantes -KTM- + 23"64
3. Mathias Bellino -Husqvarna- +1'00"62
4. Matti Seistola -Sherco- +1'11"31
5. Luis Correia -Beta- +1'29"19

EJ

1. Daniel McCanney -Beta- 1h00'37"60
2. Loic Larrieu -Husqvarna- +0"49
3. Oliver Nelson -KTM- +30"83
4. Giacomo Redondi -Beta- +37"11
5. Tommy Sjostrom -Gas Gas- +1'42"33

EW

1. Laia Sanz -Honda- 55'52"53
2. Jane Daniels -Husqvarna- +1'02"03
3. Jessica Gardiner -Sherco- +3'04"53
4. Samantha Tichet -KTM- +4'38"04
5. Emmily Smalsjo -Gas Gas- +4'50"95

Gesamtwertung Enduro-Weltmeisterschaft 2014

E1

1. Nambotin, 154 Pkt.
2. Guerrero, 118 Pkt.
3. Remes, 117 Pkt.
4. Boissiere, 102 Pkt.
5. Tarroux, 91 Pkt.

E2

1. Renet, 146 Pkt.
2. Aubert, 118 Pkt.
3. Meo, 114 Pkt.
4. Salvini, 98 Pkt.
5. Mena, 87 Pkt.

E3

1. Cervantes, 151 Pkt.
2. Phillips, 139 Pkt.
3. Bellino, 111 Pkt.
4. Seistola, 105 Pkt.
5. Correia, 92 Pkt.

EJ

1. D. McCanney, 152 Pkt.
2. Redondi, 130 Pkt.
3. Larrieu, 126 Pkt.
4. Mori, 74 Pkt.
5. J. MacCanney, 68 Pkt.

EW

1. Sanz, 80 Pkt.
2. Daniels, 68 Pkt.
3. Gardiner, 54 Pkt.
4. Tichet, 44 Pkt.
5. Wilson, 41 Pkt.

Willst du das Beste von RedBull.com auch unterwegs erleben? Dann hol dir die mobile App auf RedBull.com/app.

read more about
Zur nächsten Story