Enduro Schweden: Verletzter Cervantes müht sich

Die EWC Schweden war für Iván Cervantes eine Qual, Matt Phillips ist neue Nummer eins der Klasse E3.
Iván Cervantes manövriert seine KTM in der schwedischen Runde der Enduro-WM 2014 durch den Wald.
Ein hartes Rennen für Iván Cervantes © Future 7 Media/Red Bull Content Pool
Von Pablo Bueno

Letzten Mai musste Iván Cervantes sich einer Operation an seinem rechten Knöchel unterziehen. Der Eingriff verlief problemlos, doch die extrem starken Schmerzen, die der Spanier seitdem ertrug, schlagen sich deutlich auf seine Leistung in der Enduro-Weltmeisterschaft nieder.

Der KTM-Pilot konnte in der vergangenen Runde in Finnland kaum kämpfen, doch in Schweden war er so geschwächt, dass er den Weg zu Fuß zur Kontrolle auf der Special Stage nicht schaffte. Das außergewöhnlich harte Terrain in Schweden mit Wurzeln, Steinen und Sand war zu viel für Cervantes‘ Knöchel, er schaffte es in der Enduro 3 nicht in die Top 10. Am zweiten Tag trieben ihm die Schmerzen Tränen in die Augen und er konnte gar nicht antreten.

Das Ausscheiden von Cervantes öffnete seinem Teamkollegen Matt Phillips die Tür zum Sieg – er triumphierte am Samstag und setzte sich damit an die Spitze der E3-Meisterschaftswertung, trotz eines Unfalls, bei dem er sich eine Verletzung am Handgelenk zuzog. Am Sonntag war dagegen Mathias Bellino der Klassenbeste und gewann sieben von 16 Special Stages.

In der Kategorie E1 siegte Chistophe Nambotin am ersten Tag, doch am Ende übertraf ihn Eero Remes. Der Finne holte seinen dritten Saisonsieg, allerdings hat „Nambo“ in der vorläufigen Meisterschaftswertung noch einen beruhigenden Vorsprung.

In der Klasse E2 gab es keine Überraschungen. Pela Renet war der eindeutige Sieger, und das nach sogar zwei Stürzen. Jonathan Barragán stürzte ebenfalls und musste sich wegen Problemen am Knöchel und an der rechten Hand aus dem Rennen zurückziehen.
 

Matthew Phillips powers his KTM out of turn at World Enduro Sweden 2014
Matthew Phillips, nun führend in Enduro 3-Klasse © Future 7 Media/Red Bull Content Pool

Erfahrung

Die Enduro-Weltmeisterschaft kehrte nach Ostersund (2008) und Karlsborg (2012) wieder nach Schweden zurück. Wie schon für das finnische Rennen wählte der Veranstalter einen sehr erfahrenen Motorrad-Club, der in der Vergangenheit bereits sieben World Enduro-Rennen ausgetragen hat (1974, 1975, 1981, 1982, 1983, 1986 und 2008).

Giovanni Sala, der Architekt

Apropos Erfahrung – da darf natürlich der sechsmalige Weltmeister Giovanni Sala nicht unerwähnt bleiben. Der Italiener, der heute als Strecken-Inspekteur für die FIM (International Motorcycling Federation) arbeitet, entwarf eine anspruchsvolle 58 Kilometer lange Route. Die Fahrer mussten auf der Strecke jeden Tag vier Runden absolvieren, und auf jeder Runde gab es zwei Kontrollstellen.

Französische Dominanz

Obwohl Regen angesagt worden war, war der GP von Schweden ein großer Erfolg. Mindestens 5.000 Zuschauer kamen zum Scania LKW-Werk, um Zeuge der französischen Dominanz im Super Test zu werden. Johnny Aubert (Beta), Mathias Bellino (Husqvarna) und Christophe Nambotin (KTM) waren in ihren Kategorien am schnellsten.
 

KTM Factory Team Enduro Schweden 2014
Grüße vom KTM-Team: Meo noch im Krankenhaus © Future 7 Media/Red Bull Content Pool

Ergebnisse Enduro Schweden 2014

Tag 1

E1

1. Christophe Nambotin – KTM – 2h01:35.58

2. Eero Remes – TM – +1:36.38

3. Jeremy Tarroux – Sherco – +3:09.31

4. Cristóbal Guerrero – KTM – +3:50.26

5. Rudy Moroni – KTM – +3:53.54

E2

1. Pela Renet – Husqvarna – +1h59:49.15

2. Johnny Aubert – Beta – +1:48.88

3. Alex Salvini – Honda – +2:45.59

4. Lorenzo Santolino – Sherco – +5:09.62

5. Roni Nikander – KTM – +6:02.46

E3

1. Matthew Phillips – KTM – 2h03:18.12

2. Mathias Bellino – Husqvarna – +12.48

3. Jeremy Joly – KTM – +41.60

4. Luis Correia – Beta – +52.96

5. Joakim Ljunggren – Husqvarna – +1:41.30

EJ

1. Giacomo Redondi – Beta – 2h03:07.10

2. Daniel McCanney – Beta – +25.17

3. Jamie McCanney – Husqvarna – +33.23

4. Loic Larrieu – Husqvarna – +1:52.41

5. Lars Lofgren – KTM – +3:52.11

EW

1. Laia Sanz – Honda – 1h35:56.87

2. Jane Daniels – Husqvarna – +1:36.64

3. Jessica Gardiner – Sherco – +2:10.11

4. Emelie Karlsson – Yamaha – +3:01.37

5. Samantha Tichet – KTM – +3:07.23

Tag 2

E1

1. Eero Remes – TM – 2h05:04.66

2. Christophe Nambotin – KTM – +59.34

3. Cristóbal Guerrero – KTM – +2:51.01

4. Jeremy Tarroux – Sherco – +3:55.30

5. Thomas Oldrati – Husqvarna – +3:57.24

E2

1. Pela Renet – Husqvarna – 2h03:15.92

2. Johnny Aubert – Beta – +35.62

3. Alex Salvini – Honda – +1:23.84

4. Lorenzo Santolino – Sherco – +5:11.54

5. Roni Nikander – KTM – +6:07.37

E3

1. Mathias Bellino – Husqvarna – 2h05:40.48

2. Matti Seistola – Sherco – +27.52

3. Matthew Phillips – KTM – +1:23.63

4. Luis Correia – Beta – +1:35.89

5. Jeremy Joly – KTM – +2:27.90

EJ

1. Daniel McCanney – Beta – 2h05:57.31

2. Giacomo Redondi – Beta – +15.91

3. Loic Larrieu – Husqvarna – +1:46.83

4. Jamie McCanney – Husqvarna – +3:26.53

5. Lars Lofgren – KTM – +3:31.04

EW

1. Jane Daniels – Husqvarna – 1h39:27.94

2. Laia Sanz – Honda – +1:17.35

3. Jessica Gardiner – Sherco – +1:48.07

4. Emelie Karlsson – Yamaha – +5:20.01

5. Geraldine Fournel – Sherco – +5:43.06

Enduro Weltmeisterschaft 2014

E1

1. Nambotin, 191 Punkte

2. Remes, 154 Pkte.

3. Guerrero, 146 Pkte.

4. Boissiere, 121 Pkte.

5. Tarroux, 119 Pkte.

E2

1. Renet, 186 Punkte

2. Aubert, 152 Pkte.

3. Salvini, 128 Pkte.

4. Meo, 114 Pkte.

5. Santolino, 110 Pkte.

E3

1. Phillips, 174 Punkte

2. Cervantes, 155 Pkte.

3. Bellino, 148 Pkte.

4. Seistola, 127 Pkte.

5. Correia, 118 Pkte.

EJ

1. D. McCanney, 189 Punkte

2. Redondi, 167 Pkte.

3. Larrieu, 154 Pkte.

4. McCanney, 96 Pkte.

5. Mori, 74 Pkte.

EW

1. Sanz, 117 Punkte

2. Daniels, 105 Pkte.

3. Gardiner, 84 Pkte.

4. Tichet, 64 Pkte.

5. Fournel, 53 Pkte.

read more about
Zur nächsten Story