Junior-WRC-Sieger: Was tun sie jetzt?

Letztes Wochenende gewann Stéphane Lefebvre die JWRC – doch wie erging es seinen Vorgängern?
Stephane Lefebvre aus Frankreich feiert seinen Sieg bei der Junior WRC nach der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2014 in Trier, Deutschland, am 24. August  2014
Stéphane Lefebvre gewann den JWRC-Titel 2014 © Jaanus Ree/Red Bull Content Pool
Von Greg Stuart

Mit seinem Sieg bei der Rallye-Juniorenweltmeisterschaft auf heimischem Boden in Frankreich zählt der Citroën-Fahrer Stéphane Lefebvre nun zur elitären Gruppe von nur 13 Fahrern, die seit 2001 den Rallye-Juniorenweltmeistertitel gewinnen konnten.

RedBull.com wirft einen Blick auf die früheren Titelsieger…

Sébastien Loeb (FRA)
Junioren-Titel im Jahr: 2001 (FIA Cup für Super 1600-Fahrer)
Was geschah dann?
Man hörte nie wieder etwas von ihm. Scherz! Loeb holte neun Weltmeistertitel in Folge sowie 78 Rallye-Siege und ist der wohl erfolgreichste Rallye-Fahrer aller Zeiten. Er fährt jetzt für Citroën in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft.

Daniel Solà (ESP)
Junioren-Titel im Jahr: 2002 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Er fuhr einige Male für Ford und Mitsubishi in der WRC. Zum Highlight seiner Karriere zählt sein einziger Etappensieg bei der Rally de Catalunya 2005. Seinen letzten WRC-Auftritt hatte er bei der Wales Rally GB 2007.
 

Brice Tirabassi (FRA)
Junioren-Titel im Jahr: 2003 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Tirabassi stieg 2006 erneut für ein paar Runden in die JWRC ein, bevor er dann zur Intercontinental Rally Challenge wechselte. 2008 fuhr er bei der Rally de Catalunya im Subaru auf Platz zehn – sein bestes WRC-Ergebnis.

Per-Gunnar Andersson (SWE)
Junioren-Titel im Jahr: 2004 und 2007 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft und FIA Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Nach vier Jahren in der JWRC und zwei Junioren-Titeln fuhr Andersson einige Male in der WRC, vor allem in S2000-Maschinen, und holte bis dato sechs Etappensiege.

Dani Sordo (ESP)
Junioren-Titel im Jahr: 2005 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Von 2006 bis 2010 war er Loebs Teamkollege bei Citroën. Nachdem er zwei Saisons für das von Pech geplagte Mini-Team gefahren war, kehrte er zu Citroën zurück und holte bei der Rallye Deutschland 2013 seinen ersten Rallye-Sieg. Er fährt jetzt für Hyundai.

Patrik Sandell (SWE)
Junioren-Titel im Jahr: 2006 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Er holte in der SWRC und PWRC einige Siege im Red Bull Rallye Team Škoda Fabia S2000, bevor er zum Rallycross wechselte.

Sébastien Ogier (FRA)
Junioren-Titel im Jahr: 2008 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Nach zwei starken und doch schwierigen Saisons neben Sébastien Loeb bei Citroën wechselte er zu Volkswagen. Seinen ersten Titel holte er 2013. Derzeit führt er das Rennen um den WM-Titel der Fahrer 2014 an.

Martin Prokop (CZE)
Junioren-Titel im Jahr: 2009 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Er stieg Ende 2011 in die WRC auf und fährt derzeit im Ford Fiesta RS WRC für das Jipocar Czech National Team. Seine beste Platzierung war bisher ein vierter Platz.

Aaron Burkhart (GER)
Junioren-Titel im Jahr: 2010 (Rallye-Juniorenweltmeisterschaft)
Was geschah dann?

Nach fünf Jahren in der JWRC holte er endlich den Titel. In der WRC hatte er nur zwei Auftritte, einen davon in einem WRC-Wagen. Seitdem ist er zu keiner Weltmeisterschaftsrallye mehr angetreten.

Craig Breen (IRE)
Junioren-Titel im Jahr: 2011 (WRC Academy)
Was geschah dann?

Er gewann 2012 den SWRC-Titel und hat derzeit einige WRC-Auftritte im Rahmen seiner Teilnahme an der Rallye-Europameisterschaft für Peugeot.

Elfyn Evans (GBR)
Junioren-Titel im Jahr: 2012 (WRC Academy)
Was geschah dann?

Der Sohn des britischen Rallye-Meisters Gwyndaf Evans fuhr 2013 einige Rennen in der WRC, bevor er in das M-Sport World Rally Team aufstieg. Derzeit liegt er nach einer beeindruckenden Debütsaison in der WRC-Gesamtwertung auf Platz acht.

Pontus Tidemand (SWE)
Junioren-Titel im Jahr: 2013 (WRC Academy)
Was geschah dann?

Henning Solbergs Stiefsohn ist 2014 einige Rennen in WRC- und R5-Wagen gefahren. Bei der Rallye Deutschland konnte der die WRC2-Klasse für sich entscheiden. Zudem fuhr er auch in der Rallycross-Weltmeisterschaft für Mattias Ekströms EKS RX-Team.

Red Bull Motorsports hat auf Facebook ein neues Zuhause gefunden – schaut’s euch hier an.

Wollt ihr das Beste von RedBull.com auch unterwegs erleben? Dann holt euch hier die App.

read more about
Zur nächsten Story