Dakar 2015: Rodrigues gewinnt, Coma bleibt spitze

Rodrigues feiert auf der neunten Etappe der Dakar 2015 einen sicheren Sieg, Coma behauptet Führung.
Von Jonathan Campkin & Toni Börner

Für Motorräder, Quads, Autos und Trucks stand am Dienstag auf der neunten Etappe der Rallye Dakar 2015 die gleiche, 450 Kilometer lange, Sonderwertungsprüfung an. Es ging von Iquique durch Chile nach Calama.

Am Montag hatte es für die Athleten der Auto- und Truck-Kategorien noch einen Ruhe-Tag gegeben, aber dafür ging es heute mit hohen Dünen und unebenen Strecken gleich wieder scharf weiter. Die Motorrad- und Quad-Piloten hatten nach der Marathon-Etappe aus den letzten zwei Tagen erst recht keine Zeit, einmal durchzuatmen - so ist die Dakar!

Motorräder: Rodrigues macht die Show

Der 35-jährige HRC-Pilot Hélder Rodrigues hat sich am Dienstag seinen zweiten Etappen-Sieg der diesjährigen Rallye gesichert. Damit konnte er die frustrierenden Tage der Marathon-Etappe abhaken und hinter sich lassen.

Der erfahrene Dakar-Pilot hatte auf dem Weg nach Iquique mehr als drei Stunden auf seine stärksten Rivalen verloren, konnte sich heute aber mit fast vier Minuten Vorsprung den Sieg vor Paulo Gonçalves sichern.

Gonçalves selbst zeigte einmal mehr eine starke Leistung und sicherte nicht nur seinen zweiten Gesamtrang, sondern verkürzte den Rückstand auf den Gesamtführenden Marc Coma auch auf knapp über fünf Minuten.

Der Spanier Coma tat einmal mehr, was er tun musste: Eine weitere Etappe abhaken. Er hat nicht nur die Erfahrung, sondern auch die Sicherheit, die es auf so einer Rallye braucht. Sollte er weiterhin so stark fahren, muss schon ein Wunder geschehen, um ihm den Sieg noch streitig zu machen.

Ergebnis Motorräder Etappe 9:
1. Helder Rodrigues (Honda), 5h 06’14”
2. Paulo Gonçalves (Honda), +03’51”
3. Marc Coma (KTM), +07’34”
4. Joan Barreda (Honda), +19’47”
5. Javier Pizzolito (Honda), +20’07”

Gesamtstand Motorräder nach 9 Etappen:
1. Marc Coma (KTM), 34h 05’00”
2. Paulo Gonçalves (Honda), +05’28”
3. Pablo Quintanilla (KTM), +26’52”
4. Toby Price (KTM), +31’31”
5. Stefan Svitko (KTM), +40’36”

Nasser Al-Attiyah - Dakar 2015 Etappe 10
Nasser Al-Attiyah - Dakar 2015 Etappe 10 © Red Bull Content Pool

Autos: Roma gewinnt, Al-Attiyah baut Vorsprung aus

Nani Roma hat die neunte Etappe der diesjährigen Auto-Wertung bei der Rallye Dakar gewonnen, Nasser Al-Attiyah wurde Zweiter und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung damit weiter aus.

Für Roma, der nach Pech auf der ersten Etappe aus dem Rennen um den Gesamtsieg bereits ausgeschieden war, wurde es der erste Tagessieg bei der diesjährigen Dakar. Dabei demonstrierte der Vorjahres-Sieger allerdings seine ganze Stärke: Er kam sechseinhalb Minuten vor Al-Attiyah und insgesamt knapp 16 Minuten vor Vladimir Vasilyev ins Ziel.

Al-Attiyah auf zwei, sein schärfster Verfolger Giniel de Villiers auf Vier - der Katari hat seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 24 Minuten ausgebaut. Yazeed Al-Rajhi ist mit 39:29 Minuten Rückstand Dritter.

Ergebnis Autos Etappe 9:
1. Nani Roma (Mini) 04h 41m 56s
2. Nasser Al-Attiyah (Mini) +06m 27s
3. Vladimir Vasilyev (Mini) +15m 52s
4. Giniel de Villiers (Toyota) +21m 58s
5. Yazeed Al-Rajhi (Toyota) +27m 58s

Gesamtstand Autos nach 9 Etappen:
1. Nasser Al-Attiyah (Mini) 31h 29m 38s
2. Giniel de Villiers (Toyota) +23m 58s
3. Yazeed Al-Rajhi (Toyota) +39m 29s
4. Krzysztof Holowczyc (Mini) +1h 17m 41s
5. Vladimir Vasilyev (Mini) +03h 02m 41s

Der Franzose Cyril Despres war heute bester Mann im Team Peugeot Total. Er holte sich den elften Platz, blieb in seinem PEUGEOT 2008 DKR nur reichlich 45 Minuten hinter der Tagesbestzeit.

Teamkollege Stéphane Peterhansel musste seine heutige Etappe eher als Test verbuchen. Er verlor viel Ziel und seinen fünften Gesamtrang.

Cyril Despres - Dakar 2015 Etappe 9
Cyril Despres kämpft im Sand © Marcelo Maragni

Trucks: Mardeev extends advantage

Wenn Airat Mardeev als Gesamtführender der Trucks irgendwelchen Druck haben sollte - dann zeig er ihn zumindest nicht. Der Russe hatte seinen Teamkollegen Eduard Nikolaev am Ende im Griff und festigte seine Spitzenposition in der Gesamtwertung.

Nikolaev hatte zu Beginn des Tages dominiert und machte auf Mardeev mächtig Zeit gut, konnte dann aber die Pace seines Kamaz-Kollegen nicht mehr mitgehen.

Der Niederländer Gerard de Rooy rundete die heutigen Top Drei ab und zeigte damit eine seiner besten Leistungen in diesem Jahr.

Ergebnis Trucks 9. Etappe:
1. Airat Mardeev (Kamaz) 5h 19’29”
2. Eduard Nikolaev (Kamaz) +01’29”
3. Gerard de Rooy (Iveco) +07’05”
4. Andrey Karginov (Kamaz) +15’33”
5. Ales Loprais (Man) +18’58”

Gesamtstand Trucks nach 9 Etappen:
1. Airat Mardeev (Kamaz) 31h52’50”
2. Eduard Nikolaev (Kamaz) +14’10”
3. Andrey Karginov (Kamaz) +20’42”
4. Ales Loprais (Man) +01h18’17”
5. Hans Stacey (Iveco) +02h30’46”

Eduard Nikolaev - Dakar 2015 Etappe 9
Nikolaev gibt in den Dünen alles © Marcelo Maragni

Marc Coma:

Es war starker Nebel und darum habe ich bei der Navigation früh einen Fehler gemacht, der mich Zeit gekostet hat. Ich bin trotzdem sehr zufrieden, denn wir haben eine weitere Etappe abgehakt.

"In der zweiten Hälfte der Etappe gab es bei der Navigation noch mal einen schwierigen Punkt, aber ich hatte Glück, dass ich dort den Weg schneller als die anderen gefunden habe."

Giniel de Villiers:

Nach unseren Navigations-Problemen denke ich, dass die Chance auf den Sieg des Rennens weg sind. Ein Platz auf dem Podium ist jetzt vielleicht das realistischere Ziel.

"Wir haben an einem Punkt viel Zeit verloren, als wir den Checkpoint suchen mussten. Nasser könnte aber auch noch ein Problem bekommen, man weiß nie, was passiert, aber wir können es uns jetzt leisten, etwas konservativ zu sein."

Etappe 10: Mittwoch, 14. Januar 2014

Calama - Salta
Verbindungsetappe: 501km, Sonderwertungsprüfung: 359km

Die Rallye lässt Chile hinter sich und kommt nach Argentinien. Für die Teilnehmer geht es auf über 3.600 Metern durch die berühmten „Salinas Grandas“, die Salzebenen. Erst gilt es, die extremen Höhenlagen zu meistern, dann folgt im Finish noch eine technisch anspruchsvoller Schlussabschnitt.

read more about
Zur nächsten Story