Dakar 2015: Barreda, Al-Attiyah und Stacey

Al-Attiyah stürmt davon, Paulo Gonçalves holt auf Marc Coma auf. Die 11. Etappe der Rallye Dakar 15.
Von Jonathan Campkin & Toni Börner

Die elfte Etappe der Rallye Dakar 2015 führte von Salta nach Termas de Río Hondo, in Mitten durch die atemberaubende Landschaft Argentiniens. Doch für die Teilnehmer gab es keine Zeit, die Landschaft zu genießen. Müdigkeit machte sich langsam aber sicher breit, die volle Konzentration war gefordert, um eine der anspruchsvollsten Etappen zu meistern.

Für Motorräder und Quads standen grausame 357 Kilometer Sonderwertungsprüfung auf dem Programm, Autos und Trucks hatten 194 Kilometer zu absolvieren. Nur wenige Etappen sind noch übrig - wer einen letzten Angriff geplant hat, sollte damit besser sofort anfangen.

Motorrad: Zwei in Folge für Barreda

Der spanische HRC-Pilot Joan Barreda feierte seinen zweiten Etappen-Sieg in Folge, den vierten der diesjährigen Ausgabe. Am Donnerstag lieferte er eine fehlerlose Sonderwertungsprüfung ab und zeigte, dass er zu den besten der Welt gehört.

Einmal mehr unterstrich Barreda, dass er eine sichere Aktie auf den Gesamtsieg gewesen wäre, hätte dem 31-jährigen am Montag nicht der Technik-Teufel einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Teamkollege Paulo Gonçalves wurde 17 Sekunden dahinter Zweiter und holte damit zwei Minuten auf Marc Coma im Gesamtklassement auf.

Der vierfache Dakar-Sieger Coma muss sich noch strecken, wenn er seinen fünften Dakar-Titel feiern will: Gonçalves fährt voll auf Attacke und holt beständig auf.

Ergebnis 11. Etappe Motorräder:
1. Joan Barreda (Honda), 3h 26’33”
2. Paulo Gonçalves (Honda), +00’17”
3. Ivan Jakes (KTM), +01’35”
4. Ruben Faria (KTM), +01’43”,
5. Toby Price (KTM), +02’17”

Gesamtstand Motorräder nach 11 Etappen:
1. Marc Coma (KTM), 41h 43’03”
2. Paulo Gonçalves (Honda), +05’12”
3. Toby Price (KTM), +31’43”
4. Pablo Quintanilla (KTM), +33’15”
5. Stefan Svitko (KTM), +48’07”

Autos: Fünf Mal Al-Attiyah

Der Dakar-Sieger von 2011, Nasser Al-Attiyah, feierte heute seinen fünften Etappen-Sieg der diesjährigen Ausgabe. Bei den Autos war er einmal mehr unschlagbar und baute seine Gesamtführung weiter aus.

Der 44-jährige Katari, der mittlerweile mit über 29 Minuten Vorsprung führt, fand einmal mehr in Orlando Terranova seinen härtesten Kontrahenten.

Die Top-Fünf trennten im Ziel gerade einmal anderthalb Minuten. Der Süd-Afrikaner Giniel de Villiers sicherte seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung mit Tagesrang drei.

Enttäuschung für Yazeed Al-Rajhi: Nur wenige Kilometer nach Etappen-Start musste er sich nach technischen Problemen von der Rallye abmelden.

Ergebnis 11. Etappe Autos:
1. Nasser Al-Attiyah (Qatar Rally Team) 1h 53'10"
2. Orlando Terranova (Mini) +00’27”
3. Giniel de Villiers (Toyota), +00’39”
4. Benediktas Vanagas (Toyota) +00’40”
5. Vladimir Vasilyev (Mini), +01’16”

Gesamtstand Autos nach 11 Etappen:
1. Nasser Al-Attiyah (Qatar Rally Team) 37h 12’47"
2. Giniel de Villiers (Toyota) +29’01”
3. Krzysztof Holowczyc (Mini), + 1h28m49s
4. Eric van Loon (Mini) + 2h54m09s
5. Christian Lavieille (Toyota) + 3h04m21s

Stephane-Peterhansel - Dakar 2015 Etappe 11
Peterhansel einmal mehr stark unterwegs © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool

Der elffache Sieger der Rallye Dakar, Stéphane Peterhansel, zeigte eine erneut starke Leistung für das Team Peugeot-Total. Er holte zwei Minuten hinter dem Etappen-Sieger Rang elf. Er liegt in der Gesamtwertung knapp hinter den Top Ten.

Sein Teamkollege - und fünffache Motorrad-Gewinner - Cyril Despres holte den 24 Platz und sammelte weitere Erfahrung auf vier Rädern.

Eduard Nikolaev - Dakar 2015 Etappe 11
Nikolaev gibt Gas © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool

Trucks: Stacey holt Tagessieg

Bei den Trucks feierte der Niederländer Hans Stacey seinen zweiten Etappen-Sieg der Dakar 2015. Er sah das Ziel eine reichliche Minute vor seinem Landsmann Gerard de Rooy.

Der Gewinner der Dakar von 2012, de Rooy, führte die meiste Zeit die Etappe an, konnte am Ende aber dem Druck von Stacey - Dakar-Sieger 2007 - nicht Stand halten.

Eduard Nikolaev holte den wichtigen dritten Platz und holte zwei Minuten auf den Gesamtführenden Airat Mardeev auf. Der Gesamt-Sieg wird wohl zwischen den beiden Kamaz-Piloten ausgemacht werden.

Ergebnis 11. Etappe Trucks:
1. Hans Stacey (Iveco) 2h 08’11”
2. Gerard de Rooy (Iveco) +01’10”
3. Eduard Nikolaev (Kamaz) +01’56”
4. Siarhei Viazovich (Maz) +02’00”
5. Marcel van Vliet (Man) +03’07”

Gesamtstand Trucks nach 11 Etappen:
1. Airat Mardeev (Kamaz) 38h24’13”
2. Eduard Nikolaev (Kamaz) +11’11”
3. Andrey Karginov (Kamaz) +47’44”
4. Ales Loprais (Man) +01h21’53”
5. Dmitry Sotkinov (Kamaz) +02h24’16”

Marc Coma:

Ich muss konzentriert bleiben, es liegt noch ein ganzes Stück vor uns.

„Morgen wird es knifflig, genau wie am letzten Tag. Klar bin ich glücklich, wie alles läuft, aber es ist noch nicht vorbei.“

Nasser Al-Attiyah:

Die Dakar ist nicht vorbei, bis das Podium erreicht ist.

„Auch wenn wir jetzt schon eine Weile an der Spitze liegen, war es wirklich richtig schwer. Ich will nach Buenos Aires kommen und um das zu schaffen, muss ich konzentriert bleiben.“

Etappe 12: Freitag, 16. Januar 2015

Termas de Río Hondo-Rosario
Verbindungsetappe: 726 km, Sonderwertungsprüfung: 298 km

Nach einer Nacht in der Nähe des Termas de Río Hondo Circuit geht es für die Teilnehmer auf eine anspruchsvolle Cross-Country-Sonderwertungsprüfung. Es ist der vorletzte Tag der Rallye und dabei geht es für einige Fahrer und Piloten um „Alles oder Nichts“. Nur eine herausragende Leistung könnte in der Gesamtwertung noch einmal einen Schub bringen. Allerdings: Obacht auf die Vegetation!


read more about
Zur nächsten Story