Anton Marklund: Drei Challenges 2015

Der EKS-Neuzugang im Team von Mattias Ekström hat 2015 viel vor, darunter im Audi Sport TT Cup.
Von Greg Stuart

Vor dem 22-jährigen Schweden Anton Marklund liegt eine spannende Saison 2015: Er wird für das Team des zweifachen DTM-Champions Mattias Ekström, EKS rallycross team, in der FIA World Rallycross Championship an den Start gehen.

Damit aber nicht genug: Marklund wird dazu noch im 2015 neuen Audi Sport TT Cup einen Audi TT im Rahmenprogramm der DTM pilotieren.

© EKS

RedBull.com hat den Schweden getroffen und sich mit ihm über seine großen drei Aufgaben in diesem Jahr unterhalten...

Challenge Nummer 1: Ins EKS Team einarbeiten

2015 flieht Marklund aus dem Nest des Marklund Motorsport Teams seines Vaters und wird mit Mattias Ekström bei EKS ein Schwedisches-Super-Duo bilden.

„Ich bin bereit etwas Neues zu probieren und etwas eigenes zu machen, statt im Team meines Vaters zu fahren“, erklärt er. „Ich konnte mich als Fahrer nicht mehr groß entwickeln und ich denke, dass ich den Wechsel einfach tun musste, denn entweder gebe ich alles und werde Weltmeister oder ich sollte zurücktreten.“

Mattias war für mich wie ein Mentor

Die Chance, von Ekström selbst zu lernen, war für Marklund ein Punkt, der den Wechsel zum EKS Team attraktiv gemacht hat, wie er sagt. „Mattias war für mich wie ein Mentor und hat mir vieles gelernt, worauf man sich als Rennfahrer konzentrieren soll. Davor konnten wir nicht über alles sprechen, denn wir fuhren für verschiedene Teams. Aber jetzt wechsle ich zu EKS, da kann ich richtig viel lernen und ich werde viel mehr lernen, als wenn ich nur mit Mattias telefoniere oder wie in verschiedenen Teams fahren.“

Anton Marklund fährt im EKSRX Audi S1 die Rallycross World Championship und den Audi TT im Audi Sport TT Cup.
Marklund Spielzeuge 2015: Der Audi TT und S1 © EKS

Challenge Nummer Zwei: Das beste aus dem Audi S1 herausholen

Marklund wechselt dieses Jahr vom Marklund Motorsports Volkswagen Polo in den Audi S1 EKS RX Quattro - und hat beim ersten Test schon eine gute Figur abgeliefert.

„Ich habe den Audi S1 nur einen Tag mit Spikes auf Eis in Schweden getestet, daher kann ich noch nicht viel sagen, wie das Auto auf einer Rallycross-Strecke sein wird“, meint er. „Aber das Feeling auf dem Eis war richtig gut. Ich und Mattias haben eine ähnliche Philosophie, wie man ein Auto fahren sollte und wie es sich fahren lassen sollte. Ich fahre lieber ein Auto mit Untersteuern als Übersteuern und darauf ist das Auto mehr oder weniger ausgelegt. Das Feeling war wirklich gut und ich habe mich schon nach zehn Runden in dem Auto wohl gefühlt.“

Ich hoffe, dass mir der Audi 100 prozentig liegen wird

„Im Volkswagen hatte ich mehr zu kämpfen, um auf gute Zeiten zu kommen, auch wenn das ein schnelles Auto war. Es hat 95 Prozent zu meinem Fahrstil gepasst und ich hoffe, dass mir der Audi 100 prozentig liegen wird.“

Edward Sandström bei der Rallycross Weltmeisterschaft 2014 in seinem EKSRX Audi S1.
Der Audi S1 sollte zu Marklunds Stil passen © EKS

Challenge Nummer Drei: Im Audi Sport TT Cup Rundstrecken-Pilot werden

2015 schickt Audi mit dem Audi Sport TT Cup in der DTM eine neue Rahmenserie an den Start und Marklund wurde aus über 160 Bewerbern ausgewählt, an dieser ersten Saison teilzunehmen und einen der 310 PS-starken Audi TTs zu fahren. Trotz eines Einsatzes im Skandinavischen Porsche Carrera Cup vor ein paar Jahren will Marklund jetzt eher Erfahrung sammeln, als die Meisterschaft im Sturm zu erobern.

„Ich habe darüber, so etwas in der Art zu machen, schon darüber nachgedacht, bevor ich mich für Mattias entschieden habe - einfach, um mehr Fahrpraxis in Rennautos zu bekommen“, sagt er.

„Im Rallycross, was ich meine gesamte Karriere über gefahren bin, bekommst du bei den Rennen und Tests nicht so viele Kilometer zusammen. Einfach, um etwas Neues zu probieren, wollte ich eine gute Challange und ich denke, dass das der Audi Sport TT Cup ist.“

Ob er seinem Chef irgendwann in seiner Karriere in die DTM folgen wird, ist noch unklar, aber Marklund will nichts ausschließen. „Ich würde gern einige Rennen in Le Mans oder der DTM fahren. Ich liebe es richtig, Rennautos in allen Formen und Typen zu fahren. Ich will einfach so lange ich kann Rennfahrer sein.“
 

read more about
Zur nächsten Story