Walker gewinnt Tag 2 bei den Red Bull Romaniacs

Der Brite Jonny Walker holt neben dem Tagessieg auch Gesamtführung bei der Enduro-Rally in Rumänien
Jonny Walker durchquert einen Fluss bei den Red Bull Romaniacs 2015 am Tag 3
Jonny Walker war in Topform und holt den Tagessieg © Future 7 Media
Von Robert Lynn / Oliver Schran

Am zweiten Tag der Red Bull Romaniacs drehte der Vorjahressieger Jonny Walker richtig auf, um den Rückstand auf Jarvis, welcher am ersten Tag davongezogen war zu verringern. Nachdem dem Husqvarna Pilot Jarvis bereits am Anfang ein Navigationsfehler unterlaufen war, wusste Walker seine Chance zu nutzen und fuhr den Tagessieg mit einem Vorsprung ein, welcher ihm auch die vorläufige Gesamtführung sicherte.

 

Der britische Husqvarna Fahrer ging bereits als Führender um 6.30 Uhr an den Start verpasste aber schon nach 100m die richtige Route für seine Klasse. Anstelle dem Routing der Gold-Klasse zu folgen bog Jarvis auf die Streckenführung für die Bronze-Klasse ein. Bereits nach kurzer Zeit realisierte Jarvis den Fehler und fuhr zurück zur richtigen Route. Die dadurch verlorene Zeit machte es für einen hellwachen Jonny Walker leichter das Zeit-Gap zu schließen. Durch sauberes fahren und eine gute Linienwahl schaffte es der junge KTM Fahrer bereits zum Checkpoint auf der halben Strecke den unglücklichen Jarvis einzuholen.

Für den Rest des Nachmittags fuhren die Kontrahenten überwiegend Seite and Seite durch das unwegsame Gelände der Karpaten, bis ca. 30 Minuten vor dem Ziel Walker ausbrach und die Führung bis zum Schluss für sich behaupten konnte. Dabei machte der KTM Fahrer eine weitere Minute auf den bis Dato in der Gesamtwertung Führenden Jarvis gut und geht nun als Tagessieger und Führender in den dritten Tag dieser unbarmherzigen Enduro-Rally.

Schaut euch die Highlights mit packender Action vom 3. Tag der Red Bull Romaniacs an:

Gleich beim Start habe ich als einer der ersten Fahrer auf der Strecke ein wenig Glück gehabt sofort die richtige Route für die Gold-Klasse zu finden.

- Jonny Walker

 

"Nach ein paar Anfängerfehlern am ersten Tag, habe ich heute mein "Race-Face" aufgesetzt um den Abstand zu Graham auf ein Minimum zu reduzieren. Gleich beim Start habe ich als einer der ersten Fahrer auf der Strecke ein wenig Glück gehabt sofort die richtige Route für die Gold-Klasse zu finden. Ihm erging es wohl schlechter und nach ein paar Checkpoints war ich Jarvis auch schon auf den Fersen," sagte Walker nach dem Rennen.

 

"Wir hatten unsere Service Auszeit circa um die gleiche Zeit und so fuhren wir fast den gesamten Nachmittag Kopf and Kopf. Sowohl er als auch ich unternahm während der gesamten Zeit einige Ausbruchsversuche, aber ungefähr 30 Minuten vor dem Ziel gelang es mir endlich Abstand zu gewinnen. Ich habe mein Zeil erreicht und konnte das Gap auf ihn schließen. Alles in allem bin sehr zufrieden mit dem heutigen Ergebnis, da ich es geschafft habe mich zu konzentrieren und mein Riding auf den Punkt zu bringen."

Ein enttäuschter Jarvis musste sich an diesem Tag seinem stärksten Rivalen geschlagen geben und erreichte das Ziel als Zweiter. Wie Ihr aber wisst sind die Red Bull Romaniacs kein Sprint, sondern ein Marathon und genau deshalb ist Graham sich ziemlich sicher, das auch seine Zeit, im weiteren Rennverlauf, wieder kommen wird.

"Ein wenig Gehirnverlust am Anfang ist glaube ich die beste Beschreibung für das was heute passiert ist", sagte Jarvis. "Ich habe dummerweise die Pfeile, welche die Gold und Bronze Route an einem Punkt trennt verpasst. Als ich es gemerkt habe, war mein erkämpfter Vorteil vom Tag 1 verspielt. Der Rest des Tages lief eigentlich ganz gut, aber ich habe es am Schluss einfach nicht geschafft Jonny davonzufahren."

 

Nach einem desaströsen ersten Tag kam Wade Young richtig in Fahrt und überfuhr als starker Dritter die Ziellinie.

"Tag 1 schreiben wir mal ab würde ich sagen. Mein Bike Set-Up stimmte nicht, das Missgeschick im Fluss und dann noch Reifenprobleme in Kombination mit schlechtem Fahren meinerseits. Heute lief es mehr wie es eigentlich laufen sollte und ich wurde über die Renndistanz immer besser, was mir Hoffnung für morgen gibt. Ich würde mich echt freuen, wenn der heutige Tag der Wendepunkt für mich war", sagte Young nach dem Zieleinlauf.

Auch Husqvarna All-Star Gómez hatte Probleme den richtigen Groove für das Gelände zu finden und er verzettelte sich leider zu oft an wichtigen Stellen und crashte einfach zu häufig um eine Top Platzierung herauszufahren. Trotzdem sollte der spanische Red Bull Fahrer aber mit einem vierten Platz mehr als Zufrieden sein. Privatfahrer Paul Bolten zeigte der Werksmeute wieder einmal, das man es auch ohne große Unterstützung und mit viel Herz in die Top 5 schaffen kann.

Für die KTM Teamfahrer Andi Lettenbichler und Chris Birch lief es am 2. Tag überhaupt nicht gut. Birch crashte am Anfang des Rennens ziemlich heftig und das Rennen war somit für vorzeitig beendet. Lettenbichler war unter anderem auch einer der Fahrer, welche gleich nach dem Start die Beschilderung nicht richtig lesen konnte und auf die Route der falschen Klasse einbog. Daraus resultierte eine gravierende Zeitstrafe am ersten Checkpoint, welche wohl alle Hoffnungen auf eine Top Spot erst einmal zunichte machten.

Red Bull Romaniacs 2015 Gesamtwertung (Tag 2)

1. Jonny Walker (GBR) 11st22m06s
2. Graham Jarvis (GBR) 11st25m57s
3. Alfredo Gómez (ESP) 12st04m56s
4. Paul Bolton (GBR) 12st05m038s
5. Wade Young (RSA) 12st21m37s
6. Blake Gutzeit (RSA) 12st55m27s
7. Philipp Scholz (GER) 12st56m13s
8. Andreas Lettenbichler (GER) 12st59m14s
9. Brett Swanepoel (RSA) 13st00m07s
10. Lars Enockl (AUT) 13st03m14s

read more about
Zur nächsten Story