Sébastien Ogier siegt bei der Wales Rallye GB

Der Franzose krönt seine dritte WM-Saison mit einem Sieg bei der Rallye Wales GB.
Sébastien Ogier in seinem Volkswagen Polo R WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Sébastien Ogier holt sich seinen achten Saisonsieg © Jaanus Ree/Red Bull Content Pool
Von Greg Stuart

Sébastien Ogier feiert seinen achten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft 2015 und gewinnt das Saisonfinale bei der Wales Rallye GB.

Ogier kontrollierte das Rennen von Anfang an und kämpfte sich durch die typisch schwierigen Bedingungen der Wales Rallye in Großbritannien, gefolgt vom Citroën von Kris Meeke und dem Volkswagen von Andreas Mikkelsen, der als Dritter ins Ziel kam.

"Der Sieg ist die beste Art, diese Saison zu beenden, aber es gibt keinen Grund zum Feiern", sagte ein bewegter Ogier und dachte dabei an die tragischen Ereignisse in Paris in der Nacht von Freitag auf Samstag. Anstatt im Ziel zu feiern, legte er die französische Flagge über die Windschutzscheibe seines Volkswagen Polo. „Es war ein schwieriges Wochenende."

Andreas Mikkelsen in seinem Volkswagen Polo R WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Irgendwo da ist Andreas Mikkelsen © Volkswagen Motorsport

Die Hyundai-Teams von Dani Sordo und Hayden Paddon kamen als Vierter und Fünfter ins Ziel und der Lokalmatador Elfyn Evansvon M-Sport beendete das Rennen auf dem sechsten Platz. Mads Østberg schloss die Rallye als Siebter ab und sicherte Citroën damit den zweiten Rang in der Marken-Weltmeisterschaft. Stéphane Lefebvre wurde Achter, Robert Kubica Neunter und Lorenzo Bertelli erreichte den 10 Platz.

Nachdem Jari-Matti Latvala schon früher in der Rallye ausgeschieden war, gewann der Volkswagen-Fahrer die Powerstage und sicherte sich so die Vizeweltmeisterschaft vor Andreas Mikkelsen.

Alle Ergebnisse der Rallye Wales 2015 findet ihr auf WRC.com.

Hayden Paddon in seinem Hyundai i20 WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Hayden Paddon kam als Fünfter ins Ziel © Jaanus Ree/Red Bull Content Pool

Das haben wir von der Wales Rallye GB gelernt…

Ogier wieder an der Spitze

Sébastien Ogier hat es sich zur Gewohnheit gemacht, nach einem großen Crash wieder stark zurückzukehren. Nachdem er im letzten Jahr bei der Rallye Deutschland eine Armco-Barriere durchbrochen hatte, kämpfte sich der Franzose mit einem Volkswagen-Dreifachsieg bei der nächsten Runde in Australien an die Spitze zurück.

Und nachdem er im letzten Monat bei der Rallye Spanien durch einen Crash bei der letzten Prüfung seine Führung vergeben hatte, fand er auch bei der Wales Rallye GB wieder zu voller Stärke zurück und lieferte einen klassischen Beweis für den „Untouchable Ogier“ ab.

Obwohl ihn die Ereignisse in Paris sichtlich erschüttert hatten und er am Samstag mit seiner Motivation kämpfen musste, behielt er während des Rennens seine Pace kontinuierlich bei und sicherte sich so seinen achten Saisonsieg und den dritten Weltmeisterschaftstitel in Folge.

Sébastien Ogier bei Wales Rallye GB 2015.
Ogier war trotz seiner Bestürzung Schnellster © Volkswagen Motorsport

Meeke nimmt den Kampf auf

Kris Meeke fuhr auf einen exzellenten zweiten Platz und war der einzige Fahrer, der den Volkswagen in Wales wirklich gefährlich werden konnte.

Meeke lieferte in seinem Citroën DS 3 WRC während des gesamten Wochenendes eine großartige Leistung ab und heimste am Freitagabend sogar ein Kompliment von Sébastien Ogier ein, der twitterte: „Meeke fährt sehr gut und es wird nicht einfach werden, dieses Rennen zu gewinnen, wir werden uns zu keinem Zeitpunkt entspannen können.“

Meekes Platz im Citroën-Team 2016 ist noch nicht bestätigt, aber die Fahrleistung des Iren spricht für sich selbst – doch das französische Team wird bei einem „Ja“ für Meeke auch Kontinuität erwarten.
 

Kris Meeke in seinem Citroen DS 3 WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Meeke hatte am gesamten Wochenende eine gute Pace © Jaanus Ree/Red Bull Content Pool

Citroën wird Zweiter in der Marken-Weltmeisterschaft

Die Powerstage bei der Wales Rallye GB war eine der spannendsten aller Zeiten. Hyundai und Citroën lieferten sich einen erbitterten Kampf um den zweiten Rang der Marken-Weltmeisterschaft. Am Schluss triumphierte Citroën mit Kris Meeke und Mads Østberg auf den Plätzen zwei und sieben knapp vor Dani Sordo und Hayden Paddon, die das Rennen auf den Plätzen vier und fünf abschlossen.

Kris Meeke in seinem Citroen DS 3 WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Citroën Zweiter in der Marken-Weltmeisterschaft © Citroën Racing Media

Elfyn Evans kehrt nach Hause zurück

Der unbestrittene Star bei der Wales Rallye GB war M-Sport-Fahrer und Heimfavorit Elfyn Evans, der nur ein paar Kilometer von der Gartheiniog-Prüfung entfernt in der Kleinstadt Dolgellau aufwuchs. Ein Plattfuß an Tag eins der Rallye kostete Evans zwar die Chance auf einen Platz an der Spitze, aber er kämpfte sich wieder nach vorne und schloss das Rennen als Sechster ab.

Elfyn Evans in seinem M-Sport Ford Fiesta RS WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Elfyn Evans war der Heimfavorit © M-Sport

Stéphane Lefebvres erreicht sein bestes WRC-Ergebnis

Nachdem der Franzose im letzten Jahr in der WRC3- und Junior WRC-Kategorie siegen konnte, saß Stéphane Lefebvres in dieser Saison für mehrere Rallyes am Steuer des Citroën DS 3 WRC. In Wales erreichte Lefebvre das beste WRC-Ergebnis seiner Karriere und lenkte seinen Wagen souverän über die schwierigen walisischen Waldstrecken, bevor er als Achter ins Ziel kam. Wir sind gespannt, ob wir Lefebvre in der nächsten Saison in diesem Wagen wiedersehen werden…
 

Stéphane Lefebvre in seinem Citroen DS 3 WRC bei der Wales Rallye GB 2015.
Stéphane Lefebvre erreicht bestes WRC-Ergebnis © Citroën Racing Media

Gewohnt schwierige Bedingungen in Wales

Hyundai-Fahrer Hayden Paddon sagte vor dem Rennen, dass die Wales Rallye nicht die Wales Rallye wäre, wenn es nicht massenweise Regen und Schlamm gäbe. Die Rallye machte ihrem Ruf definitiv alle Ehre und bestrafte selbst den kleinsten Fahrfehler, was auch Thierry Neuville während der Dyfnant-Prüfung feststellen musste…
 

Susie Wolff vor neuem Karriereschritt?

Nachdem sie in der letzten Woche ihren Rückzug aus dem aktiven Motorsport angekündigt hatte, kam die Williams-Testfahrerin Susie Wolff bei der Wales Rallye GB in den Genuss, auf dem Beifahrersitz von Kris Meeke zu sitzen. Sagen wir es einmal so: Wenn ihr euch Susies Gesicht im Video unten anseht, ist „Genuss“ vielleicht nicht das richtige Wort…Paul Nagles Job als Co-Pilot von Meeke scheint auf jeden Fall gesichert zu sein.

In Erinnerung an Colin McRae

Wenn es einen Namen gibt, der den Fans der Wales Rallye GB Tränen der Verzückung in die Augen treibt, dann ist es Colin McRae. Vor zwanzig Jahren gewann der Schotte bei der Rallye GB seinen Rallye-Weltmeisterschaftstitel im spannenden Duell mit seinem Subaru-Teamkollegen Carlos Sainz. Zu Ehren von McRae und seinen Karriereerfolgen wurden im Servicepark der Wales Rallye GB einige seiner Wagen ausgestellt, inklusive seines Ford Focus WRC von M-Sport, mit dem er im Jahr 1999 die Safari Rallye gewann.

Eric Camilli siegt in der WRC2-Kategorie

Nachdem sich Nasser Al-Attiyah bereits bei der Rallye Spanien den WRC2-Titel sichern konnte, holte sich der Franzose Eric Camilli den Kategoriesieg bei der Wales Rallye GB, vor dem Finnen Teemu Suninen, einem Mann, dem Jari-Matti Latvala von Volkswagen im Jahr 2014 große Dinge vorausgesagt hatte.
 

Related
Wales Rallye GB
read more about
Zur nächsten Story