Epische Bilder von der Rallye Dakar

Was macht diese Rallye zur Legende? Wir geben die Antwort mit 12 Fotos.
Von Eugen Waidhofer

Der Countdown läuft, die Vorfreude steigt. Am 2. Jänner startet die Rallye Dakar 2016 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Was macht dieses Rennen eigentlich so einzigartig. Wir haben im Fotoarchiv 2015 gestöbert, um dir die Geschichte dieser Legende mit 12 Bildern zu erzählen.

Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Es kann einsam werden
Marc Coma at the 2015 Dakar Rally
Es kann einsam werden Während der Etappen sind die Fahrer ganz auf sich alleine gestellt. Kein Team, kein Mechaniker, keine hilfreichen Tipps. Nur viel Zeit zum Nachdenken. Wie hier Marc Coma, der als einsamer Cowboy in der Dämmerung von Villa Carlos Paz nach San Juan in Argentinien unterwegs ist. © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool
Mission Control
A KTM at the 2015 Dakar Rally
Mission Control Der Blick des Fahrers auf sein Bike. Ein hochentwickeltes GPS- und Navigationssystem hilft ihm, sich in der oft zermürbenden Einöde zurecht zu finden. Die Herausforderung: Das ganze passiert bei bis zu 160 km/h. © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Abwechslung ohne Grenzen
Cyril Despres at the 2015 Dakar Rally
Abwechslung ohne Grenzen Die Dakar ist eine Rallye mit Wow-Effekt, wenn es um die landschaftliche Abwechslung geht. Das war auch 2015 so, als Cyril Despres vor einer beeindruckenden Kulisse die Grenze zwischen Chile und Argentinien passiert. © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Der Staub als ständiger Begleiter
Matthias Walkner at the 2015 Dakar Rally
Der Staub als ständiger Begleiter Die Dakar wird zu einem großen Teil trocken und staubig serviert. Trotzdem: Matthias Walkner genießt seinen ausgedehnten Ritt auf chilenischem Kiesel Richtung Copiapo. © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool
Aufpassen, es queren Lkw!
Dmitry Sotnikov at the 2015 Dakar Rally
Aufpassen, es queren Lkw! Die Trucks sorgen definitiv für das meiste Aufsehen, wenn sie sich über und durch das unwirtliche Terrain kämpfen – wie zum Beispiel Dmitry Sotnikov, der in Antofagasta (Chile) mit seinem Kamaz durchs Gelände pflügt. © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool
Willkommen in den Dünen
Stephane Peterhansel at the 2015 Dakar Rally
Willkommen in den Dünen Endlose Sanddünen sind eine ebenso klassische wie reizvolle Herausforderung bei der Dakar. Für Stéphane Peterhansel gilt: Challenge accepted – und wenn, dann gleich frontal. © François Flamand/DPPI/ Red Bull Content Pool
Zeit der Besinnung
Jordi Viladoms at the 2015 Dakar Rally
Zeit der Besinnung Wer nicht fährt, sollte unbedingt Pause machen. Die Ruhezeiten sind unheimlich wichtig für die Fahrer, um sich körperlich zu erholen und auch mental abschalten zu können. Jordi Viladoms z.B. bekommt seinen Kopf frei, wenn er ein gutes Buch liest. © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Wartung hat Priorität 1
Kamaz team members at the 2015 Dakar Rally
Wartung hat Priorität 1 Es ist heiß, es ist anstrengend, aber es ist absolut notwendig: die tägliche Plackerei bei der Wartung der Fahrzeuge. Ein Radwechsel bei einem Kamaz Truck, wie hier in Iquique (Chile), schaut nicht nur super anstrengend aus – er ist es! © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Houston, wir haben ein Problem
Stephane Peterhansel at the 2015 Dakar Rally
Houston, wir haben ein Problem Eine typische Dakar-Szene: Per "Fernwartung" versuchen die Fahrer, ihren Boliden wieder flott zu bekommen. Der Weg zum Sieg führt meist über eine Portion Glück und noch mehr technischem Knowhow. © Frederic Le Floch/DPPI/Red Bull Content Pool
Dakar Drifting
Giniel de Villiers at the 2015 Dakar Rally
Dakar Drifting Imposante Felsenformationen und eine staube Schotterstraße – die perfekte Kombination, um den Boliden mal publikumswirksam querzustellen. Auf der Strecke von Calama in Chile nach Salte in Argentinien ist das möglich. © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool
Zwei Wochen, die sich auszahlen
Nasser Al-Attiyah at the 2015 Dakar Rally
Zwei Wochen, die sich auszahlen Die Dakar 2015 hat Spuren hinterlassen bei Nasser Al-Attiyah. Aber er ist zufrieden. Zurecht. Der Mann aus Katar hat konnte seinen zweiten Gesamtsieg in der Kategorie Auto feiern. Und 2016 nimmt er das Tripple ins Visier. © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Dieses einzigartige Siegergefühl
Marc Coma at the 2015 Dakar Rally
Dieses einzigartige Siegergefühl Es ist eine Mischung aus Erleichterung und Jubel. So beschreiben die Sieger den Moment der Zielankunft. Marc Coma hat dieses Gefühl 2015 zum fünften Mal erleben dürfen. 2016 ist er "nur mehr" als Sportdirektor bei der Dakar dabei. © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool