Red Bull X-Fighters: Pagès schreibt Geschichte!

FMX auf neuem Level: Tom Pagès landet einen Front Flair und holt in Madrid seinen 4. Sieg in Folge.
Tom Pages of France performs during the qulifying at the Red Bull X-fighters in Madrid, Spain on June 23, 2016
Tom Pagès mit seinem patentierten Bike-Flip © Predrag Vuckovic/Red Bull Content Pool
Von Ben Johnson

Die Red Bull X-Fighters World Series 2016 starten in Madrid mit einem Abend, der alle Rekorde bricht: Tom Pagès trotzte den Gesetzten der Schwerkraft und holte sich in der legendären Stierarena Las Ventas seinen historischen vierten Sieg in Folge.

Aber nicht nur Pagès‘ Sieg wird in die Geschichte der X-Fighters in Madrid eingehen: Er setzte auch die erste Landung eines Front Flair innerhalb eines Wettbewerbes in den Dirt – das sogar mehrmals hintereinander – und läutete damit einen neue Ära des Freestyle-Motocross ein.

Obwohl sein Run in den Finals nicht ganz perfekt ausfiel, schaffte er es dennoch mit seinem Front Flair – zusammen mit seinem einzigartigen Bike Flip und seinen zwei Body Varials – den X-Fighter Champion Clinton Moore und Double-Backflip-König Josh Sheehan im Drei-Mann-Finale auf Abstand zu halten.

Clinton Moore of Australia performs at the Plaza de Toros de Las Ventas during the qualifying for the Red Bull X-Fighters in Madrid, Spain on June 23, 2016
Clinton Moore mit einem Shaolin Flip © Joerg Mitter/Red Bull Content Pool

Obwohl Pagès seinen Front Flair bereits relativ zeitig in der ersten Runde auspackte, verlief für den Franzosen nicht alles nach Plan.

Er zeigte seine Tricks nicht flüssig genug, was wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen ist, dass er während den Trainingsfahrten zwei Mal gecrasht ist. Der an diesem Abend mehr als souveräne Moore konnte den Franzosen in der ersten Runde gar schlagen und Levi Sherwood zeigte einen unglaublich starken Fight mit ihm im Semi-Finale, den, hätte Pagès nicht seinen rekordverdächtigen Trick hingezaubert, der Neuseeländer durchaus für sich entscheiden hätte können.

Nachdem Sheehan einen eindrucksvollen Double-Backflip in beiden Eröffnungsrunden hinlegte und Moore es schaffte, seinen Bundy-Body-Varial von der ca. 37 Meter hohen Rampe weg zu landen und mit unschlagbarer Präzision auftrat, musste Pagès im Finale schwer abliefern.

Als erster stieg Sheehan in den Ring, dem es aber bei der Landung eines Flairs von der Quarterpipe aus das Vorderrad verriss – er crashte und schied damit aus dem Wettbewerb aus. Und trotzdem: Um sicher zu gehen, dass Moore keine Chance bleibt, musste Pagès seinen Front Flair landen.

Es waren zwar einige harte Landungen und schlappe Umsetzungen seiner Tricks dabei, aber mit seinem Grenzen sprengenden, erstmals in den Sand gesetzten Front Flair und seinem Bike-Flip konnte auch der starke und an diesem Abend millimetergenau arbeitende Moore Pagès' Platz in den Geschichtsbüchern des FMX nicht mehr streitig machen.

Red Bull X-Fighters Madrid 2016 – Die Results

1. Tom Pagès (FRA)
2. Clinton Moore (AUS)
3. Josh Sheehan (AUS)
4. Levi Sherwood (NZL)
5. Maikel Melero (ESP)
6. Rob Adelberg (AUS)
7. Taka Higashino (JPN)
8. David Rinaldo (FRA)
9. Dany Torres (ESP)
10. Adam Jones (USA)
11. Tom Robinson (AUS)
12. Sebastian Westberg (FIN)


Für mehr News und Informationen über die Red Bull X-Fighters besuchst du am besten die offizielle Website.

Related
read more about
Zur nächsten Story