Red Bull Manny Mania

Manny Mania: Linz auf Achse

Red Bull Manny ManiaStefan Voitl (c) Stefan Voitl, Red Bull Photofiles

Nichts für Warmduscher war der zweite Red Bull Manny Mania Tour-Stop in Linz. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen nicht nur die Teilnehmer im Skatepark Linz/Urfahr ins Schwitzen.

Am Ende überzeugte der 20-jährige Steyrer Lukas Knösswang die Jury. Er holte sich dadurch den Tagessieg und somit die Chance auf die Teilnahme beim Welt-Finale in New York.

LINZ/URFAHR.
Über 30 Grad und ein perfektes Manual-Setup im Skatepark Linz/Urfahr boten am Samstag Nachmittag beste Voraussetzung für einen spannenden 2. Red Bull Manny Mania Tour-Stopp. Anrainer und Passanten wunderten sich nicht schlecht, als aus dem Manny Mania Transporter nicht wie erwartet spektakuläre Obstacles, sondern unauffällige Holzkonstruktionen ausgeladen wurden. Diese bildeten jedoch schon kurze Zeit später eine Manny-Pad-Combo der Extra-Klasse.

Die Voraussetzungen für einen heißen Bewerb hätten nicht besser sein können und so sahen die 18 Teilnehmer aus Oberösterreich schon in den Vorrunden, dass hier auf höchstem Skate-Niveau „gewheelied„ wird.

"Der Gewinn war für mich eher überraschend." Sieger Lukas Knösswang

Nach einer spannenden Vorrunde ging es im Finale ans Eingemachte. Der spätere Sieger Lukas Knösswang feuerte ein ganzes Arsenal an Trickvarianten über die Manny Pads und zeigte, dass er bereit für das Ticket zum Weltfinale in New York ist. Von Sw 180 Nosemannys, über Fs Pupecki Manny Bigspin Out bis hin zu Nosemanny Nollie Heelflip Outs wurde alles geboten und so hatte der Local am Ende die Nase vorn.

Daran konnte auch Valentin Schenk in der letzten Sekunde des Finales nichts mehr ändern und so landete er auf Platz 2. Das dritte und letzte Ticket für das Österreich-Finale in Wien (03.07.201) löste Andreas Karl.

Red Bull Manny Mania setzt voll und ganz auf die hohe Kunst der Manuals (Mannys) und ist damit seit Jahren ein voller Erfolg in den USA und England. 2010 können bei den Manny-Contests talentierte Skateboard-Techniker aus aller Welt in 25 Ländern ihr Können unter Beweis stellen und zum Manual-König aufsteigen. Österreichische Amateur-Skater haben bei fünf Stopps in der ganzen Republik die Möglichkeit, sich für das Landesfinale am 3. Juli in Wien zu qualifizieren. Dort winkt dann der große Preis: New York, New York.

Endergebnis:

1.Lukas Knösswang
2.Valentin Schenk
3.Andreas Karl

 


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Maximal 2000 Zeichen: :
    Gib den Code ein und klicke dann auf "Kommentar posten".

    Artikel Details