Werner Gruber (c) WizanyEcowin

Es gibt den perfekten Papierflieger! Science-Buster Werner Gruber erklärt uns im Gespräch die physikalischen Feinheiten der Konstruktion. Dank dieser Geheimtipps scheint für Österreich beim Red Bull Paper Wings World Final 2012 am 4. und 5. Mai im Hangar-7 in Salzburg alles möglich.


Die Königsdisziplin bei Red Bull Paper Wings ist die Weitenjagd (Longest Distance). Was müssen Mensch und Maschine können, um maximal Meter zu machen?

Will man eine große Distanz zurücklegen, ist es wichtig, dass der Luftwiderstand gering ist. Hat man dann noch den Anstellwinkel perfekt eingestellt, muss man nur mehr auf die richtige Wurftechnik achten. Das heißt, die Kraft kommt nicht aus dem Handgelenk, sondern der gesamte Oberkörper wird wie eine Feder verdreht, um dann explosionsartig den Flieger in die Luft zu entlassen.

Bei der Disziplin „Longest Airtime“ geht es um die Zeit, die der Flieger in der Luft verbringt. Wie kann ich meinen Flieger dafür am besten tunen?
Dafür benötigt man einen Flieger, der senkrecht nach oben geschossen werden kann und dann einen Looping macht, und aufgrund einer großen Tragfläche und einem perfekten Anstellwinkel langsam nach unten gleitet. Der Anstellwinkel muss einfach perfekt passen. Ist er zu stark eingestellt, dann fliegt der Flieger nicht nach oben, sondern macht schon in Bodennähe einen Looping, ist der Anstellwinkel zu gering, dann reicht der Auftrieb nicht und der Flieger gleitet sehr schnell zum Boden.

Die dritte Kategorie ist Aerobatics, also der Kunstflug. Wie baue ich einen Looping-tauglichen Flieger?
Klappt man die hinteren Ecken der Tragflächen nach oben, dann erhöht sich dadurch der Auftrieb. Bei den richtigen Modellen und der korrekten Einstellung machen die Flieger dann traumhaft schöne Loopings. Allerdings muss man darauf achten, dass das Papier auf beiden Flügelenden wirklich gleich stark nach oben gefaltet ist. Sonst wird der Looping mehr oder weniger zur Seite verzogen und das gibt Punkteabzüge.

Der Weltrekord „Longest Distance“ liegt bei rund 70 Meter. Wie weit kann es gehen, gibt es eine physikalische Grenze?
Eigentlich nur das Universum und die Lichtgeschwindigkeit. Und die Armmuskelkraft setzt uns natürlich auch ein Limit.

Bei Red Bull Paper Wings baut und wirft die ganze Welt Papierflieger und trifft sich schlussendlich am 4. und 5. Mai zum Weltfinale in Salzburg...
Ja, ein geiler Event, den man nicht versäumen darf. Ich hoffe ihr seid dabei und hebt mit ab.


Details und Ergebnisse: www.redbullpaperwings.com
 


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Maximal 2000 Zeichen: :
    Gib den Code ein und klicke dann auf "Kommentar posten".

    Artikel Details