Baumgartner and Kittinger Stratos inside the capsule Felix Baumgartner und der bisherige Freifall-Höhenrekordhalter Joe Kittinger. © balazsgardi.com/Red Bull Content Pool

Ein 1315 Kilogramm schweres „Sprungbrett“ am Rande des Weltalls: Im Rahmen von Felix Baumgartners Projekt Red Bull Stratos wurde nun jene Raumkapsel präsentiert, die das Überleben des Extremsportler auf 36.000 Meter Höhe sichern soll.

Ein außergewöhnlicher Rekordversuch sorgt weltweit für Aufsehen: Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner will vom Rande des Weltalls springen (36.576 Kilometer Höhe, Anm.). Sein Ziel: Er will als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen (bei geschätzten 1110 km/h; Anm.).

Im Beisein eines Teams führender Wissenschaftler, das Baumgartners Projekt Red Bull Stratos überhaupt erst möglich machte, wurde nun in Roswell (New Mexico, USA) die Raumkapsel für den Sprung präsentiert. In ihr wird der 41-Jährige mittels eines Heliumballons die Stratosphäre erreichen.

Hier sind die wichtigsten Details zur Überlebenskapsel:

1. Während der Fahrt gen Himmel ist Baumgartner am einem Sitz festgeschnallt, der perfekt an die Maße seines Raumanzuges angepasst ist. Von dort aus blickt er auf eine Konsole mit 89 Knöpfen und Schaltern. Neben diesem Bedienfeld bietet eine runde, durchsichtige Luke aus Acrylglas den optimalen Ausblick auf die Stratosphäre – und überlebenswichtige 1,3 Zentimeter Schutz vor der tödlichen Leere. 36 Kilometer über der Erde verwandelt sich diese Luke in ein Portal.

nullDie Konsole mit 89 Knöpfen und Schaltern. (c) balazsgardi.com/Red Bull Content Pool

2. Die am Ende eines 46 Meter langen Seiles befestigte Kapsel schützt den 41-Jährigen vor den extrem niedrigen Temperaturen (bis 56 Grad Celsius; Anm.) in der Stratosphäre. Sie gewährleistet eine genaue Luftdruckregelung und permanente Sauerstoffzufuhr, um eine normale Atmung zu ermöglichen und so der Gefahr der Dekompressionskrankheit vorzubeugen.

3. Nachdem Baumgartner abgesprungen ist, wird die Kapsel per Fernsteuerung vom Heliumballon losgelöst und mittels eines Fallschirm-Systems langsam auf die Erde absinken. Durch das eingebaute GPS-System kann die Kapsel jederzeit bis zur Landung geortet werden. Zurück auf der Erde werden die gesammelten Daten heruntergeladen und ausgewertet.

nullInnenansicht der Raumkapsel. (c) balazsgardi.com/Red Bull Content Pool
   

Weitere Fakten:

Struktur: Die Kapsel hat vier wesentliche Bestandteile: die Druckkörperkugel, den Käfig, die Hülle und die Plattform mit Crush-Pad-System für die Aufprallabfederung.

Druckkörperkugel: Die Druckkörperkugel hat einen Durchmesser von 1,8 Metern und beinhaltet das Bedienfeld samt allen dazugehörigen Knöpfen und Schaltern. Vor dieser Konsole wird Baumgartner während der Fahrt auf 36.576 Meter Höhe sitzen. Die Kugel selbst ist aus glasfiberverstärktem Kunststoff und Epoxid gebaut; die Luke und Fenster wurden aus Acrylglas angefertigt. Innerhalb der Druckkörperkugel herrscht ein permanenter Luftdruck von 0,5 Bar, was den Luftdruckbedingungen auf einer Höhe von 4877m entspricht. So kann der Gefahr der Dekompressionskrankheit vorgebeugt werden.

Käfig: Der Käfig umschließt die Druckkörperkugel und stärkt die Kapsel. Er wurde aus Chrom-Molybdän-Röhren zusammengeschweißt, die aufgrund ihrer Stärke häufig im Rennsport und in der Raumfahrt eingesetzt werden.

Hülle: Die 3,4 Meter hohe und zweieinhalb Meter breite Außenhülle umschließt sowohl die Druckkörperkugel als auch den Käfig. Sie ist eine dünne Haut mit einer Isolierungsschicht aus Schaumstoff und Fiberglas und soll vor den extrem niedrigen Temperaturen von bis zu über -56 Grad Celsius schützen.

Plattform und Crush-Pad-System: Die zweieinhalb Meter breite Plattform besteht aus einer 5 cm dicken Aluminiumschicht mit Wabenstruktur, welche die Kapsel während der Landung vor spitzen Objekten schützen soll. Außerdem werden hier eine Kontrollbox für das Fallschirmsystem sowie Batterien angebracht. Auf der Unterseite der Plattform befinden sich die sogenannten Crush-Pads. Diese bestehen aus verstärktem Karton mit einem wabenförmigen Design und einer Verkleidung aus Fiberglas und Epoxid. Über 150 Versuche waren notwendig, um diese Crush-Pads zu entwickeln, die einer Belastung von bis zu 8g standhalten können und nach jedem Flug ausgetauscht werden müssen. 

 

 

Weitere Infos:
www.redbullstratos.com
 

 


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Maximal 2000 Zeichen: :
    Gib den Code ein und klicke dann auf "Kommentar posten".

    Artikel Details