Red Bull XAlps 2011 ©Red Bull Content Pool

Red Bull XAlps 2011 hat mit Christian Maurer aus der Schweiz einen strahlenden Sieger. Aber es gibt auch Geschichten hinter der Geschichte. Wir haben sie gesammelt:

HELLO
Christian Maurer konnte es sich aufgrund seines großen Vorsprungs leisten, sich zwischendurch ein wenig künstlerisch zu betätigen. Am Tag vor seinem Sieg „schrieb“ er per Fußmarsch das Wort „Hello“ in ein Feld – durch das Live Tracking war seine Nachricht innerhalb von Minuten sichtbar und wie ein Lauffeuer durchs Netz verbreitet

KEINE LEISTUNG – KEIN ESSEN!
Toma Coconea wurde durch seinen Supporter Daniel Piscale, einem Angehörigen der Rumänischen Armee, gnadenlos vorangetrieben. Aus dem Auto spornte er ihn regelmäßig mit der Drohung „Keine Leistung – kein Essen!“ an. Auf die Frage, wie es sei, Coconeas Supporter zu spielen, antwortete Daniel: „Er treibt einen in den Wahnsinn – er ist so unglaublich stur!“

KUSCHELIGE UNTERSTÜTZUNG
Der Argentinier Martin Romero durfte sich über den sicherlich interessantesten Fan freuen. Über weite Strecken des Rennens wurde er von einem riesigen, blauen Krümelmonster begleitet!

SÜCHTIG
Viele der hunderttausend Fans wussten sich vor lauter Spannung nur noch auf eine Art zu helfen: sie gründeten auf Facebook die Gruppe der „Anonymen Red Bull X-Alps-Süchtigen“.

GAISBERG: HÖHER ALS BRASILIEN
Als erster Athlet, der das 1288m hohe Etappenziel Gaisberg erreichte, stellte Richard Pethigal (BRA) fest: “Das hier ist schon höher als jeder Berg in ganz Brasilien!”
 

www.redbullxalps.com
 


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Maximal 2000 Zeichen: :
    Gib den Code ein und klicke dann auf "Kommentar posten".

    Artikel Details