EC Red Bull Salzburg - News

Red Bulls freuen sich über zwei starke junge Talente aus Österreich

Konstantin Komarek

Erfahrung und Routine auf der einen Seite, junge Talente auf der anderen Seite. Hat der EC Red Bull Salzburg in der letzten Zeit schon einige ältere Spieler mit Führungs-qualitäten an Bord geholt, kam in den letzten Tagen mit Alexandre Grenier und Tyler Maxwell wieder „junges Blut“ ins Team. Und heute nun sorgen zwei junge Österreicher – Konstantin Komarek und Patrick Obrist – dafür, dass das Gemisch weiterhin stimmt.
 
Der gebürtige Wiener Konstantin Komarek ist 19 Jahre alt, hat sich aufgrund seiner vier Auslandsjahre bei Luleå Hockey (SWE) und seines letztjährigen Auftritts mit dem schwedischen Elitserien-Verein beim Red Bulls Salute bzw. davor in der European Trophy aber schon einen internationalen Namen gemacht. Auch Patrick Obrist ist 19 Jahre alt, der gebürtige Dornbirner hat in den letzten zwei Saisonen beim Schweizer Erstligaclub EV Zug in der Elite Jr. A-Liga (U20) gespielt. Beide waren in der letzten Saison auch mit Österreich bei der U20 B-Weltmeisterschaft im Einsatz. 

Salzburgs Head Coach Pierre Pagé hält große Stücke auf die beiden Yongsters, da sie genau in den 4-Jahres-Plan des 63-jährigen Kanadiers passen: „Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einem kompletten Spieler machen die Burschen in den letzten vier Jahren vor den 23. Lebensjahr. Konstantin Komarek hat bereits frühzeitig den Weg nach Schweden gesucht, um seine Entwicklung zu forcieren. Er weiß, dass jetzt die wichtigste Phase seiner Entwicklung beginnt und will im Umfeld des Red Bull Hockey Models die Chance nutzen, seinen Traum zu verwirklichen.“ In Schweden hat der Flügelstürmer, der bei den Wiener Eislöwen die Grundlagen des Eishockeysports erlernt hat, bereits in der Saison 2010/2011 mit der Kampfmannschaft 31 Spiele absolviert. In der letzten Saison waren es 45 Spiele bei zwei Toren und drei Assists. Konstantin Komarek und die Red Bulls haben eine dreijährige Zusammenarbeit vereinbart. Im Moment beendet der 19-Jährige noch die Schule in Schweden, Anfang Juli wird er dann in Salzburg erwartet.  

Zog es Konstantin Komarek in jungen Jahren in den Norden, nahm Patrick Obrist den Weg über die Schweiz. Wie auch Johannes Bischofberger, der erst letztes Jahr zu den Red Bulls gekommen ist, hat auch Patrick Obrist schon als unter 15-Jähriger in Rheintal bei den A-Minis und sich in weiterer Folge durch die Nachwuchsklassen über Rheintal, Uzwil und Oberthurgau bis nach Zug gespielt, wo er in der letzten Saison in der Schweizer U20-Meisterschaft (Elite Jr. A) in 37 Spielen auf 19 Tore und 20 Assists kam. Auch für den 19-jährigen Vorarlberger sieht Pierre Pagé im Red Bull Hockey Model die besten Entwicklungsmöglichkeiten: „Patrick möchte den nächsten wichtigen Schritt machen. Wir wollen den Unterschied ausmachen und werden ihm helfen, den nächsten Level zu erreichen. Es ist immer schön, Spieler wie Patrick zu finden, die auch den Preis dafür im täglichen Training bezahlen wollen.“ Patrick Obrist, der bereits mit dem Training in Salzburg begonnen hat, und die Red Bulls haben eine zweijährige Zusammenarbeit vereinbart.

Artikel Details