EC Red Bull Salzburg - News

Red Bulls haben sich konsolidiert und wollen wieder angreifen

Michael Bartlett vs. Justin DiBenedetto

Zehn Tage liegt das letzte Spiel des EC Red Bull Salzburg in der Erste Bank Eishockey Liga – die 1:4-Heimniederlage gegen den VSV – nun schon zurück. Während einige Österreicher ihre Aufgaben beim österreichischen Nationalteam wahrgenommen und an einem 4-Nationen-Turnier in Slowenien teilgenommen haben, hat sich der Rest der Mannschaft in Salzburg auf die Fortsetzung der Liga vorbereitet bzw. intensiv an der Verbesserung der Performance gearbeitet. Der unerwartete frühzeitige Abgang der zwei NHL-Leihgaben Tobias Enström und David Clarkson hat allerdings Unruhe in die Mannschaft gebracht und war bei der Verarbeitung der Villach-Niederlage nicht gerade hilfreich, zumal die Salzburger das Spiel auch anders hätten gestalten können.

Das aber wollen die Red Bulls nun schnell hinter sich lassen. Mit einem Teamevent am gestrigen Montag wurde das Kapitel beendet und ein neues aufgeschlagen. Die Jungs schauen wieder nach vorn und vier Bundesligaspielen in sieben Tagen entgegen. Das Ende der Länderspielpause wird morgen mit dem Auswärtsspiel gegen Innsbruck eingeläutet, und da kann das Ziel nur zwei Punkte heißen, auch wenn die Red Bulls mit dem neunten Tabellenplatz im Moment gerade mal um drei Plätze vom Tabellenschlusslicht getrennt sind. Dennoch haben die Tiroler in 19 Spielen nur zweimal gewonnen und dürfen auch für die Salzburger, wenn sie in Normalform agieren, keine Hürde darstellen. Den ersten Saisonvergleich vor zwei Monaten hatten die Salzburger mit 9:0 klar für sich entschieden. Vorsicht bzw. Respekt ist dennoch angebracht, zu oft sind die Red Bulls heuer schon hinter den Erwartungen geblieben.

„Nach der Pause sind alle wieder heiß aufs Spielen, und zudem haben wir in den letzten Tagen untereinander viele Dinge angesprochen, die uns als Team noch mehr zusammenbringen werden“, sagt Verteidiger Florian Mühlstein, der auf einen Einsatz und zwei Punkte in Innsbruck hofft. Nicht dabei sind die Verletzten Daniel Welser, der im Villach-Spiel einen Puck ins Gesicht bekommen hatte, mittlerweile aber schon wieder mit der Mannschaft und Gitterhelm trainiert und einem baldigen Einsatz nichts im Wege steht, sowie Thomas Raffl, der leider länger ausfallen wird. Der 26-jährige Stürmer hatte sich erst am vergangenen Sonntag beim Spiel des österreichischen Nationalteams gegen Slowenien eine Schulterverletzung zugezogen. Er muss zwar nicht operiert werden, wie die gestrige MRI-Untersuchung ergeben hat, wird aber voraussichtlich erst in sechs Wochen wieder spielen können.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
HC TWK Innsbruck “Die Haie” – EC Red Bull Salzburg
Mi, 14.11.2012; Innsbruck, 19:15 Uhr

Artikel Details