EC Red Bull Salzburg - News

Red Bulls müssen sich gegen Graz und Zagreb deutlich steigern

Greg Day (Graz99ers) vs. Rayn Duncan

Der gestrige Auswärtssieg des EC Red Bull Salzburg gegen den HC TWK Innsbruck könnte der erste kleine Schritt heraus aus der Unsicherheit, die in den letzten Wochen von den Red Bulls Besitz ergriffen hat, gewesen sein. Der Sieg wird im Salzburger Lager aber auch nicht überbewertet, dazu waren die Tiroler insgesamt zu schwach. Vielmehr haben die Red Bulls gesehen, dass nach wie vor an der eigenen Performance fleißig gearbeitet werden muss. „Wir hatten gestern ähnliche Probleme wie die Innsbrucker, offensiv wie defensiv“, ortete Patrick Obrist nach dem ersten Ligavergleich im Anschluss an die Länderspielpause Handlungsbedarf in den ei-genen Reihen.

Der nächste Gradmesser wartet schon. Morgen, Freitag, gastieren die Moser Medical Graz 99ers in Salzburg, und die werden nach dem gestrigen 7:5-Auswärtserfolg ge-gen den VSV mit breiter Brust aus dem Bus steigen. Offenbar haben die Steirer den momentanen Abgang des NHL-Stars Thomas Vanek gut verkraftet und können die Euphorie, die der Stürmer der Buffalo Sabres in Graz entfacht hat, auch im Team weiterhin aufrechterhalten. Mit einem Zweipunkter könnten die Red Bulls in der Tabelle mit den Steirern aber gleichziehen und sich zugleich für die 3:5-Niederlage im ersten Saisonvergleich in Graz revanchieren. Und Selbstvertrauen holen …

… denn am Sonntag in Zagreb dürfte es noch schwieriger werden, zumal die Kroaten seit Wochen sehr konstant im oberen Tabellendrittel spielen und im Moment punkte-gleich mit dem zweitplatzierten VSV an dritter Stelle stehen. Dennoch sind auch sie anfällig, wie die gestrige Heimniederlage gegen Ljubljana gezeigt hat. Das Spiel in der 15.000 Zuschauer fassenden Arena Zagreb dürfte aber nicht nur für die Hausherren zusätzliche Motivation bringen, sondern sollte auch bei den Red Bulls ein „Eisfeuer“ entfachen – die insgesamt sieben Spiele zählende Serie in der großen Zagreb Arena läuft unter dem Namen „Pan Arena Ice Fever“. Auch für Routinier Manuel Latusa sind Spiele in solch großen Hallen nach wie vor etwas Besonderes: „Die Stimmung dort ist einzigartig, zumal die Arena ja meistens auch ausverkauft ist.“ Das erste Saisonspiel in Zagreb (in der angestammten Heimhalle) ging mit 2:1 nach Penalty-Schießen knapp an die Salzburger, dieser Sieg liegt allerdings schon mehr als zwei Monate zurück.

Auch Verteidiger Daniel Welser will sich von dieser Stimmung wieder anstecken las-sen, der 29-jährige Kärntner ist ab morgen wieder dabei. Damit fehlt den Red Bulls nur Thomas Raffl (Schulter).

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers
Fr, 16.11.2012; Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr

KHL Medveščak Zagreb – EC Red Bull Salzburg
So, 18.11.2012; Zagreb, 17:30 Uhr
 

Artikel Details