EC Red Bull Salzburg - News

Vienna Capitals beenden jüngste Erfolgsserie der Red Bulls

Wiens Francois Fortier (re) vs. Goalie Josh Tordjman (Mitte)

Ohne Erik Reitz und Ryan Kavanagh (beide sind auch für Sonntag fraglich), dafür erstmals mit Neuzugang Rob Davison, für den der junge Kanadier Alexandre Carrier aufgrund der Punkteregelung aus dem Bundesligakader abgemeldet wurde, startete der EC Red Bull Salzburg ins Spiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen die UPC Vienna Capitals. Die Red Bulls machten gleich ordentlich Tempo, zwangen die Gäste in den ersten fünf Minuten in die Defensive. Danach kamen auch die Capitals besser in die Partie, das Spiel wurde bei hohem Tempo immer ausgeglichener. Beide Teams prüften einige Male die gegnerischen Torhüter, ohne selbige in echte Verlegenheit bringen zu können. Nach 20 Minuten stand es immer noch 0:0, beide Mannschaften spielten bis zur ersten Pause auffallend diszipliniert, ja fast zurückhaltend.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Stangenschuss von Brent Aubin. Aber es blieb ausgeglichen, die Red Bulls versuchten zu kombinieren, suchten die Chance auf das Tor. Wie das geht, zeigten schließlich die Gäste, die in der 30. Minute innerhalb weniger Sekunden auf 2:0 davonzogen. Nach einem schönen Powerplaytor ließen sie einen Konter folgen, der nach schneller Kombination ebenfalls mit einem Tor abgeschlossen wurde. In der 36. Minute trafen die Wiener gar ein drittes Mal und ließen die Salzburger Abwehr für einen Moment nicht gut aussehen, das Tor wurde aber nach Videostudium wegen Torraumabseits nicht gegeben. Insgesamt saßen die Salzburger jetzt auch zu oft auf der Strafbank, den vielen Angriffen fehlte am Ende zumeist der entscheidende Pass bzw. die entscheidende Aktion zum Torerfolg. Die Salzburger mussten zulegen.    

Und das taten sie auch, Robbie Earl verkürzte in der 46. Minute nach schönem Kurzpass von Thomas Raffl. Und dann nahmen die Red Bulls die Partie in die Hand, stürmten was das Zeug hielt. Dabei wurden sie allerdings immer wieder durch Strafen zurückgeworfen, das kostete Zeit und Kraft. Das Spiel war jetzt in seiner spannendsten Phase, jeder Schuss hätte den Ausgleich bedeuten können, die Gäste schlugen nur mehr die Scheibe aus dem eigenen Drittel. Aber Reinhard Divis im Wiener Tor war auf dem Posten und ließ sich nicht mehr überlisten. Auch nicht am Schluss, als die Red Bulls längst ohne Goalie Josh Tordjman spielten. Und so unterlagen sie schließlich nach einem insgesamt starken Schlussdrittel gegen die Vienna Capitals mit 1:2 und mussten nach fünf Siegen in Folge wieder eine Niederlage einstecken.

Die kurze Analyse des Salzburger Kapitäns Matthias Trattnig: „Wir haben das Spiel im zweiten Drittel verloren, als wir zu viele Scheiben hergeschenkt und es den Vienna Capitals leicht gemacht haben. Die Aufholjagd im Schlussdrittel hat diesmal nicht gereicht gegen eine heute sehr starke Wiener Mannschaft.“

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals  1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
Tore: Earl (46.) resp. Ferland (30:/PP), Fortier (30.)

Weiter geht es für die Red Bulls in der Erste Bank Eishockey Liga am kommenden Sonntag wieder mit einem Heimspiel, zu Gast ist der tschechische Ligavertreter HC Orli Znojmo (Beginn 17:30 Uhr). Die Tschechen unterlagen heute daheim gegen die Graz 99ers nur knapp mit 1:2.

Artikel Details