Red Bull Flugtag Germany - FAQ

69,79 Meter – „Die Rückkehr der Teichfighter“ gleiten zum Weltrekord!

Red Bull Flugtag Mainz - Foto

Das war ein Tag der Superlative: 150.000 Zuschauer, Temperaturen durchweg bei 30 Grad, eine Stimmung wie beim Karneval und dann noch ein Weltrekord! Mit 69,79 Metern ist das Team „Die Rückkehr der Teichfighter“ aus Wiesbaden beim Red Bull Flugtag so weit wie noch niemand zuvor geflogen. Ihr aerodynamisches Fluggerät schlug den bisherigen Rekord von 63,09 Metern um fast 7 Meter! Damit bekamen sie den Preis für die ‚Weiteste Länge’, aber den Gesamtsieg holte sich „Don Canallie und seine tollkühnen Schurken“ aus Stuttgart.

Die Jungs konnten mit ihrem Piratenbomber mit einer Top-Weite von 56,87 Metern (der zweitweiteste Flug des Tages) und einer begeisternden Performance überzeugen. Da Weite, Performance und Originalität in die Wertung einflossen, standen sie bei der Siegerehrung um 17.30 Uhr ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die „Teichfighter“ aus Wiesbaden holten sich den zweiten Gesamtrang und Platz drei teilten sich die „Pornocops“ und das Team „Holzi’s mit Flügeln“.  

150.000 Fans haben am Pfingstmontag beim 111. Red Bull Flugtag dem Mainzer Zollhafen Flügel verliehen, und ihre tollkühnen Helden in ihren fliegenden Kisten gefeiert. Die Teams hatten bis zu drei Monate an ihren Fluggeräten gebastelt, um der Karneval-Hochburg einen unvergesslichen Tag zu schenken. Sie alle haben in Mainz kurzerhand das verwirklicht, was Berlin nicht geschafft hat: Die rheinlandpfälzische Landeshauptstadt hat einen neuen Flughafen eröffnet. 41 Teams hoben von der neuen Mainzer Startbahn zu ihrem Jungfernflug ab und dabei gab es für die Zuschauer nicht nur Rekordweiten zu sehen. Ob grüner Drache, fliegender Computer, Freiheitsstatue oder rosa Schweinchen - der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Für die meisten Teams endete der Jungfernflug von der sechs Meter hohen und 30 Meter langen Rampe schon nach wenigen Metern im kühlen Nass. Bei Temperaturen um 30 Grad jedoch leicht zu verschmerzen. Zum Glück zählte nicht nur die Weite, sondern auch die Showeinlage vor dem Flug. Die Jury-Mitglieder um Smudo, Kaya Yanar und den Mainzer Bürgermeister Beck waren begeistert. Die Moderatoren Doppel-Desi, Tobias Mann und Klaus Hafner heizten den Zuschauermassen ordentlich ein, so dass die Stimmung durchweg auf Hochtouren lief.

null

 

Bereits um 10:15 Uhr wurden die Tore geöffnet. Die Zuschauer wurden mit einem beflügelnden Rahmenprogramm auf Touren gebracht: Nach der offiziellen Begrüßungsrede des Mainzer Oberbürgermeisters Michael Ebling flog der Drachenflieger Guido Gehrmann akrobatisch vom Himmel und übergab an das Red-Bull-Skydive-Team, das mit einem Fallschirmformationssprung den Mainzer Himmel belebte. Die Modellflugshow der Familie Fuchs und die Freestyle-Soccer-Performance von Tommy Rist sorgten außerdem für gute Laune im Zollhafen. Halbzeit-Highlight war die Wakeboard-Show von Weltmeister Dominik Gührs.

Am Ende gingen die drei besten Teams natürlich nicht mit leeren Händen nach Hause. Das Siegerteam fliegt nach Salzburg für eine exklusive Hangar 7-Führung mit anschließendem Fünf-Gänge-Menü im Sterne-Restaurant Ikarus. Zum krönenden Abschluss gibt es einen Rundflug mit den Flying Bulls. Das zweitplatzierte Team „Die Rückkehr der Teichfighter“ freut sich auf einen Tandem-Fallschirmsprung mit dem Red-Bull-Skydive-Team. „Pornocops“ und „Holzi’s mit Flügeln“, die sich den dritten Platz erkämpften, bekommen ihr Gesamtgewicht in Red Bull-Dosen aufgewogen. Die „Teichfighter“ erhielten außerdem den Sonderpreis für ihren neuen Weltrekord: Einen Akrobatikflug mit Matthias Dolderer, dem besten deutschen Kunstflugpiloten. „Don Canallie und seine tollkühnen Schurken“ gewannen den Zusatzpreis für das fitteste Team, verliehen von Fitness First.

Artikel Details