SvenKueenle © Red Bull Photofiles

Bei seinem Backflip in die Kitzbüheler Mausefalle stockte allen der Atem. Der 26-jährige deutsche Freeski-Pro Sven Kueenle über olympische Versuchungen, gebrochene Herzen und ein Gelände-Rennen mit Lindsey Vonn.

Mit drei Jahren stand Sven Kueenle das erste Mal auf Skiern, mit neun bestritt er seine ersten Skirennen. Seit 2000 widmet sich der 26-jährige gebürtige Stuttgarter ganz dem Freestyle- und Freeskiing. In den vergangenen Jahren machte sich der Freeski-Pro nicht nur bei diversen Events, sondern auch mit Filmprojekten – derzeit wird an seinem Freeski-Movie „Aestivation“ gefeilt – einen Namen.

„Koockley“: Mein Spitzname, entstanden aus dem amerikanischen Versuch, meinen Nachnamen auszusprechen.

Stubaier Gletscher: Da war ich soeben ... und hatte einen Wahnsinnstag.

Kontrolle: Der Hauptbestandteil in unserem Metier.

Red Bull Linecatcher 2010: Ein Super-Event vom 9. bis 16. Jänner in Vars (Frankreich), auf den ich mich riesig freue. Ich hoffe natürlich auch auf ein gutes Ergebnis, nicht zuletzt weil ich sehr gut trainiert habe.

Reisen: Toller Nebeneffekt. Es prägt meine Persönlichkeit, die verschiedenen Kulturen und Menschen kennen zu lernen. Aufs Fliegen könnt’ ich aber verzichten.

Frühaufsteher: Der versuche ich – vor allem im Winter – zu sein.

Größter Erfolg: Sind für mich die kleinen Dinge. Ich erinnere mich da an eine geile Pillow Line, die ich in Kanada gezogen habe oder die eine oder andere Landung ... jedenfalls nichts, was an die Öffentlichkeit kommt.

Unbefahrbares Gelände: Gibt es heutzutage immer weniger.

Lebensgefahr: Begleitet dich. Es bedarf an Erfahrung, ihr zu entgehen.

IF3 – International Freeskiing Festival: Da trifft sich in Montreal jährlich die gesamte Szene. Man zelebriert die vergangenen Projekte und tauscht sich aus.

Mausefalle: Hab’ ich im Jänner 2008 schon mal erlebt, muss ich nicht mehr machen.

Filmprojekte: … machen Spaß!

Freeskiing als olympische Disziplin: Da bin ich im Zwiespalt … Sicher wäre es für die Sportart medial und finanziell gesehen reizvoll. Andererseits könnte der Sport in die falsche Richtung gehen. Für mich ist Freeskiing ein Naturerlebnis. Und das wäre bei Olympia – meine ich – stark eingeschränkt.

Willy Bogner: Filmemacher und Klamottenhersteller. War einer der ersten, der Skifilme gepusht hat. Wir haben viel gemeinsam gedreht und noch vieles vor uns ...

Kaiserschmarren: Eine meiner Leibspeisen.

Freundin: Heikles Thema … weil ich erst seit kurzem weiß, wie es ist, wenn einem das Herz gebrochen wird.

Snowboarden: … gönne ich mir einmal im Jahr.

alpineinitiatives.org: Charity-Projekt, gegründet von Freunden aus der Ski-Szene, das ich voll unterstütze. Mit dem Bau eines Waisenhauses in Afrika hat man ermöglicht, dass viele Waisenkinder in ihrer Umgebung bleiben können und nicht weggebracht werden. Meine Kollegen haben bereits viel Zeit und Geld investiert, um zu helfen. Und wer etwas spenden möchte, der kann das über diese Homepage tun.

Lindsey Vonn: Verdammt schnelle Skifahrerin ... Würde mich interessieren, ob ich ihr im Gelände davonfahren könnte.

Zukunftspläne: Nach Red Bull Linecatcher folgt Red Bull Cold Rush im März und ansonsten filmen, filmen, filmen ...
 


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Es sind nur 2000 Zeichen erlaubt :
    Gib das Wort auf der linken Seite ein und klicke auf "Kommentar abschicken".

    Artikel Details