Zehn geheimnisvolle Weltwunder

Hat dich das Reisefieber gepackt? Diese beeindruckenden Plätze bringen dich zum Schwitzen.
Von Josh Sampiero

Wie lieben wir es, die geheimnisvollsten Plätze der Welt zu entdecken. Aber nur, weil wir wissen, dass du auch scharf auf die verrücktesten Orte der Erdebist. Von Meeresböden bis zu Kristall Höhlen, hier sind 10 Orte bei denen du sofort ein Flugticket kaufen, deine Koffer packen und die Welt bereisen möchtest.

Maunsell Army Festung, Kent, England

Maunsell-Seefestung aus dem Zweiten Weltkrieg nahe der Küste von Kent, England
Seefestung aus dem Zweiten Weltkrieg © Getty Images/Flickr RM

Die Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg stehen am Rande der Küste von Kent, England. Sie stehen leer und an einem klaren Tag kann man sie sogar vom Festland aus sehen. Um zu ihnen zu gelangen, benötigt man allerdings ein Boot. In den 60er und 70er Jahren wurden sie von einer Piraten-Radiostation eingenommen. Eine benachbarte ähnliche Konstruktion wurde zur selbsternannten „Mikronation" namens Fürstentum Sealand - obwohl kein anderes Land es als hoheitliches Gebiet anerkannte.

Fly Ranch Geysir, Nevada, USA

Fly Ranch Geysir in Black Rock, Nevada, USA, spuckt Wasser hoch in die Luft.
Der Bunte künstlich geschaffene Fly Geysir © Getty Images

Es sieht zwar aus wie ein Naturwunder, ist es aber technisch gesehen gar nicht. Dieser von Menschenhand geschaffener Wasser-Geysir wurde gebaut, als eine Ölquelle unsachgemäß verschlossen wurde. Man ließ die Mineral-Ablagerungen auf dem Boden und baute den Geysir. Er ist nicht groß (nur 1,5 Meter hoch) aber wächst und wächst. Woher die verrückten Farben kommen? Da können wir uns bei den wärmeliebenden Algen im Wasser bedanken.

Reed Flute Höhle, Guangxi, China

Der Kristallpalast der Reed Flute Höhle glänzt und reflektiert im Wasser.
Kristallpalast in der Reed Flute Höhle © Getty Images/Imagemore

Dieses Naturwunder im Südosten Chinas ist tief im Untergrund vergraben, die Reed Flute Höhle. Der Name Flute (dt. Flöte) kommt nicht von den Stalaktiten, sondern vom Schilf außerhalb der Höhle, aus das man Flöten herstellen kann. Die Höhle ist seit vielen Jahren eine Touristenattraktion - die Inschriften im Inneren sind über 1000 Jahre alt. Und das ungewöhnliche Licht? Leider ist es nur künstlich.

Kratersee, Mount Katmai, Alaska

Das grüne Wasser des Kratersees sieht von oben wunderschön aus.
Katmai Nationalpark Kratersee © Getty Images/Gallo Images

Auf dem Mt Katmai in 2,047 Metern Höhe befindet sich kein Gipfel, sondern ein Loch. Gefüllt mit Wasser wird es liebevoll als Kratersee bezeichnet. Das Besondere? Der Rand des Vulkans befindet sich auf 2000 Meter, der See liegt 800 Meter unterhalb und ist 300 Meter tief. Doch ohne Wingsuit ist ein Sprung aus dieser Höhe eher keine so gute Idee.

Versunkenes Wrack USS Kittiwake, Cayman Islands

U.S.S. Kittiwake Wracktauchen auf den Cayman Islands
U.S.S. Kittiwake © Predrag Vuckovic

USS Kittiwake wurde 1945 erbaut und war fast 50 Jahre als Bergungsfahrzeug für U-Boote im Dienste der Navy unterwegs. Nun ist es selber ein U-Boot und liegt als künstliches Riff auf dem Meeresgrund der Cayman Islands. Für Taucher ist es eines der besten Schiffswracks der Welt. Man kann viel Zeit da unten verbringen - das Schiff ist über 76 Meter lang.

Hier erfährst du mehr über die besten Plätze zum Wracktauchen.

Vila Franca do Campo, Azores Archipel

Orlando Duque beim Red Bull Cliff Diving in Villa Franco do Campo, Azoren
Orlando Duque beim Klippenspringen in den Azoren © Paulo Calisto/Red Bull Content Pool

Mitten im Atlantik liegen die portugiesischen Azoreninseln, die aus Vulkangestein bestehen. Sie wurden einst mit der Legende um Atlantis in Verbindung gebracht. Nun sind die Inseln ein beliebter Stopp der Red Bull Cliffdiving Serie. Die Klippenspringer stürzen sich aus 28 Metern Höhe in die Tiefe und zeigen waghalsige Manöver bevor sie in den Atlantik eintauchen. Auf der kleinen Insel, die hier abgebildet ist, befand sich einst ein Weingut und ein Militärstützpunkt bevor es zum Naturschutzgebiet deklariert wurde.

Mehr zum Klippenspringen im Dschungel gibt es hier.

Ditznup Cenote, Yucatán Halbinsel, Mexiko

Dzitnup Cenote, in der Nähe von Chichen Itza auf der Yucatan Halbinsel, Mexiko
Dzitnup Cenote in der Nähe von Chichen Itza © Getty Images/Lonely Planet Images

Ein „Cenote" ist ein dolinenartiges Kalksteinloch das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden und mit Süßwasser gefüllt ist. Die Yucatán Halbinsel ist berühmt für die Cenoten und Dzitnup ist das Bekannteste von allen. Es gibt ungefähr 3000 Cenoten auf der Yucatán Halbinsel, viele sind noch nicht mal erfasst, und einen 160 km langen Untergrund-Fluss. Dies alles kann man als Tourist problemlos erkunden, für die Einheimischen ist es wie ein öffentliches Schwimmbad. (und ja, man muss eine Eintrittskarte kaufen)

Petra Schatzkammer, Jordanien

Die berühmte Petra Schatzkammer in Jordanien bei Kerzenschein in der Nach
Petra Schatzkammer © Getty Images/Moment RM

Du hast wahrscheinlich schon Fotos von der bekannten Schatzkammer in Jordanien gesehen. Aber dies ist einen zweiten Blick wert - Kerzen vor dem uralten Felsengebäude lassen es in einem ganz neuen Licht erscheinen. Möchtest du es es mit eigenen Augen sehen? Vielleicht sieht deine Reise dorthin so aus…

Shilin Steinwald, China

Die Shilinin-Steinlandschaft in Chinas Yunnan Provinz
Steinlandschaft mit Aussichtsturm © Getty Images

Legenden über den Steinwald gibt es reichlich, doch es sind keine versteinerten Bäume – tatsächlich handelt es sich um Kalkstein. Das Weltkulturerbe ist für Besucher geöffnet.

Sind Höhlen eher dein Ding? Hier sind die weltgrößten Höhlen-Systeme.

Rio Tulija, Mexiko

Die Wasserfälle des Rio Tulijá © Lane Jacobs/Red Bull

Rio Tulija und die „Agua Azul'-Umgebung in Südmexiko sind bekannt für das wunderschöne hellblaue Wasser. Es ist ein Weißwasser Paradies für professionelle Kajakfahrer wie Rafa Ortiz. Seine Freunde nahm er mit auf eine Reise, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Zur nächsten Story