Jonas Schomburg gewinnt Red Bull Tri Islands 2015

335 Triathleten kämpfen bei der Premiere auf Amrum, Föhr und Sylt vor 10.000 Zuschauern um den Sieg.
Von Sarah Wenger

2,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen: 335 Triathleten stellten sich dieser Herausforderung bei der nordfriesischen Premiere von Red Bull Tri Islands auf Amrum, Föhr und Sylt. Bei rauen, böigen und damit wenig sommerlichen Bedingungen kämpfte sich Jonas Schomburg aus Hannover am schnellsten über die drei Inseln. Mit knapp einer Minute Vorsprung vor Malte Bruns aus Paderborn holte er sich am Hörnumer Strand den Sieg bei Red Bull Tri Islands. Dritter wurde Mirko Appel aus Wolfsburg mit einem Rückstand von fünf Minuten. Hier geht’s zu den Ergebnissen.

Die nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt boten die perfekte Kulisse für die Premiere von Red Bull Tri Islands. 335 Teilnehmer stürzten sich pünktlich um 14 Uhr in die Fluten der Nordsee. Das Ziel nach dem Massenstart: möglichst schnell die 2,5 Kilometer lange Schwimmstrecke bewältigen und als erster in der Wechselzone auf Föhr sein. Ein Kraftakt für alle Triathleten, die sich an diesem windigen und Wolken verhangen Sommertag durch Wind, Wellen und Strömung kämpften. Als Erster rannte Jan Sibbersen aus Hamburg nach 00:37:31 Minuten auf Föhr aus dem Wasser.


Gleich zwei Mal passierten die Teilnehmer auf dem Rundkurs die Wechselzone in Utersum auf Föhr und lieferten sich und den Zuschauern packende Duelle. Jonas Schomburg aus Hannover erreichte nach 1:04:18 Stunden auf dem Rad als Erster den Bootsanleger, um sich das Ticket für die Überfahrt nach Sylt zu ziehen. Voll auf Kurs, denn die drohende Tide verhinderte wie erwartet, dass es alle Teilnehmer nach Sylt schaffen würden. Einige mussten tatsächlich nach der Raddisziplin um 16:50 Uhr das Rennen beenden.

Zu diesem Zeitpunkt landeten die ersten Zwölf-Mann-Boote längst auf Sylt an. Auf der zehn Kilometer langen Laufstrecke erwartete die Teilnehmer eine besondere Challenge gleich zu Beginn. Den Dünen-Anstieg bei der ca 200 Meter langen Jeep-Sonderwertung entschied mit dem schnellsten Sprint des Tages Jens Seggewiß für sich und sicherte sich damit einen Offroad-Erlebnistag für zwei Personen inklusive einer Übernachtung. Doch die wahre Strapaze sollte erst noch kommen: Auf dem letzten Drittel der Laufentscheidung wartete ein etwa drei Kilometer langer Standabschnitt, der den Triathleten noch einmal alles abverlangte.


Nach 3:00:26 Stunden war Jonas Schomburg im Ziel überglücklich: „Es hat auf jeden Fall mega Spaß gemacht! Eine überragende Veranstaltung, die mich jetzt für die nächsten Rennen motiviert, um noch Punkte für Olympia zu sammeln und so die Qualifikation zu schaffen. Als Erster hier die Premiere zu gewinnen – Wahnsinn!“

Die schnellste Frau und der schnellste Mann von Red Bull Tri Islands freuen sich über ein Trainingslager der besonderen Art: Sie fahren zum SPORTFREUND Camp nach Fuerteventura und trainieren gemeinsam mit Triathlon-Legende Daniel Unger ihre Skills.
 

Top 3 – Männer:

1. Jonas Schomburg, Hannover – 3:00:26
2. Malte Bruns, Paderborn – 3:01:33
3. Mirko Appel, Wolfsburg – 3:05:26

Top 3 – Frauen:

1. Hanna Winckler, Flensburg – 3:21:08
2. Simone Bürli, Dresden – 3:21:57
3. Kai Sachleber, Oldenburg – 3:28:52

Gewinner Jeep-Sonderwertung

Jens Seggewiß, Gescher – 00:00:54


Für alle, die bei der Premiere von Red Bull Tri Islands nicht dabei sein konnten, haben im kommenden Jahr wieder die Chance: 2016 kehrt Red Bull Tri Islands zurück!

read more about
Zur nächsten Story