5 Gründe für die Anmeldung zum Inselhopping-extrem

Sicher dir jetzt einen von 600 Startplätzen bei Red Bull Tri Islands am 9. September 2017
Von Sarah Wenger

Jonas Schomburg hat sich schon zweimal die Red Bull Tri Islands Krone geschnappt – auch bei den Frauen feierte Hanna Winckler das Double. Beide haben sich den 9. September 2017 bereits vorgemerkt, dann kehrt Red Bull Tri Islands zurück auf die nordfriesischen Inseln! Aber der Abenteuer-Triathlon ist nicht nur was für Profis, sondern eine extreme Challenge für alle Ausdauer-Athleten. Hier kommen 5 Gründe, warum du dich dem einzigartigen Inselhopping-extrem auf Amrum, Föhr und Sylt stellen solltest:

1. Red Bull Tri Islands ist jetzt schon Kult

Sagen nicht die Veranstalter, sondern Thorsten Firlus-Emmerich, Teilnehmer und Redakteur der Wirtschaftswoche. Wörtlich klingt das dann so: „Vielleicht war ich Zeuge, als „Kult“ geboren wurde.“

506 Teilnehmer pflegen den Kult © Ingo Kutsche / Red Bull Content Pool

2. Nordfriesischen Flavour spüren: von der Wattwanderung bis zum Zieleinlauf auf Sylt

Morgens um 9 Uhr mit 600 anderen Triathleten zur Wattwanderung von Föhr nach Amrum aufbrechen: was sonst nur Urlauber erleben, gehört bei Red Bull Tri Islands dazu. Schließlich sollen die Teilnehmer die nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt auch in all ihrer Realness erleben. Bis ins Ziel auf Sylt ist es ein langer Tag – um 18.30 Uhr werden die letzten Teilnehmer in Hörnum auf Sylt ankommen. Mit einem Triathlon in den Beinen und einem Leuchtturm im Blick.

Norfriesischer Flavour © Ingo Kutsche / Red Bull Content Pool

3. Die Challenge annehmen und den Knockout-Modus im Nacken spüren

Der Kampf gegen die Zeit hat bei Red Bull Tri Islands noch eine ganz andere Bedeutung. Es geht nicht darum, die Bestzeit zu unterbieten, sondern darum, dem Knockout-Modus zu trotzen. Dafür müssen sie Gas geben, denn für 3 Kilometer Schwimmen von Amrum nach Föhr und 40 Kilometer Radfahren auf Föhr haben die Triathleten nur 2 Stunden und 30 Minuten Zeit. Danach verhindert die Tide den Boot-Shuttle zur finalen Laufentscheidung nach Sylt und es heißt: gestrandet auf Föhr.

Knockout-Modus bezwungen © Ingo Kutsche / Red Bull Content Pool

4. Weil die beiden Double-Gewinner Jonas Schomburg und Hanna Winckler neue Konkurrenz brauchen

Macht er’s nochmal? Triathlet Jonas Schomburg sicherte sich die Red Bull Tri Islands Krone bei der Premiere 2015 und triumphierte auch in diesem Jahr – vor dem Ironman Zweitplatzierten Sebastian Kienle. Bei den Frauen holte sich Hanna Winckler das Double. Beide haben sich den 9. September 2017 bereits vorgemerkt, jetzt ist deine Chance, sie zu schlagen.

Doppelter Inselkönig Jonas Schomburg © Phil Pham / Red Bull Content Pool

5. Weil die Wetterbedingungen mindestens so spannend sind, wie der Wettkampf

Mussten sich die 335 Teilnehmer im ersten Jahr an einem rauen, böigen Tag und hohem Wellengang durch die Nordsee kämpfen, begleitete die Sonne in diesem Jahr die 506 Sportler vom Start der Wattwanderung bis ins Ziel nach Sylt. Typisch Norddeutsch gibt es beim Wetter also nicht…

Sieger-Jubel bei Sonnenschein © Flo Hagena / Red Bull Content Pool

Fazit: Eine knallharte Challenge – egal ob für einen Ironman-Champion wie Sebastian Kienle oder einen Hobby-Triathleten, der das Besondere sucht! Jetzt anmelden: redbull.com/triislands möglich. Die Startgebühr beträgt 199 Euro. Im Preis enthalten sind unter anderem das Fährticket von Dagebüll nach Föhr und zurück, die Übernachtung auf dem Campingplatz auf Föhr, Aftershowparty, Verpflegung am Vorabend und während des Rennens, Badekappe, Startershirt, 4-Pack Red Bull und vieles mehr.

read more about
Zur nächsten Story