Eve Fanfest in Island: 20 Gründe hinzufahren

Darum pilgern jedes Jahr über 1000 SciFi-Gamer nach Island
Eve Fanfest
Eve Fanfest © Brynjar Snaer / CCP Games
Von Sönke Siemens

Seit 14 Jahren fasziniert das Sci-Fi MMO „Eve Online“ nun schon Gamer auf der ganzen Welt. Hauptgründe für den langjährigen Erfolg sind eine äußerst engagierte Community und das hochmotivierte Entwicklerteam von CCP Games mit Hauptsitz im isländischen Reykjavik. Der Ort, an dem seit 2004 auch jährlich das sogenannte Eve Fanfest stattfindet. Die Redaktion hat sich für euch Anfang April ins Getümmel gestürzt und fasst die Highlights der 3-tätigen Veranstaltung in einer großen Fotostrecke zusammen. Alternativ könnt ihr unsere Foto-Show natürlich auch einfach als „Gute Gründe“-Liste betrachten, selbst mal ein Fanfest zu besuchen.

1. Begeisterte Eve-Fans

Jeder Fan hat verrückte Geschichten im Gepäck
Jeder Fan hat verrückte Geschichten im Gepäck © Brynjar Snaer / CCP Games

Über Tausend Eve-Jünger pilgern jedes Jahr in die nördlichste Hauptstadt der Welt. Sich ihre Geschichten anzuhören (die sie in der Regel voller Elan erzählen), ist allein schon eine Reise wert. Einige Fans haben sich dieses Jahr vor Ort sogar das Ja-Wort gegeben.


2. Frenetisch feiernde Entwickler

Rockband Rebellen
Rockband Rebellen © Brynjar Snaer / CCP Games

Das Fanfest heißt zwar Fanfest, Entwickler sind jedoch ebenfalls in Scharen vor Ort – und in der Regel ziemlich gut drauf. Hier spielt CCPs Hausband „Permaband“ beispielsweise gerade einen ihrer eigenen Songs in „Rock Band 4“ nach. Möglich macht’s eine Kooperation mit Harmonix, von der ab Sommer 2017 auch Gamer weltweit profitieren. Frei Haus könnt ihr dann unter anderem die Tracks „Wrecking Machine“ und „Killing is Just a Means“ laden.


3. Wikinger-Tattoos

Fanfest-Besucher kennen keinen Schmerz
Fanfest-Besucher kennen keinen Schmerz © Brynjar Snaer / CCP Games

Ihr steht auf Tattoos? Dann lasst euch das nächste doch einfach direkt auf dem Fanfest stechen. Keine Sorge, der bärtige Wikinger hier rechts im Bild ist wirklich richtig gut darin.


4. Päpste und Professoren treffen

Space Pope und Astronomie-Prof Mayor diskutieren
Space Pope und Astronomie-Prof Mayor diskutieren © Brynjar Snaer / CCP Games

Mittlerweile hat das Fanfest einen so guten Ruf, dass sogar namhafte Wissenschaftler aus aller Welt anreisen, um Vorträge zu halten. In diesem Jahr sprach zum Beispiel Astronomie-Professor Michael Mayor von der Universität Genf (rechts im Bild) über die Suche nach Exoplaneten. Links daneben: Der Weltraum-Papst – er selbst arbeitet seit über 30 Jahren für die NASA, spielt nebenbei liebend gern „Eve Online“ und engagiert sich leidenschaftlich für die Community.


5. Mit Hodor abhotten

Am Mischpult hat’s Hodor richtig drauf
Am Mischpult hat’s Hodor richtig drauf © Brynjar Snaer / CCP Games

Schon mal von Christian Nairn gehört? Die meisten von euch kennen ihn wahrscheinlich als den hünenhaften Hodor aus „Game of Thrones“. Was viele nicht wissen: In seiner Freizeit versucht sich der 2,1-Meter-Kerl aus Nordirland als DJ. Auf dem Fanfest legte er während der Abschlussparty auf – und brachte die Menge ordentlich ins Schwitzen.


6. SciFi-Schminke hautnah

So gestylt hält euch jeder für einen Fan
So gestylt hält euch jeder für einen Fan © Brynjar Snaer / CCP Games

Du kennst „Eve Online“ zwar nicht, willst dich vor Ort aber als bekennender Fan tarnen? Kein Problem, erfahrene Make-up-Profis sind direkt vor Ort und helfen bei der Verwandlung.


7. Seltene Goodies

Ein Paradies für Merchandise-Sammler
Ein Paradies für Merchandise-Sammler © Brynjar Snaer / CCP Games

Ob mollig warme Fellmütze, schickes Polo-Hemd, wasserdichter Outdoor-Rucksack oder isländisches Riesen-Osterei mit Süßigkeiten-Füllung – der Fanfest Merchandise Store überraschte auch dieses Jahr mit allerlei coolen Mitbringseln. Allerdings zu isländischen Preisen – und die bringen wirklich jede Kreditkarte zum Glühen.


8. Durch isländische Kneipen tingeln

Der Pubcrawl zählt zu den Highlights des Fanfests
Der Pubcrawl zählt zu den Highlights des Fanfests © Brynjar Snaer / CCP Games

Ihr wolltet schon immer mal auf einem Thron aus Bierdosen sitzen? Oder isländischen Aquavit aus exklusiven Eve-Gläsern trinken und dann mit bestens gelaunten Online-Gamern und Spieleentwicklern die Innenstadt von Reykjavik bis zum Morgengrauen unsicher machen? Dann solltet ihr euch den Termin für das nächste Eve Fanfest dringend vormerken: 12.-14. April 2018.


9. Brandneue Eve-Inhalte spielen

Einsteigen und anschnallen
Einsteigen und anschnallen © Brynjar Snaer / CCP Games

Jedes Jahr kündigt CCP auf dem Fanfest neue Gaming-Inhalte an. In diesem Jahr ganz besonders beliebt: Ein erster Probeflug mit dem „Groundrush“-Update für „Eve Valkyrie“. Die nunmehr fünfte kostenlose Erweiterung für CCPs VR-Weltraum-Shooters ist seit dem 11. April für PS VR, HTC Vive und Oculus Rift erhältlich und ergänzt unter anderem die allererste Bodenkarte.


10. Geburtstage feiern

Happy Birthday CCP!
Happy Birthday CCP! © Brynjar Snaer / CCP Games

Pünktlich zum Fanfest 2017 zelebrierte CCP auch sein 20-jähriges Firmenjubiläum – mit einer über 20 Meter langen Torte, von der jeder Besucher ein Stück kosten durfte. Schon jetzt sind wir ziemlich gespannt, was CCP für den 15-jährigen Geburtstag von „Eve Online“ im nächsten aus dem Ärmel zaubert. Wie wär’s mit einem 15 Meter hohen Baumkuchen?


11. Großangelegte Live-Rollenspiele

Wer hier wohl nächtigen wird?
Wer hier wohl nächtigen wird? © Sönke Siemens

Stellt euch vor, im Eve Universum wäre ein tödlicher Virus ausgebrochen, der bereits Millionen Menschenleben auf dem Gewissen hat. Was würdet ihr tun, um die Gefahr einzudämmen? Genau diese Frage stellte CCP Fanfest-Besuchern in einem Live-Rollenspiel, das nicht zuletzt dank solch aufwändig gestalteter Requisiten sehr gut ankam.


12. Lautlose Auktionen

Solche Raritäten gibt’s nur auf dem Fanfest
Solche Raritäten gibt’s nur auf dem Fanfest © Sönke Siemens

Das Fanfest dauert insgesamt drei Tage. Genug Zeit, um sich mal in aller Ruhe die „Silent Auctions“ anzuschauen – lautlose Auktionen, bei denen jedes Jahr unzählige Eve-Raritäten unter den Hammer kommen. Etwa dieses weltweit auf ein einziges Exemplar limitierte Artwork samt Rahmen. Toll: Der Erlös aller Auktionen betrug dieses Jahr über 13.000 Dollar und ging komplett an ein isländisches Kinderkrankenhaus.


13. Hippe Restaurant-Szene

Grillt Chuck hier wirklich selbst?
Grillt Chuck hier wirklich selbst? © Sönke Siemens

Sei es nun die hier abgebildete Chuck Norris Bar, die Noodle Station oder die ausgezeichnete Fiskmarkadurinn – am Ende eines jeden Fanfest-Tages gibt’s genügend Möglichkeiten, um in der lebendigen Innenstadt von Reykjavik eine tolle (und schmackhafte) Zeit zu verbringen.


14. Völlig schräge Skyr-Sorten

Typisches Milchprodukt aus Island: Skyr
Typisches Milchprodukt aus Island: Skyr © Sönke Siemens

Was schmeckt wie eine Mischung aus Quark und Joghurt und ist mittlerweile auch in deutschen Kühlregalen der Renner? Richtig, Skyr – die Lieblings-Milchspeise von knapp 330.000 Isländern. Diese köstliche Lakritz-Variante haben wir bisher allerdings tatsächlich nur auf Island gesichtet.


15. Wahnsinnige Wasserfälle

Ein Fall im Rausch
Ein Fall im Rausch © CCP

Keinen Plan, was du nach dem Fanfest machen sollst? Unser Tipp: Schnapp dir einen Mietwagen und geh die unzähligen Wasserfälle anschauen. Einer der schönsten hört auf den Namen Svartifoss, befindet sich im Vatnajökull Nationalpark (4 Stunden östlich von Reykjavik) und raubt dir in der Realität den Atem. Garantiert!


16. Naturwunder und Hidden People

Na, seht ihr das Gesicht im Fels?
Na, seht ihr das Gesicht im Fels? © Sönke Siemens

Alternativ fährt man drei Stunden gen Nordwesten und stattet dem mystischen Nationalpark Snaefellsjokull einen Besuch ab. Vorzugsweise mit einem Abstecher beim Schwarzen Strand, wo sich laut Einheimischen sogenannte Hidden People verstecken. Was genau damit gemeint ist, verrät ein ausführlicher Blick auf das oben abgebildete Foto.


17. Traditionen erleben

Steine stemmen als Touristen-Attraktion
Steine stemmen als Touristen-Attraktion © Sönke Siemens

Die Isländer sind zurecht stolz auf ihre vielen Traditionen. Eine besagt, dass man auf der wunderschönen Peninsula Snaefellsness früher erst dann Fischermann werden durfte, wenn man in der Lage war, einen mindestens 54 kg schweren Stein auf einen hüfthohen Felsen zu hieven. Schaffte man die 100-Kilogramm-Variante, durfte man sich „Halbstarker“ nennen und wer die 154 Kilo Variante stemmen konnte, hatte fortan gar den ruhmreichen Titel „Ganzstarker“ inne. Das Foto hier zeigt genau den Ort, wo jeder Besucher die Kraftprobe noch heute selbst durchführen kann.


18. In der Blauen Lagune abhängen

Chillen mit Stil
Chillen mit Stil © Blue Lagoon Ltd

National Geographic nennt es eines der 25. Naturwunder der Welt (nebst Grand Canyon, Patagonien etc.) und auch Fanfest-Besucher sind der Regel hin und weg. Die Rede ist von der Blauen Lagune, einer heißen Thermalquelle südlich von Reykjavik, die sich ganz hervorragend dazu eignet, nach ereignisreichen Fanfest-Tagen die Seele bei frisch gezapftem Gull-Bier und fruchtigen Skyr-Smoothies baumeln zu lassen.


19. Gesteinsproben sammeln

Ist das etwa Mondgestein?
Ist das etwa Mondgestein? © Sönke Siemens

Kuriose Souvenirs finden Fanfest-Besucher in Reykjavik an jeder Ecke. Wer jedoch ein bisschen aufs Budget achten muss, dem empfehlen wir einen Spaziergang am Strand. Denn dort gibt es die verrücktesten, oft pechschwarzen (Lava)-Steine – das perfekte Mitbringsel für Daheimgebliebene mit Weltraum-Faible.


20. Eiscreme aus Island

Bei Joylato ist der Name Programm
Bei Joylato ist der Name Programm © Sönke Siemens

Man mag es bei dem ständig wechselnden Wetter kaum glauben, aber die Isländer lieben Eiscreme. Vor allem in der Hauptstadt wimmelt es nur so vor Eisdielen, die natürlich auch experimentierfreudige Fanfest-Besucher mit den wildesten Kreationen verköstigen. Diese drei Mädels von Joylato zum Beispiel haben gar keine klassischen Eis-Theke, sondern machen neues Eis stets frisch vor den Augen der Gäste – wahlweise sogar mit Kokos- statt Kuhmilch.

read more about
Zur nächsten Story