Ich und mein Bruder – die besten Geschwisterbands

Geschwister-Rock, Brudi-Boygroups und Bro-Boom-Bap. Familie geht nun mal vor.
Brüder der alten Schule: die Stieber Twins
Brüder der alten Schule: die Stieber Twins © MZEE Records
Von Amadeus Thüner

Geschwister können was Schönes sein, schließlich hat man immer jemanden, mit dem man sich gegen die bösen Alten verbünden kann und auch mal Schmiere steht, wenn man seine erste Zigarette raucht. Und wenn man dann älter ist, gründet man einfach eine Band und macht gemeinsam Musik. Voll super!

Wenn beispielsweise die beiden Darmstädter Rapper Mädness und Döll Anfang März ihr gemeinsames Album „Ich und mein Bruder“ veröffentlichen, dann ist nicht nur der Name Programm. Die normalen Brüder am Mic reihen sich auch in ein erfolgreiches Sammelsurium an Geschwisterbands ein. Schließlich weiß jeder: family first. Und so. Wir haben die zehn besten Schwester-Bruder-Bruder-Schwester-Familienbands der Geschichte zusammengetragen.

Oasis

Starten wir direkt mit den Enfants Terribles der jüngeren Musikgeschichte, mit den Schnuller-Klauern und auf-den-Kopf-Hauern. Wenn Liam und Noel heute an einem Tisch sitzen würden, müsste der Tisch irgendwo in England anfangen und im südamerikanischen Dschungel aufhören. Doch auch wenn man sich bereits im Laufe der gemeinsamen Karriere öfter in die Haare bekommen hat als Frisöre, so begründete man doch gemeinsam das, was man irgendwann als Britpop bezeichnen sollte – und eine der größten Rockkapellen, die die Welt je gesehen hat. Ohne brüderliche (Hass-)Liebe hätte das niemals geklappt!

The Beach Boys

„Pet Sounds” zählt zu den bedeutendsten Alben der Rockgeschichte und die Beach Boys zu den weltweit erfolgreichsten Bands der 60er und 70er Jahre. Warum? Natürlich, weil man die gemeinsame Kraft einer Familie zu nutzen wusste. Brian, Carl und Dennis Wilson holten sich Cousin Mike Love ins Boot, und damit man noch einen familienfremden Schlichter an Bord hat, durfte Kumpel Alan Jardine auch mitmachen. Was blieb, waren über 50 Jahre, in denen die Beach Boys in den Top 40 der amerikanischen Billboard-Charts vertreten waren. Da freut sich Muttern.

New Kids On The Block

Sie gelten als die erste richtige Boyband, bei der Mädchen wahlweise wuschig wie traurig wurden und diverse Kinderzimmer aussahen, als hätte man die vier Wände in ein NKOTB-Museum verwandelt. Wer allerdings auch bis heute mit einem Jahresumsatz von einer Milliarde US-Dollar den Verkaufsrekord von Merchandiseartikeln hält, hat dieses Phänomen auch verdient. Nicht ganz unschuldig daran waren Jonathan und Jordan Knight, die brüderliche Kraft in Tanz und Gesang steckten und natürlich auch die zuckersüßen Gene teilten. Bandmitglied Donnie Wahlberg hat übrigens auch einen Bruder. Der heißt Mark und hat sich zwischen Unterwäschefotos und irgendwas wie Rappen dann fürs Schauspielern entschieden.

Stieber Twins

Geschwisterliebe gibt es auch im Deutschrap, und das nicht erst seit Mädness und Döll. So flexten sich die Stieber Twins bereits 1992 straight outta Heidelberg und partizipierten an dem legendären MZEE-Sampler „Alte Schule“, was sie bereits damals zur alten Schule zählen ließ. Logisch. Das ließ sie gleichzeitig zu Pionieren der HipHop-Szene avancieren, so dass sich auch heute noch gerne Künstler wie Megaloh oder eben auch Mädness und Döll auf sie berufen und Props verteilen wie der Weihnachtsmann Geschenke im Dezember.

The Jackson 5

Die Geschichte dürfte hinlänglich erzählt sein, ging aus ihr doch einer der größten Musiker hervor, den die Welt je gesehen hat. Bevor Michael (RIP) sich allerdings glitzernde Tanz- und Handschuhe anzog und ein Milliardenpublikum begeisterte, formte Jackson-Vattern Joseph seine Kids Jackie, Tito, Marlon und Jermaine mit harter Hand in eine Art Supergroup der Motown-Ära.

The Kelly Family

Noch ein wenig größer als der Jackson’sche Familienclan war der der Kelly Family. Paddy, Maite, Patricia, Angelo, Kathy, Paul, Joey, John, Jimmy, Barby, Caroline, Dan und Barbara-Ann ließen in den Neunzigern kleine Herzen höher schlagen und Abverkäufe bunt gestrickter Wollmode ins Unermessliche steigen. Aktuell plant eine runtergestrickte Formation tatsächlich ein Comeback-Album. „An Angel“ wird allerdings wohl für immer unerreicht bleiben.
(Na okay, dann beten wir das eben auch ein.)

Bee Gees

Das Trio, das mit seinem Soundtrackbeitrag John Travolta zu Weltruhm verhalf, wird im Guinness-Buch der Rekorde als „erfolgreichste Familienband der Welt“ gelistet und hat auch nach dem Tod von Maurice (2003) und Robin (2012) Gibb weiterhin Millionen Fans auf der Welt. Unvergessen bleibt ihr typischer Falsett-Gesang, der regelmäßig dünne Scheiben jugendlicher Schlafzimmer zum Zerbersten brachte und als Markenzeichen der Gebrüder Gibb gilt. Die Disco-Ära wäre ohne sie undenkbar gewesen. John Travolta übrigens wahrscheinlich auch.

Good Charlotte

Die Gebrüder Madden pop-punkten sich direkt in die erfolgreichste Zeit des Genres Ende der 90er, Anfang der 2000er und veröffentlichen auch heute noch Alben. Benjamin Levi Madden aka Benji ehelichte dadurch Cameron Diaz, während sein Zwillingsbruder Joel Rueben Nicole Richie abgreifen konnte. Lifestyles of the rich and famous eben.

The Stooges

Klar, it’s all about Iggy Pop. Aber ohne die Gebrüder Ron Asheton (Gitarre) und Scott Asheton (Schlagzeug) wären The Stooges nie eine Band geworden und hätten nicht die Sex Pistols, Sonic Youth, Slayer oder zig andere Bands des Rockuniversums beeinflussen können. Leider löste man sich im Streit auf und sowohl Ron als auch Scott segneten in den vergangenen Jahren das Zeitliche. Aber wie wir alle wissen, überdauert gute Musik alles.

Kings Of Leon

In Nashville musiziert es sich ebenfalls besser in familiärer Gesellschaft. Das brachte die Brüder Caleb, Nathan, Jared sowie Cousin Matthew Followill dazu, eine der heute erfolgreichsten Rockbands der USA zu gründen. „Use Somebody“ bekam 2010 einen Grammy und die Kings Of Leon bedankten sich in ihrer Rede artig bei der Familie. Ging auch schnell, schließlich musste nicht so vielen Müttern und Vätern gehuldigt werden. Auch ein Vorteil, wenn man eine Familienband(e) ist.

read more about
Zur nächsten Story