Paul Guschlbauer über den Wolken

Red Bull X-Alps: 10 Dinge, die du wissen musst

Hier erfährst du, warum das härteste Adventure-Race auch 2017 wieder legendär wird!

Den 2. Juli 2017 solltest du dir schon jetzt quietschrot im Kalender markieren! Denn an diesem Tag geht das Red Bull X-Alps in seine achte Runde. Zu Fuß und per Paragleiter geht es über hartes Terrain von Salzburg bis nach Monaco. Ausdauer, Taktik und Planung hier der Schlüssel zum Erfolg.

Klick dich rein: Red Bull X-Alps 2017 – die Route

1. Zum ersten Mal in der Geschichte sieben Checkpoints in sieben Ländern

Nach dem Start in Österreich geht es für die Athleten durch Slowenien, Deutschland, die Schweiz, Italien und Frankreich nach Monaco. Die Route ist in diesem Jahr so hart wie noch nie zuvor.

2. Neuzugang Slowenien

Die Teilnehmer müssen in diesem Jahr vier Mal zwischen dem nördlichen und dem südlichen Rand von Europas größter Bergkette queren.

3. Extreme Distanz von 1.138 Kilometern

Es ist ein extremer langer Weg für die 31 Top-Athleten.

4. Drei Checkpoints weniger

In diesem Jahr müssen die Teilnehmer noch längere Strecken zwischen den Checkpoints zurücklegen. Ausdauer ist so wichtig wie noch nie zuvor.

5. Es geht auf bis zu 2.864 Meter Seehöhe

Der erste slowenische Checkpoint, Triglav, fordert die Athleten auch mit neuem Terrain heraus. Hier kann aber auch schon der Grundstein für einen Sieg gelegt werden.

6. Die Athleten legen täglich rund 100 Kilometer zu Fuß zurück

Kannst du dir vorstellen, wie es ist, mit einem Paragleiter-Schirm am Rücken rund 100 Kilometer im alpinen Gelände zurückzulegen? Genau das müssen die Teilnehmer beim Red Bull X-Alps tun. Ausdauer und Kondition sind die wichtigsten Begleiter.

7. Die Thermik ist (fast) alles

Um noch höher und noch weiter fliegen zu können, müssen die Teilnehmer ganz genau auf die thermischen Bedingungen achten. Sie müssen das Gelände lesen und genauso auch die Vögel beobachten.

8. Die Athleten haben nur drei Monate zur Vorbereitung

Diejenigen, die diese Zeit nützen, um die Route zu studieren, kommen am Ende groß raus.

9. 1,5 Kilogramm Nudeln täglich

Wer so viel verbrennt, muss besonders auf die Nahrung achten. Die Athleten müssen eine Unmenge an Kalorien zu sich nehmen, um auszugleichen. Etwa 1,5 Kilogramm Nudeln – jeden Tag!

10. Gefährlicher Gewichtsverlust

Bei seinem ersten Bewerb im Jahr 2007 hat zum Beispiel Tom de Dorlodot 10 Kilogramm in den ersten 11 Tagen verloren.

Noch mehr Infos gibt es auf www.RedBullXAlps.com

Zum Schluss noch die Action vom letzten Event:

Autor: Alexandra McCarthy / Astrid Heinz