Mark McMorris gewann die Burton US Open 2017 Slopestyle
© GabeLHeureux/Burton
Snowboarden

Burton US Open 2018: Alles, was du wissen musst!

Die wichtigsten Infos zu Vergangenheit und Gegenwart und wo du das Spektakel am Freitag und am Samstag live mitverfolgen kannst – auch wenn du es nicht mehr nach Colorado schaffst …
Autor: Jason Horton / Astrid Heinz
2 min readveröffentlicht am
Es ist wieder soweit! Wir freuen uns auf den besten Snowboard-Contest auf diesem Planeten, die Burton US Open!
Und falls du es bis 9. März nicht in die USA schaffst, sei nicht traurig – via Red Bull TV bist du live dabei!
Snowboarden
Women’s Slopestyle Final
Mark McMorris, Burton US Open Slopestyle Champion 2017.
Mark McMorris, Burton US Open Slopestyle-Champion
In den vier Jahrzehnten USO-Geschichte wurden wir Zeugen zahlreicher historischer Momente. Denken wir etwa an Doug Bouton, den Sieger des Eröffnungsevents von 1982, der auf dem Kurs bei Suicide Six in Vermont eine durchschnittliche Geschwindigkeit von unglaublichen 96km/h erreichte. Oder an Terry Kidwell, der 1988 den Sieg beim ersten Halfpipe-Contest einfuhr. Vier Jahre später (1992) kam dann ein junger Norweger namens Terje Håkonsen, um den ersten von vielen US-Open-Titeln zu gewinnen. Und dann war da noch der USO Rail-Jam im Jahr 2003, der von einem jungen Fahrer dominiert wurde, der später vor allem für seine Big Mountain Freestyle-Fähigkeiten bekannt wurde – Travis Rice.
Shaun White in action during the Burton US Open Halfpipe Finals in 2016.
Shaun White beim Burton US Open Halfpipe-Finale 2016
Wenn wir weiter vorspulen zur heutigen „Vail-Ära“ (ab 2013) geht es spektakulär weiter: Etwa mit Kelly Clarks Rekord-Halfpipe-Titel im Jahr 2015, den ersten Back-to-Back 1620s bei einem Wettbewerb (ebenfalls 2015) von und mit Yuki Kadono und Anna Gassers Slopestyle-Sieg 2015, der als einer der besten Läufe überhaupt in die Geschichte eingegangen ist.
Kelly Clark bei den Burton US Open
Kelly Clark bei den Burton US Open
Angesichts der unglaublichen Geschichte sind die Erwartungen also groß, dass das Event 2018 noch größer wird, wenn die „alten Hasen“ im Business gegen junge, hungrige Rookies antreten. Wird der 31-jährige Shaun White alle Rekorde brechen und sich seinen 7. Titel holen, oder macht vielleicht der erst 19-jährige Ayumu Hirano das Rennen? Kann sich Kelly Clark bei den Damen die Krone zurückholen, oder muss sie sich der neuen Pipe-Prinzessin, Chloe Kim (17), geschlagen geben?!
Mark McMorris performs during the Men's Slopestyle Semis at Burton US Open 2017
Mark McMorris bei den Burton US Open 2017
Im Slopestyle muss Vorjahres-Champion Mark McMorris seinen Titel gegenüber Teen-Sensation Red Gerard verteidigen, bei den Damen freuen wir uns auf das Duell zwischen Slopestyle-Königin Jamie Anderson und Anna Gasser.
Anna Gasser, Burton US Open 2015 Slopestyle Finals
Anna Gasser bei ihrem spektakulären Slopestyle Run

Damen Slopestyle Finale: Freitag, 9. März – 11 Uhr Ortszeit (18 Uhr UTC)

Herren Slopestyle Finale: Freitag, 9. März – 14 Uhr Ortszeit (21 Uhr UTC)

Damen Halfpipe-Finale: Samstag, 10. März – 11 Uhr Ortszeit (18 Uhr UTC)

Herren Halfpipe-Finale: Samstag, 10. März – 14 Uhr Ortszeit (21 Uhr UTC)