Surfen

Geheimtipp! Die 12 besten Secret-Surfspots in Europa

© Getty
Autor: Will Gray / Clemens Burghofer
Hast du genug von überfüllten Stränden und dem ständigen Gerangel um die nächste Welle? Dann lies jetzt weiter …
Die bekanntesten Wellen Europas sind teilweise schon so überfüllt, dass sie eher an riesige Vergnügungsparks erinnern.
Konstante und perfekte Breaks sind schwer zu finden und das ist auch der Grund warum Top-Spots wie Hawaii, Australien oder Kalifornien das gesamte Jahr über voll mit Surfern aus der ganzen Welt sind. Jeder will sie, die perfekte Welle.
Aber manchmal entdecken Surfer ganz besondere Spots, die niemand sonst kennt. Und das beste daran: In Europa gibt es eine Menge dieser einsamen Surfspots – und hier sind die Top 12:

1. Hoddevik, Norwegen

Umgeben von hohen Bergen ist der Spot in Hoddvik ideal geschützt vor Wind
Umgeben von hohen Bergen ist der Spot in Hoddvik ideal geschützt vor Wind
Nächster Flughafen: Ørsta-Volda
Zahlreiche begrünte Berge rundherum, Fjorde und eine antike Wikinger-Siedlung sorgen für eine ganz spezielle Atmosphäre am Surfspot. Du wirst dort zwar nicht die besten Wellen der Welt finden, die malerische Landschaft wird dir trotzdem den Atem rauben. Der weitläufige weiße Sandstrand ist ideal für Anfänger und wenn es einmal etwas mehr Swell gibt kommen auch erfahrene Surfer voll auf ihre Kosten. Das in der Nähe gelegene Evrik ist neben Hoddevik eine schöne Alternative für alle Surfverrückten.

2. Godrevy Beach, England

Godrevys sanft brechende Wellen sind ideal für alle Surfanfänger
Godrevys sanft brechende Wellen sind ideal für alle Surfanfänger
Wo: Hayle
Nächster Flughafen: Newquay
Dieser 5 km lange idyllische goldene Sandstrand bietet die perfekten Bedingungen für alle Surfanfänger und Fortgeschrittene. Bei größeren Wellen kann es dort aber auch sehr schnell schwieriger werden. Am nördlichen Ende, direkt neben dem Leuchtturm, ist die Welle am höchsten und wird Richtung Süden immer niedriger. Vielleicht hast du ja das Glück, dass dir ein paar der heimischen Robben bei einem deiner langen Rides zusehen.

3. Tjørnuvík, Färöer Inseln

Wetsuit-Pflicht bei einer maximalen Wassertemperatur von 11° C.
Wetsuit-Pflicht bei einer maximalen Wassertemperatur von 11° C.
Nächster Flughafen: Vagar
Diese abgelegene Inselgruppe hat über 1.000 km Küstenlinie und zählt zu den besten Surfspots im Norden Europas. Mit einem überwältigenden Ausblick vom schwarzen Sandstrand aus auf die zwei weltberühmten Steinsäulen im Meer „Risin und Kellingin", ist dieser Spot ein ganz besonderer. Durch seine Exponiertheit ist der Ort zwar nicht wirklich zuverlässig, produziert aber trotzdem die meiste Zeit brauchbare und surfbare Wellen. Bei diesem Beachbreak findest du sowohl links- als auch rechtsbrechende Wellen und mit nur 70 Locals und ganz wenigen Touristen ist man dort häufig relativ alleine im Wasser.

4. Surf Snowdonia, Wales

Genieße die künstliche Welle vor einer außergewöhnlichen ländlichen Kulisse
Genieße die künstliche Welle vor einer außergewöhnlichen ländlichen Kulisse
Wo: Conwy
Nächster Flughafen: Liverpool John Lennon oder Manchester
Diese künstliche Welle ist die weltweit erste Surflagune im Inland und so gut, dass sogar die absoluten Superstars nicht genug bekommen davon. Zuverlässig, flexibel und damit die perfekte Welle für jedes Niveau. Die Welle kommt alle 90 Sekunden und es gibt drei voneinander getrennte Zonen für Anfänger, Intermediates und Fortgeschrittene.

5. La Gravière, Frankreich

Die schnellen Tubes und hohlen Barrels von La Gravière
Die schnellen Tubes und hohlen Barrels von La Gravière
Nächster Flughafen: Biarritz
Die Welle von La Gravière ist eine der bekanntesten auf dieser Liste. Du findest sie an der französischen Westküste und sie ist eine willkommene und eindrucksvolle Alternative zu den oft überfüllten Stränden rundum Biarritz. Geeignet für verschiedene Levels, ist die Welle sehr konstant, steil und hohl. Die Gegend bietet außerdem großartiges Abendprogramm für alle, die sich bei einem wunderschönen Sonnenuntergang noch ein Getränk genehmigen wollen. Im Herbst ist La Gravière sogar Austragungsort eines Events der ASP-World-Tour. Das ist auch die einzige Zeit im Jahr, in der richtig viel los ist.

6. Doolin Point, Irland

Die Cliffs von Moher werden dir auf der Welle den Atem stocken lassen
Die Cliffs von Moher werden dir auf der Welle den Atem stocken lassen
Nächster Flughafen: Galway oder Shannon
Der Hotspot Irlands und eine der am meist unterschätzten Wellen der irischen Küste. Der konstante Swell vom nördlichen Atlantik macht die Welle zu einer riesigen, steilen Wand aus Wasser, die über einem Riff bricht. Am besten surft man dort bei Ebbe - aber aufpassen: Das messerscharfe und spitze Riff unter der Meeresoberfläche verzeiht keine Fehler.

7. Eoropie, Schottland

Viele hohe Wellen, die nur darauf warten gesurft zu werden
Viele hohe Wellen, die nur darauf warten gesurft zu werden
Nächster Flughafen: Stornoway (oder die Fähre von Ullapool)
Vom Winde verweht. Dieser Spot ist eine der exponiertesten Stellen auf der Insel Lewis – und das heißt etwas! Die beeindruckende Sanddüne am Strand wird bei großem Swell buchstäblich vom Sturm weggeblasen und Sandbänke unter Wasser verschieben sich ständig. Es ist deswegen empfehlenswert bei ruhigerem Wetter vorbeizuschauen. Bei perfektem Swell und Wind entstehen richtig lange rechte Tubes, die nur darauf warten von dir gesurft zu werden.

8. Scheveningen, Niederlande

Mit Blick auf die Nordsee und viel Wind aus dem Süden
Mit Blick auf die Nordsee und viel Wind aus dem Süden
Nächster Flughafen: Amsterdam Schiphol
Die Nordsee mag zwar etwas schmutzig und rau sein, gelegentlich bilden sich an der niederländischen Küste jedoch vernünftige und sanft brechende Wellen, die jedes Surferherz höher schlagen lassen. Vor allem im Frühling und Herbst, wenn der Nordwest-Swell auf die Region trifft, verwandelt sich dieser Ort zum perfekten Surfspot. Im kalten Wasser der Nordsee sind Wetsuit, Surfschuhe, Handschuhe und Neopren-Überzug ein Muss!

9. Kolimpithra, Griechenland

Nächster Flughafen: Mykonos oder Athen (und dann weiter mit der Fähre)
Wenn man in Griechenland surfen will, muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Die griechische Surfszene wächst wie überall auf der Welt und dieser windgepeitschte Strand ist tatsächlich einer der besten Spots im Land. Wenn die berüchtigten Winde, die unter dem Namen „Meltemia" bekannt sind, in den Sommermonaten beginnen zu wehen, bilden sich wunderschön hereinrollende Wellen auf dem zwischen zwei Halbinseln gelegenen Spot.

10. Isla de Santa Marina, Spanien

Nächster Flughafen: Santander oder Bilbao
Jeder Surfer weiß, dass man im spanischen Baskenland fantastische Wellen findet. Aber die wenigsten haben von der felsigen Nordküste und deren großartigen Surfspots gehört. Dieses Reefbreak liegt auf der Insel direkt vor der Küste vom bekannten Playa Somo und ist eines der besten der Region. Wenn du die Locals respektierst und deinen Platz auf dem doch eher begrenzten Raum im Wasser findest, wirst du dort ein außergewöhnliches Surferlebnis mit unvergleichlichen Barrels haben.

11. Praia da Arda, Portugal

Wo: Afife
Nächster Flughafen: Porto
Vergiss die Algarve! Der Norden und vor allem dieser Spot liefern unglaublich konstante, kraftvolle Barrels und hohle Peaks. Aber pass auf: Genauso heftig wie die Wellen, sind auch die Strömungen unter Wasser. Praia da Arda ist zwar einer der beliebteren und volleren Spots der porutgiesischen Region im Norden, verglichen mit Wellen im Süden, ist das aber noch gar nichts.

12. The Bubble, Kanarische Inseln

Heftig und kräftig: „The Bubble" ist nur was für erfahrene Surfer
Heftig und kräftig: „The Bubble" ist nur was für erfahrene Surfer
Nächster Flughafen: El Matorral
Diese Welle bricht über einem Riff und ist nur außerhalb der Sommermonate surfbar. Bei größerem Swell bilden sich mächtige Tubes und auch wenn die Welle eher kurz ist, ist sie unglaublich schnell und steil. Die Locals sind ein ständiger Faktor am Spot. Wenn du die Chance bekommst, diese Welle zu surfen, dann nutze sie! Aber Achtung: Das ist nichts für Anfänger oder Feiglinge.