CS:GO - ein Finalspiel, welches überzeugen konnte.
© Janne Maljanen
esports

Red Bull pLANet one: Das war #onepassion - 3 Tage, 2 Events, 1k Gaming Fans

"Red Bull pLANet one 2019" ist geschlagen - und es war eine legendäre Schlacht! Nachfolgend präsentieren wir euch alle Zahlen, Daten und Fakten zur wohl außergewöhnlichsten LAN Österreichs.
Autor: Paul Herzog
5 min readveröffentlicht am
esports · 4 Min
Red Bull pLANet one 2019 im RoundUp

"Red Bull pLANet one" in Zahlen

Am Wochenende vom 8.-10. November konnten unter dem Motto #onepassion bei Red Bull pLANet one und dem A1 eSports League Finale über 1000 passionierte Gamer und Esportler eine der wohl schönsten Leidenschaften der Welt genießen. Dieses Jahr konnte vor allem der brandneue Battle-Modus Red Bull pLANet one RoundUp überzeugen - doch auch die Esports-Turniere der LAN und die Finale der A1 eSports League erfreuten sich großer Begeisterung.
Ein weiterer Höhepunkt auf "Red Bull pLANet one 2019" war zweifelsfrei das pfeilschnelle Glasfaserinternet von A1. Es hielt dem großen Datenansturm stand und konnte über das Wochenende hinweg auf Höchstleistung performen.
Fun Fact: Bereits zur Halbzeit wurden mehr Gigabytes gezogen, als im vergangenen Jahr. Das Download-Barometer stand zum Schluss auf 23.691 GB - das entspricht der Datenmenge, die rund 6150 Haushalte pro Tag verbrauchen.

Das war "Red Bull pLANet one RoundUp"

Das große Aushängeschild des diesjährigen Red Bull pLANet one ist gewiss der eigens konzipierte Battle-Modus „Red Bull RoundUp“. In einer dreitägigen Gaming-Session hatte „RoundUp“ für jeden passionierten Gamer etwas zu bieten: Tolle Preise, Spaß und Competition! Ein Blick in die Runde bestätigte, was auch Matthias ‚Schmidi‘ Schmidt - einer der beiden Gesamtsieger des „RoundUp“ - zufrieden feststellte:
Ich war letztes Jahr schon dabei (Anm.: bei der 36h Liga) und ich find heuer das System besser. Es macht mehr Spaß. Man spielt nicht nur mehr, sondern vor allem mit unterschiedlichen Leuten.
Matthias 'Schmidi' Schmidt
Gegen Ende konnten 10 Spieler das höchste Level erreichen und somit an der Verlosung eines MAXNOMIC® NEEDforSEAT PRO, Tentelian "Red Bull pLANet one Edition“ sowie eines AOC Monitor AOC C27G1 teilnehmen.
Den Spielern, die außerdem die höchste Punkteanzahl erreichen konnten, erwartet ein Flug in der legendären Douglas DC-6B der Flying Bulls!
Die Douglas DC-6B
Die Douglas DC-6B
Wir gratulieren den beiden Spielern Matthias ‚Schmidi‘ Schmidt sowie Ardin 'KILYAKAi' Lisic, die mit einer Punktehöchstzahl von 4825 den ersten Platz belegen konnten. Chapéu!
JustBecci mit den stolzen Gesamtsiegern von "Red Bull pLANet one RoundUp"
JustBecci mit den stolzen Gesamtsiegern von "Red Bull pLANet one RoundUp"

Red Bull pLANet one Esports Turniere - der große Überblick

Mit einem spannenden Showmatch zwischen RB Leipzig Profi Cihan Yasarlar und FC Red Bull Salzburg Spieler Sercan Kara begann der prall gefüllte Esports-Finaltag auf "Red Bull pLANet one". Sercan versprach seinem Idol alles abzuverlangen - am Ende musste er sich jedoch mit einem knappen 3:4 geschlagen geben.
Pros at work - die beiden Red Bull FIFA-Pros konnten überzeugen
Pros at work - die beiden Red Bull FIFA-Pros konnten überzeugen
Sercan spielte sehr offensiv, das hat mir gut gefallen - es war ein spannendes Match!
Cihan Yasarlar

Das große FIFA-20-Finale - Red Bull Salzburg Rookie „Maxi Mayrhofer“ holt den Titel

Nach dieser thematischen Einstimmung ging es mit dem ersten FIFA-20-Finalspiel weiter. Zu Beginn gab Cihan Yasarlar spannende Einblicke in das Leben als Pro-Gamer und verwies vor allem auf die notwendige mentale Stärke.
Du musst mental wirklich gut sein - wenn du das nicht bist, performst du einfach nicht. Sport ist auch super, um den Kopf freizubekommen.
Cihan Yasarlar
Kurze Zeit später wurden die beiden Finalteilnehmer Maxi Mayrhofer („Red Bull Salzburg“) und Erik Priesnitz auf die Bühne gebeten - nach einem freundlichen Vorgeplänkel nahmen sie die letzten taktischen Kniffe vor, ehe es zur Sache ging.
Der österreichische Esports-Rookie von Red Bull Salzburg erspielte sich zu Beginn des Best-of-3s erste Vorteile und zeigte bereits, welches Talent in ihm steckt. Doch in der zweiten Partie schien das Finale zu kippen, denn Erik behielt lange Zeit die Oberhand und das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch.
Dank einem starken Finish in der Nachspielzeit konnte der „Red Bull Salzburg“-Spieler das Finale jedoch zu seinen Gunsten drehen und darf sich somit über die wohlverdiente Trophäe sowie einen Flug in der Douglas DC-6B freuen. So sehen Sieger aus!
Erik hat sich gut geschlagen und gute Kombinationspässe gespielt. Am Ende hat Maxi aber sein Können und seine Erfahrung unter Beweis gestellt.
Cihan Yasarlar

Das große Rocket-League-Finale - Philipp Eng zeigt sich beeindruckt

Das Rocket-League-Finale war der zweite Höhepunkt des Finaltages auf „Red Bull pLANet one“. DTM-Pilot Philipp Eng ließ live vor Ort seine aktuelle Saison sowie Karriere Revue passieren.
Vor allem aber ist Philipp Eng unglaublich happy, dass er sein Hobby zum Beruf machen konnte und zeigt sich ob der österreichischen Esports-Szene imponiert: „Ich bin extrem beeindruckt, was Red Bull da aufgebaut hat!“.
Die Leistung die die Jungs abliefern ist extrem hoch einzuschätzen und ich freue mich extrem auf das Finale!
Philipp Eng
DTM-Pilot Philipp Eng testet seine Rocket-League-Skills
DTM-Pilot Philipp Eng testet seine Rocket-League-Skills
Doch Motorsport ist nicht nur Philipp Engs Leben, sondern auch das der Rocket-League-Pros, die kurz darauf die Bühne auf Red Bull pLANet one betraten.
„Plan-B Esports“ startete aus dem Winner-Bracket kommend mit einem Spiel Vorsprung in das Best-of-7. Der Herausforderer hieß „we dem austrianz“ und konnte auf den internationalen Rocket-League-Pro Maurice ‚YUKEO‘ Weihs zurückgreifen.
Zu Beginn sah es ganz nach einer klaren Sache aus, doch im letzten Moment fand die heimische Macht „plan-b Esports“ zu alter Größe zurück und lieferte einen offenen Schlagabtausch. Jedoch konnte sich am Ende „we dem austrianz“ mit einer Gesamtscore on 4:2 durchsetzen und sicherte sich so die begehrte Trophäe. Well played!
Die Sieger des "Red Bull pLANet one"-Rocket-League-Finalspiels
Die Sieger des "Red Bull pLANet one"-Rocket-League-Finalspiels

Counter-Strike: Global Offensive - das Grand Final

Den letzten Programmhöhepunkt läutete das Interview mit CS:GO-Coach Alexander „kakafu“ Szymanczyk ein, der überaus spannende Einblicke in die internationale CS:GO-Szene geben konnte. Doch auch hinsichtlich der österreichischen Esports-Szene ist er überaus zuversichtlich, denn diese verfügen über „gute Ansätze“.
Die Competition ist groß, alle investieren Zeit und es gibt viele Talente - jeder möchte Pro werden!
Alexander 'kakafu' Szymanczyk
Der Analyst kakafu hat die österreichische Esports-Szene genau im Blick
Der Analyst kakafu hat die österreichische Esports-Szene genau im Blick
Von diesen guten Ansätzen konnten wir uns im Rahmen der Finalspiele auf Red Bull pLANet one live überzeugen, denn die beiden Teams „Rheinschenken“ sowie „WarkidZ Esports EV.“ boten CS:GO-Action auf höchstem Niveau.
Nachdem "Rheinschenken" in Führung gegangen ist, konnten die Jungs von "WarkidZ Esports EV." mit einer starken Performance die zweite Map holen und den Vorsprung egalisieren. Im dritten Spiel lagen die Nerven förmlich blank - der Titel war schließlich in greifbarer Nähe! Doch am Ende konnte sich das Team "Rheinschenken" mit 16:10 durchsetzen und stemmte die begehrte "Red Bull pLANet one"-Trophy in die Höhe!
CS:GO - ein Finalspiel, welches überzeugen konnte.
CS:GO - ein Finalspiel, welches überzeugen konnte.

Playerunknown's Battlegrounds - Ein Schlachtfeld, das zu Ruhm und Ehre gerreichte

Auch im Battle-Royale-Shooter "PUBG" lieferten sich die zahlreichen Teilnehmer überaus spannende Matches. Während sich das Team von "Private Esports" klar mit über 30 Punkten Vorsprung (mit 4 Siegen aus 6 Games) an die verdiente Poleposition manövrierte, fiel das Battle um den zweiten Platz deutlich knapper aus.
Hier lieferten sich die Teams von "Austrian Force" und "Hia 2 frag" ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen - doch am Ende des Tages behielt "AF" die Überhand und spielte sich einen knappen Vorsprung von zwei Punkten heraus. Wir gratulieren allen Preisträgern herzlich zu ihrer tollen Leistung!

Ganz Esports-Österreich auf Red Bull pLANet one

Nicht nur die bekannte Grazer Streamerin Shujoka fand sich auf der wohl außergewöhnlichsten LAN Österreichs ein…
…sondern auch die gesammelte FIFA-Elite des FC Red Bull Salzburg. Wow!

Das war Red Bull pLANet one 2019!

Irgendwann ist auch das schönste Gaming-Fest vorüber - see you next time!
Irgendwann ist auch das schönste Gaming-Fest vorüber - see you next time!
>> Offizielle Website: onepassion.gg
Red Bull pLANet one Infrastruktur Partner: A1
Red Bull pLANet one Online-Prepaid Partner: paysafecard
Red Bull pLANet one Hardware Partner: Tentelian
Red Bull pLANet one Screen Partner: AOC
Red Bull pLANet one Peripherie Partner: Trust
Red Bull pLANet one Medienpartner: Sky