Wie Nintendo Switch in 2019 noch besser werden kann
© Nintendo
Games

Wie Nintendo Switch in 2019 noch besser werden kann

Über 32 Millionen verkaufte Konsolen sind eine Ansage. Wir verraten euch, wie Nintendo Switch in 2019 noch besser werden kann.
Autor: Philipp Briel
7 min readveröffentlicht am
Anfang März feierte die Hybdridkonsole Nintendo Switch ihren zweiten Geburtstag. Mit über 32 Millionen verkauften Switch-Konsolen ein voller Erfolg für Nintendo und auch im Spiele-Jahr 2019 haben die Japaner einige Highlights am Start. Immerhin wird Entwickler Game Freak zum Jahresende mit Pokémon Schwert und Schild die 8. Generation der Taschenmonster einläuten. Wir verraten euch, wie die Nintendo Switch im Jahr 2019 noch besser werden kann.

Nintendo Switch Online: SNES-Klassiker kommen

Manchmal gehen Wünsche auch in Erfüllung: Ab dem 06. September kommen Abonnenten von Nintendo Switch Online endlich auch in den Genuss von SNES-Klassikern.
Zum Start wird es satte 20 Spiele geben, während Mitglieder jeden Monat weitere Games aus der 16-Bit-Ära herunterladen können. Folgende Spiele stehen für euch zum Download bereit:
  • Brawl Brothers
  • Demon's Crest
  • Joe & Mac 2: Lost in the Tropics
  • Kirby's Dream Land 3
  • Star Fox
  • Super E.D.F. Earth Defense Force
  • Super Mario Kart
  • Super Mario World 2: Yoshi's Island
  • Super Puyo Puyo 2
  • Super Tennis
  • Breath of Fire
  • F-Zero
  • Kirby's Dream Course
  • Pilotwings
  • Stunt Race FX
  • Super Ghouls 'n Ghosts
  • Super Mario World
  • Super Metroid
  • Super Soccer
  • The Legend of Zelda: A Link to the Past

Kontinuierliche Versorgung mit Top-Games

Im ersten Jahr der Switch gelang es Nintendo tatsächlich, die damals noch frische Konsole jeden Monat mit einem Spiele-Highlight auszustatten. Auf Breath of the Wild folgten Mario Kart 8 Deluxe, Minecraft, Super Mario Odyssey, Skyrim oder Xenoblade Chronicles 2.
Ein Momentum, das die Japaner im zweiten Jahr nicht ganz aufrechterhalten konnten. Doch für dieses Jahr sieht das schon wieder deutlich besser aus, auch wenn Metroid Prime 4 nicht mehr in 2019 erscheinen wird. Mögliche Spieleserien gäbe es einige, die vermutlich nur auf die nächste Nintendo Direct warten, um der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Stichwort Animal Crossing, F-Zero oder Star Fox.

Noch mehr Core-Games und Third-Party-Support bitte

Andere Entwickler haben die Nintendo Switch für sich entdeckt und das ist auch verdammt gut so. Aber: Bei vielen aktuelle Spiele-Hits ist Nintendo weiterhin außen vor. Hier besteht für das Jahr 2019 noch Nachholbedarf. Apex Legends ist in aller Munde und würde auf dem Hybriden sicher ebenfalls gut funktionieren.
Bei den Beat'em-ups oder Action-Adventures besteht ebenfalls Nachholbedarf, ganz zu schweigen vom Genre der Rennspiele. Immerhin erscheint Mortal Kombat 11 im April auch für die Switch. Trotzdem glänzen einfach zu viele aktuelle Highlights durch Abwesenheit auf der Nintendo Konsole.

Mehr Konzepte für Nintendo Labo

Nintendo Switch goes VR: Dank Nintendo Labo.
Nintendo Switch goes VR: Dank Nintendo Labo.
Nintendo Labo ist cool und wird jetzt dank des Nintendo Labo VR-Kits noch interessanter. Sechs verschiedene Bastelsets (darunter sogar ein Elefant) für eine VR-Erfahrung, die vergleichbar sein könnte mit Smartphone-VR. Klingt spannend, wenn auch technisch schwer umzusetzen. Das VR-Kit soll bereits im April erscheinen. Labo ist zweifelsfrei eine coole und innovative Idee, wir wünschen uns weitere Kits mit bislang ungeahnten Möglichkeiten.

Netflix und andere Medien-Services

Spielekonsolen sind heutzutage als Medienzentrale im Wohnzimmer nicht mehr wegzudenken. Sogar die WiiU hatte eine Netflix App, warum also nicht die Nintendo Switch? Wir wollen YouTube schauen (check), Serien auf Netflix oder Amazon Prime Video streamen, Spiele auf Twitch verfolgen und Musik mit Spotify hören. Ach ja und ein (frei zugänglicher) Internet-Browser wäre ebenfalls schön, um gemütlich auf dem Sofa im Handheld-Modus zu surfen.

Ein zeitgemäßer Onlineservice

Nintendo Switch Online ist im September 2018 mit einem fairen Preis für das Jahresabo gestartet, keine Frage. Aber von einem zeitgemäßen Onlineservice kann man wahrlich nicht sprechen. Der Voice-Chat funktioniert nur umständlich über Smartphone-Apps, die Peer-to-Peer-Verbindung ist alles andere als optimal. Also bitte Nintendo, gebt uns endlich einen modernen Onlineservice mit dedizierten Servern, Chatfunktionen an der Konsole und besseren Spielerprofilen.

Ausbau der Gratis-Spiele

Abonnenten von Nintendo Switch Online bekommen regelmäßig neue NES-Klassiker spendiert, teilweise in einer überarbeiteten Version inklusive Online-Koop. Aber brauchen wir wirklich zum 100. Mal aufgewärmte 8-Bit-Klassiker?
Wenn Nintendo schon die Virtual Console nicht an den Start bringt, könnte man doch das Spiele-Angebot erweitern. SNES- und N64-Spiele würden heutzutage deutlich mehr Spieler erfreuen und entsprechende Einträge sind im System bereits vorhanden. Wie wäre es mit Gamecube-Titeln? Wir wären auch gerne bereit, mehr Gebühren für ein sinnvolles Onlineangebot zu zahlen.

Weniger Portierungen, mehr frische Ideen

Die Nintendo Switch hat ein Problem: die Portierungen. Regelmäßig erscheinen irgendwelche steinalten Games für die Konsole, doch braucht man die wirklich? Turok und Turok 2 kommen auf Nintendo Switch. Resident Evil 0 und 4 schlagen ebenfalls schon bald auf, genauso wie Final Fantasy X. Natürlich gibt es die Nintendo-Fans, die diese Klassiker noch nicht kennen. Trotzdem wäre es schön, wenn Nintendo die Ports langsam mal herunterfahren und sich stattdessen wieder auf mehr frische Ideen konzentrieren würde.

Ein besserer eShop

Spieler auf der Nintendo Switch kaufen gerne Retail. Lieber sogar noch, als Nutzer der PlayStation 4 oder Xbox One, die deutlich häufiger zum digitalen Spiel greifen.
Gründe dafür gibt es viele, aber auch der suboptimale eShop spielt dabei sicherlich eine Rolle. Immerhin hat der digitale Store seit dem Start der Konsole regelmäßig sinnvolle Updates erfahren und kann nun Best-Seller und Angebote gezielt anzeigen. Doch wir vermissen noch immer eine bessere Struktur, kleinere Bilder für mehr Übersicht und weitere Filter, wie Vorschläge zu den von uns gespielten Games, vielleicht ein kurzes Vorschau-Video in der Übersicht und andere Funktionen.

Intuitiveres Dashboard und neue Funktionen

Mockup des Nintendo Switch Hauptmenüs von Redditor Nintenbits
Mockup des Nintendo Switch Hauptmenüs von Redditor Nintenbits
Keine Frage: Das Hauptmenü der Nintendo Switch ist simpel und übersichtlich – zumindest, solange wir keine 5.000 Spiele besitzen. Dann noch die Games zu finden, die wir suchen, artet schnell in Arbeit aus. Wir vermissen die Möglichkeit, Spiele in Ordnern zu strukturieren oder die Sortierung zu ändern. Und wenn wir schon dabei sind, könnte Nintendo gerne auch endlich mal individuelle Themes anbieten und moderne Social-Media-Funktionen direkt ins Hauptmenü einbinden.

Bessere Profile, Erfolge und Freundeslisten

Wir alle lieben Vergleiche, ob wir es uns nun eingestehen wollen oder nicht. Wir wollen wissen, wie weit unsere Freunde in Breath of the Wild sind oder wie oft wir unseren Kumpel in Super Smash Bros. Ultimate schon auf die Bretter geschickt haben. Daher sind wir der Meinung, dass bessere Spielerprofile und informativere Freundeslisten der Nintendo Switch gut zu Gesicht stehen würden. Außerdem würden wir uns über ein System analog der Trophäen auf PlayStation 4 beziehungsweise Erfolge auf Xbox One freuen – kleine Meilensteine, die wir in allen Games freischalten können.

Nintendo Switch & Xbox – Neue Möglichkeiten durch Zusammenarbeit

Microsoft und Nintendo machen gemeinsame Sache. Was mit Crossplay in Spielen wie Minecraft oder Rocket League begann, könnte schon bald die nächste Stufe erreichen – zumindest, wenn man aktuellen Gerüchten Glauben schenkt. Xbox Live und der Xbox Game Pass könnten schon bald auf Nintendo Switch kommen. Eine Zusammenarbeit, von der alle Spieler profitieren. Nicht nur, weil wir auf der Switch dann in den Genuss zusätzlicher Top-Games kommen, sondern weil wir dann auch plattformübergreifend dieselben Freundeslisten, Clubs und Erfolge nutzen könnten.
Videospiele haben einen wichtigen sozialen Aspekt und die jahrelange strikte Trennung der Systeme sorgt für eine nicht notwendige Ausgrenzung. Wir wollen doch einfach nur zusammen spielen, weshalb uns ein übergreifendes Netzwerk über mehrere Konsolen hinweg erfreuen würde.
Ein weiterer Vorteil: Microsofts Onlineservice Xbox Live gilt als Nonplusultra auf Konsolen und könnte auch die Server und Geschwindigkeiten von Multiplayertiteln auf Nintendo Switch positiv beeinflussen. Wenn es dann auch noch die Spiele-Flatrate Xbox Game Pass auf die aktuelle Nintendo-Konsole schaffen sollte und das sogar mit grafisch eindrucksvollen Spielen wie Halo, Forza oder Gears of War, bekämen wir auf Nintendo Switch eine ganz neue Art von Games an die Hand, die uns Nintendo in der Form nicht liefern kann.
Hier wird es spannend sein zu sehen, was Microsoft und Nintendo auf der GDC 2019 Ende März und der E3 im Juni aus dem Hut zaubern werden.