8 Fragen, die jeder Mountainbiker gestellt bekommt.
© Esben Zøllner Olesen / Red Bull Content Pool
MTB Enduro

8 Antworten auf Fragen, die jeder Mountainbiker kennt

Du bist Mountainbiker und regelmäßig mit unbelehrbarem Unwissen konfrontiert? Mit unserem Guide hast du auf diese ewigen Fragen die perfekten Antworten parat.
Autor: Stuart Kenny
4 min readveröffentlicht am
Für einen Sport, der sich im Grunde darauf beschränkt, mit einem Fahrrad Hügel rauf und runter zu preschen, stellt die allgemeine Öffentlichkeit bedenklich viele Fragen über das Mountainbiking.
Wir haben spannendere Bikes, tragen andere Kleidung und sprechen etwas anders, als der durchschnittliche Radfahrer. Nicht zuletzt lassen wir uns von Leuten inspirieren, die besser sind als wir und ziemlich verrücktes Zeug auf dem ruppigen Gelände anstellen. Das führt unweigerlich zu diesen Fragen, was natürlich vollkommen in Ordnung ist. Ein Mountainbiker redet gern über sein Hobby.
Dennoch: Hin und wieder ist man mit sehr seltsamen Ausprägungen dieser Unerfahrenheit konfrontiert, bei denen einem im ersten Moment schlichtweg die Spucke wegbleibt…

1. Trägst du Lycra?

Diese Frage ist unter den Ungeweihten ein gängiges Mysterium. Sobald sie sich darüber bewusst werden, dass ein Bike involviert ist und dieses einen größeren Nutzen hat, als einfach nur täglich zur Arbeit zu pendeln, kannst du mit Sicherheit davon ausgehen, dass das „L-Wort“ fallen wird.
Deine Antwort: Erkläre, dass Mountainbiker in der Regel auf Lycra-Bekleidung verzichten und das eher ein Ding der Asphalt-Fahrer ist – außer du bist „Hardcore-Cross-Country-Racer“!

2. Du gehst bei diesem Wetter nicht wirklich raus, oder?

Danny MacAskill's Wee Day Out
Keine Pfütze ist Danny MacAskill zu tief!
Das Wetter hat gedreht. Ein Sturm zieht auf. In den Nachrichten hörst du, dass es morgen noch schlimmer wird – also besser heute, als morgen, auch wenn es etwas nass und windig ist. Du brauchst deine Ausrüstung nur in die Hand zu nehmen, schon hörst du sie: „Du gehst bei diesem Wetter nicht wirklich raus, oder?“ Als Mountainbiker aber weißt du, dass die Zeit auf deinem Bike in diesem Leben nur begrenzt ist, warum du auch das meiste herausholen möchtest.
Deine Antwort: Ein schlammbenetztes Lächeln, nachdem du zurückgekehrt bist.

3. Kannst du einen Rückwärtssalto?

Brandon Semenuk macht einen Rückwärtssalto auf seinem MTB
Kannst du das auch?!
Diese Frage taucht üblicherweise genau dann auf, wenn du gerade jemanden einen Edit gezeigt hast, um ihm zu demonstrieren, was Mountainbiking eigentlich bedeutet. Natürlich führst du nicht dein eigenes GoPro-Material vor, sondern Brandon Semenuks „One Shot“, worauf du unweigerlich gefragt wirst: „Kannst du das auch?“ Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder fühlst du dich wie ein Held, oder – und das ist die wahrscheinlichere Variante – nicht gut genug.
Deine Antwort: Die muss wohl oder übel ehrlich und deinen Fähigkeiten entsprechend ausfallen.

4. Wieso lässt du es nicht einfach abgesperrt draußen stehen?

Viele Leute stecken jede Menge Geld in ihr Bike. So ist es nicht unwahrscheinlich, einen Biker mit zerrissener Kleidung auf einer 4.000 €-Maschine sitzen zu sehen – was wohl auch bedeutet, dass sie ihr Bike tiefgreifend ins Herz geschlossen haben. Da stellt sich die Frage doch erst gar nicht, ob man es draußen in der nassen Kälte stehen und den unbarmherzigen Dieben überlassen will, oder? Naja…falsch gedacht.
Deine Antwort: Du würdest doch auch nicht dein Kind an einem Geländer angehängt draußen stehen lassen, oder?

5. Warum fahren Radfahrer bei roter Ampel noch über die Kreuzung?

Wiederum eine Frage, die Resultat der allgemeinen Ansicht ist, man würde als Mountainbiker im super-teuren Sattel einfach nur von A nach B pendeln. Warum überfahren Radfahrer rote Ampeln? Warum tragen sie keine Helme? Und warum sind sie zumeist auf dem Gehsteig unterwegs? Wahrlich frustrierend. Bleib einfach ruhig und leg deinem Gegenüber die Sache ganz nüchtern dar.
Deine Antwort: Versuche wenigstens, deine Selbstbeherrschung zu behalten und mit einem Lächeln zu antworten.

6. Wird dir nach so vielen Stunden nicht einmal langweilig?

Wie kann DAS langweilig sein?
Wie kann DAS langweilig sein?
Ein gestandener Trip mit dem Mountainbike dauert in der Regel schon einmal ein paar Stunden. Das führt unter den Unerfahrenen nicht selten zu der Annahme, dass das Ganze irgendwann seinen Reiz verlieren muss. Nicht selten denken Biker so übrigens auch über das Laufen. Wie dem auch sei: Wenn du es schaffst, den Thrill, den dir das Mountainbiking verschafft, zu vermitteln, sollte sich die Frage ganz von selbst beantworten.
Deine Antwort: Wirf einen sehnsüchtigen Blick aus dem Fenster und flüstere: „Die Natur ist niemals langweilig, Bruder…“

7. Scheuerst du dir dabei den Hintern nicht wund?

Was hat es mit diesen Fragen nur auf sich? Leute, die nicht Fahrrad fahren, scheinen vom Wohl unserer Hinterteile nahezu besessen zu sein. Gott sei Dank halten sie sich mit dieser Frage so lange zurück, bis sie dich besser kennen, also musst du nicht mit deinem Chef über Chamois Creme sprechen.
Deine Antwort: Die wird so oder so unelegant ausfallen.

8. Warum hast du dir um dieses Geld kein Auto gekauft?

Okay, vielleicht kann man mit manchen Autos auch auf Trails fahren...
Okay, vielleicht kann man mit manchen Autos auch auf Trails fahren...
Mountainbikes sind teuer. So passiert es nicht selten, dass dein Gegenüber den Preis eines Bikes mit jenem eines Autos vergleicht und dir die Frage stellt, warum du dir um dieses Geld nicht letzteres zugelegt hast. Wie aber soll man mit einem gebrauchten Fiat Punto einen Singletrail runterrasen?
Deine Antwort: Streichle dein Bike und wiederhole dabei „Mein Schatz“, solange, bis sie alle freiwillig verschwinden.