Rallye Raid

Matthias Walkner: So funktioniert seine KTM 450

© Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Ein Rallye-Bike ist eine komplexe Angelegenheit. Wir erklären dir das Navi- und Sicherheitssystem.
Autor: Red Bull Österreichveröffentlicht am
Die Rallye Dakar gilt als die härteste und längste Langstreckenrallye der Welt, gerade deshalb ist Sicherheit oberstes Gebot. Eine Armee aus 30 Ärzten und eine Flotte von Rettungswägen, Helikoptern und mobilen Krankenhäusern steht bereit, um sich im Notfall um Fahrer und ihre Crews kümmern zu können.
Neben Unfällen und Verletzungen durch aufgewirbeltem Dreck ist das Verfahren eines der größten Risiken bei der Dakar. Wer in der Wüste vom Weg abkommt, hat definitiv ein Problem. Deshalb verlangen die Organisatoren zusätzlich zur Sicherheitsausrüstung auch, dass die Rider Notfallkits an ihren Bikes haben.
Der Navi-Turm der KTM 450 RALLY schaut deshalb fast schon aus, wie die Instrumententafel eines Privatjets. Wir haben Jordi Viladoms, Sieger der Rallye Dakar 2014, gebeten, uns das Motorrad von Matthias Walkner zu erklären.

Im Einklang mit den Instrumenten

"Der Navi-Turm der KTM 450 Rally umfasst viele Instrumente, die uns dabei helfen, unser Ziel zu erreichen“, sagt Viladoms. „Es gibt einen Tripmesser, einen digitalen Kompass, der uns CAP Richtungen anzeigt, Straßenkarten, ein Warnsystem und einen zweiten Streckenmesser. Aber wenn du die Instrumente während der Fahrt mit 150 km/h lesen willst, musst du dir vorher Zeit nehmen und dich mit den Geräten vertraut machen.“
Die doppelten Benzintanks am Red Bull KTM 450 Rallye Dakar Motorrad vom spanischen Rider Jordi Viladom
Lieber zu viel als zu wenig Sprit in Dakar

Voll aufgetankt

“Die KTM 450 RALLY hat zwei Benzintanks – einen vorne und einen hinten. So wird das Gewicht der 34 Liter Benzin gleichmäßig verteilt. Auf den Benzintanks gibt es ein Fach für die Karten und die Checkpoint-Stempel.”
Schemazeichnung des Sicherheitsüberwachungssystems der Rallyeteilnehmer in Dakar, das sie vor sich nähernden Fahrzeugen und anderen Gefahren warnt
Alle Dakar-Teilnehmer brauchen ein Wachsystem

Auf der sicheren Seite mit dem Warnsystem

“Das GPS hat verschiedene Funktionen: Es hilft uns dabei, den die korrekte Richtung und damit den Weg zu allen Checkpoints zu finden. Es verhindert aber auch Geschwindigkeitsüberschreitungen. Das Warnsystem ist sehr wichtig, weil es die Fahrer über Gefahren informiert, zum Beispiel über ein anderes Fahrzeug, das dich überholen will, oder wenn du zu nahe an ein anderes Fahrzeug rankommst.“
Lebensversicherung am Windschild
Lebensversicherung am Windschild

Überlebenswichtige Angaben

“Jedes Bike muss auf der Verkleidung einen Aufkleber haben, auf dem die wichtigsten Informationen stehen, sollte tatsächlich ein Unfall passieren – zum Beispiel der Name des Riders, seine Staatsangehörigkeit und seine Blutgruppe. Sollte die Verkleidung zerstört sein, stehen die gleichen Informationen auch noch auf dem Helm.“
Die Balise und Iritrack Notlichter an Jordi Viladoms' Red Bull KTM 450
Das Notlicht ist gut verstaut

Digitaler Notruf

“Dieser Aufkleber zeigt dir, wo das Notlicht (Balise) und das Iritrack sind, die beide in diesem Kohlefaserstück sitzen. Das sind die beiden wichtigsten Sicherheitsinstrumente. Das Notlicht darf nur in einem echten Notfall benutzt werden, wenn die Gesundheit des Fahrers in Gefahr ist.
Das Iritrack GPS ist ein Tracking und Kommunikationsgerät an Jordi Viladoms KTM 450 Rally, mit dem die Organisatoren die Rider verfolgen und mit ihnen sprechen
Hier drüben! Hier drüben!

Hier drüben! Hier drüben!

"Durch das Iritrack wird der Standort der Rider ständig verfolgt und die Organisatoren können darüber auch mit den Fahrern sprechen. Wenn jemand unerwartet anhält, können sie ihn kontaktieren und fragen, ob alles in Ordnung ist. Wenn der Rider innerhalb von drei Minuten nicht antwortet, wird ein Rettungsteam verständigt. Wenn der Rider einen Unfall baut, wird automatisch ein Notruf abgesetzt.“