Snowboarden3 Min

Die Natural Selection war alles, was wir am Snowboarden so lieben!

Vor der malerischen Kulisse der Teton Range wurde Travis Rice lang gehegter Traum vom ultimativen Snowboard-Contest endlich wahr. Und weil's so schön war, haben wir die ganze Action zusammengefasst!
Autor: Jason Hortonaktualisiert am
Wenn je darüber gezweifelt wurde, ob Travis Rice in der Lage ist, den wohl ambitioniertesten und progressivsten Snowboard-Contest aller Zeiten zu realisieren, dann wurden diese Zweifel spätestens am Finaltag des Natural Selection Tour-Events im tiefen Pulverschnee von Jackson Hole begraben.
Es war DAS Event, auf das die Snowboard-Welt lange gewartet hat und nun ist es endlich passiert. Für alle, die aus irgendeinem Grund auf Red Bull TV nicht live dabei sein konnten oder von dem Event einfach nicht genug bekommen können, haben wir die unvergleichliche Snowboard-Action noch einmal rekapituliert. Viel Spaß!

Tag 1: Qualifikation der Männer und Viertelfinale der Frauen

Am vergangenen Donnerstag war es endlich soweit für Tag 1 der Natural Selection Tour in Jackson Hole. Am Programm standen die Quali-Heats der Männer, die sich bei schon fast magischen Schneebedingungen auf dem unglaublichen Contest-Terrain atemberaubende Battles lieferten, während der Rest der Welt ihre Runs durch die Augen der Live-Drohnen bewunderte. „Der beste Contest aller Zeiten!" Und: „Es ist, als ob man bei einem Videospiel zusieht," waren wohl zwei der häufigsten Kommentare über den Wettbewerb.
Aber auch bei den Frauen war das Niveau extrem hoch und nur die allerbesten des Tages durften sich freuen, denn sie schafften den Einzug ins Semifinale und befanden sich damit auch an Tag 2 noch im Rennen um den vielleicht begehrtesten Contest-Titel in der Snowboard-Geschichte.
Du hast es verpasst? Kein Problem - die spektakulären Highlights von Tag 1 findest du im Video weiter oben.
Fünf Tage später, nach fast ununterbrochenem Schneefall, hatte das lange Warten für die 12 verbliebenen Rider dann endlich ein Ende. Alles war angerichtet für das Finale und der Pulverschnee war tiefer als je zuvor.

Tag 2: Finals

Den Finaltag gibt es im Player darunter in voller Länge zum Nachschauen:
Snowboarden
Tag 2
Hol dir die kostenlose Red Bull TV-App und gib dir die geballte Snowboard-Action auf all deinen Geräten. Die App findest du hier.

Rice vs. McMorris: G.O.A.T. vs. G.O.A.T.

An Tag 2 der Natural Selection Tour in Jackson Hole wurde gleich richtig losgelegt. Beim größten Match-Up des Tages lieferten sich die zwei besten Rider aller Zeiten ein beeindruckendes Battles um den Einzug ins Halbfinale. Es sind DIE zwei Namen, die jedes Snowboard-Herz höher schlagen lassen: Travis Rice gegen Mark McMorris - der Gründer des Events und größte Backcountry-Freestyler der Welt gegen den erfolgreichsten Slopestyler da draußen. Ein Battle, wie man es nur einmal im Leben sieht.
Gegen ‚Sparky' im Head-to-Head antreten zu müssen, nachdem ich sehen durfte, wie er sich in den letzten Jahren entwickelte - das ist eines der härtesten Lose, das ich ziehen konnte.
Nach dem ersten Run lag McMorris knapp vorne, weil er seine Tricks sauberer in den tiefen Schnee von Wyoming stampfte. Aber Rice war in Schlagdistanz und ready für den Angriff im zweiten Run. Er musste vorlegen und riskierte alles, immerhin wusste er, dass der beste Slopestyler nach ihm kommen würde. Um seinen Konkurrenten unter Druck zu setzen, ging Rice beim letzten Sprung mit einem heftigen Double Backflip aufs Ganze - und stürzte. Er ließ die Tür weit offen für McMorris, der geradewegs zum Sieg stürmte und damit verdient ins Halbfinale einzog.
Mark McMorris in Action bei der Natural Selection Tour im Jackson Hole Mountain Resort in Jackson, Wyoming, USA, am 9. Februar 2021.
Mark McMorris ist der neue Natural Selection Tour-Champion in Jackson Hole

Semifinals

Auch im Semifinale ließ McMorris immer wieder seine Klasse durchblitzen und hatte auf alles eine Antwort, obwohl sein Gegner, der Norweger Mikkel Bang, einer der absoluten Top-Rider des Natural Selection-Aufgebots war. Nachdem McMorris erneut nach dem ersten Run in Führung lag, musste Bang ganz tief in die Trickkiste greifen. Und das tag er auch, mit dem inoffiziellen „Trick des Tages" - einem Mid-Air Nose Tap 360 über die Klippe. Die Ausführung war zwar nicht perfekt, aber Bang bewies damit Kreativität und unfassbares Fingerspitzengefühl.
McMorris' Antwort darauf war ein sauberer, an Perfektion grenzender technischer Run, der einem den Atem stocken ließ. Nun waren die Judges gefragt, sie mussten sich zwischen einzigartiger Kreativität und perfekter Ausführung entscheiden. Die Wahl fiel auf McMorris, denn wenn es wirklich drauf ankommt, ist ein Stomp eben ein Stomp.

Finale der Frauen

Die Natural Selection Tour in Jackson Hole ging in die letzte Runde und den Anfang machten die Frauen, also Ladies first! Und das bedeutete Spannung pur, denn das Final-Duell bei den Frauen konnte nicht gegensätzlicher sein: Die erst 19 Jahre alte Zoi Sadowski-Synnott, die am wenigsten Powder-Erfahrung von allen mitbrachte, musste gegen die dreifache Freeride World Tour-Siegerin Marion Haerty antreten - eine vollblütige Big Mountain-Riderin, die sich ihre Skills über Jahre hinweg im Freeride-Mekka Chamonix in Frankreich hart erarbeitet hat.
Mark McMorris an Tag 2 der Natural Selection Tour im Jackson Hole Mountain Resort in Jackson, Wyoming, USA, am 9. Februar 2021.
Mark McMorris ließ sich auf dem Weg ins Finale einfach nicht abschütteln
Sadowski-Synnott hatte es als Wildcard zum Contest geschafft und bewies im Finale, dass sie genau dort war, wo sie hingehörte. Sie kombinierte auf ihren Runs unglaubliche Freestyle-Manöver mit energiegeladenem Riding. Ihre Konkurrentin Haerty versuchte die Judges eher mit ihrer Line und den Speed zu beeindrucken. Ihren Runs fehlten aber Grabs, die technische Schwierigkeit und der Style, der nötig ist, um ein Event, wie das in Jackson Hole zu gewinnen - schließlich ist es ein Backcountry-Freestyle-Contest.
Haerty musste ihre Komfortzone verlassen, um mit der jungen Neuseeländerin mithalten zu können, aber je mehr sie das versuchte, desto schlimmer wurden die Stürze.
Als der Sieg für Sadowski-Synnott schließlich in trockenen Tüchern war, stand ihr nur noch die Victory-Lap bevor und wie so oft kam das Beste zum Schluss: Sie flog buchstäblich den Hang hinunter und stampfte heftige Tricks, wie einen Backflip Wildcat und einen riesigen 360 in den tiefen Powder von Jackson Hole. Die Judges belohnten sie mit dem Highscore von 96 Punkten und der Underdog aus Neuseeland stand mit ihrem Triumph plötzlich an der Spitze der Snowboardwelt.
Zoi Sadowski-Synnott an Tag 2 der Natural Selection Tour im Jackson Hole Mountain Resort in Jackson, Wyoming, USA, am 9. Februar 2021.
Rookie-Wildcard Zoi Sadowski-Synnott krönt sich zum Champion

Finale der Männer

Und dann war es Zeit für das Grande Finale der Männer! Alles wartete auf das Duell Mark McMorris gegen den Amerikaner Ben Ferguson.
Ferguson, der einst einer der besten Halfpipe-Rider war und mittlerweile zu den absoluten Größen der Backcountry-Szene zählt, sorgte auf dem Weg ins Finale für den höchsten Score des Tages bei den Männern (93) und war den ganzen Tag über „on fire". Wenn McMorris an diesem Tag jemand schlagen konnte, hieß dieser Mann zweifellos Ben Ferguson.
Ferguson legte vor. Ob es nun an den Nerven oder an den müden Beinen lag, der Amerikaner stürzte früh in seinem Run und ließ damit die Tür für McMorris weit offen. Und dieser lehnt eine so freundliche Einladung nur selten ab. Zwar hatte auch er einige kleine Stürze, die vor allem mit den alten Spuren im Schnee zu tun hatten, Runde 1 ging aber trotzdem an McMorris.
Vor dem zweiten Run fragten sich alle, ob Ferguson noch genug Benzin im Tank hatte, um McMorris gefährlich werden zu können.
Ben Ferguson an Tag 2 der Natural Selection Tour im Jackson Hole Mountain Resort in Jackson, Wyoming, USA, am 9. Februar 2021.
Ben Ferguson fehlte nicht viel zum Sieg
Die Antwort ist: Fast, aber nicht ganz. Sein zweiter Run sah lange Zeit fantastisch aus, bis er beim allerletzten Sprung doch noch zu Boden ging. McMorris hatte nun leichtes Spiel und musste nur einen saubereren Run hinlegen als Ferguson. Aber damit gab er sich nicht zufrieden: Gleich beim ersten Sprung riskierte er alles und zeigte einen riesigen Double Wildcat, der die Messlatte noch höher legte und seinen Triumph bei der Natural Selection Tour in Jackson Hole eindrucksvoll unterstrich.
Das ist die wahre Essenz des Snowboardens: Freeriden mit Freestyle-Komponenten - ein Snowboarding-Event par excellence.