Danis Blog: So überstehst du Monate auf hoher See

Fünf Strategien, mit denen du sogar einen Monat auf dem Meer überstehst, ohne verrückt zu werden.

Das Leben am Boot.
Das Leben am Boot.© Christian Schiester

Der Extremläufer Christian Schiester hat den festen Erdboden gegen die Ozeane dieses Planeten getauscht und möchte mit seinem Segelboot, der El Toro, die Welt umsegeln. Ein ganz wichtiger Teil seines Sail 'N' Run Projektes ist seine Lebensgefährtin Dani, die mit ihm all diese Erfahrungen teilt und in ihrem Blog regelmäßig von ihren Erlebnissen berichtet. Nach (B)Logbucheintrag Nummer #1 nun die zweite Ausgabe von "Danis Blog" mit ein paar Überlebenstipps für die hohe See.

Im Moment sind wir gerade auf der Überfahrt zu den Seychellen. Eine ordentliche Herausforderung. Ich bin ja erst durch Chris zum Segeln gekommen und das vor zwei Jahren, als wir im Sommer einen Monat lang quer durch Griechenland gefahren sind. In dieser Zeit ist unser Boot zu einem zweiten Zuhause geworden. In Griechenland gibt es viele Inseln und kaum lange Überfahrten. Spannend wird es, wenn du tatsächlich einmal zwei, drei oder sogar vier Wochen durchgehend am Boot bist. Damit das klappt, haben wir uns ein paar Strategien und Tricks zurechtgelegt.

1. Essen als Highlight

Auf den ersten Blick klingt das vielleicht komisch. Aber wenn du für eine lange Zeit auf kleinem Raum lebst, wird Essen zu einer der wichtigsten Sachen überhaupt. Auf einem Schiff hast du keine große Auswahl, wie zu Hause. Du kannst auch nicht einfach zum nächsten Supermarkt gehen und dir besorgen, was du gerade gerne möchtest. Umso wichtiger ist es, dir vorher zu überlegen, was du alles mit an Bord nimmst. Essen muss ein Highlight bleiben. Das ist für die Stimmung enorm wichtig.

Dazu brauchst du vor allem Mehl, Wasser und Salz. Daraus lässt sich nämlich frisches Brot machen. Chris macht zudem einen richtig guten Sterz. Das ist Teig, der in Olivenöl gebraten und dann mit Zucker bestreut wird. Das gibt es oft zum Frühstück und das Zeug macht richtig glücklich! Dann gibt es regelmäßig frischen Fisch. Aber selbst der allerbeste Fisch hängt dir nach ein paar Tagen beim Hals raus. Wir schauen auch immer, dass wir ein paar frische Lebensmittel dabei haben - Obst und Gemüse. Und selbstverständlich gibt es zwischendurch Schokolade. Ein Wundermittel fürs Gemüt.

2. Gute Musik

Neben dem Essen ist Musik extrem wichtig. Wenn du mehrere Wochen auf hoher See bist, hast du nicht allzu viel Ablenkungen. Musik bringt dich auf andere Gedanken, entspannt dich oder macht dich fröhlich. Abgesehen davon teilen wir uns die Nachtschichten. Es sollte ja immer jemand am Steuer stehen. Wenn dein Partner schläft und du alleine draußen bist, dann ist Musik richtig wichtig. Unser Repertoire geht quer durchs Gemüsebeet. Am liebsten aber einfach Pop und Rock. Ab und zu dürfen es aber auch mal ein paar spirituelle Klänge sein.

Dani beim Entspannen.
Dani beim Entspannen.© Christian Schiester

3. Deko zum Wohlfühlen

Vom ersten Tag an habe ich versucht das Boot zu einem angenehmen Ort zu machen, an dem man sich richtig wohl fühlt. Es klingt vielleicht schräg, aber Decken, Pölster und andere Deko-Gegenstände sind wirklich wichtig. Wenn du dich an Bord wie daheim fühlst, geht alles gleich viel leichter.

4. Eintauchen in fremde Welten

Eine weitere gute Strategie gegen Langeweile an Bord ist der nächste Klassiker, das Lesen. Ich liebe Krimis. Bei einer langen Überfahrt nehme ich immer mehrere mit und gönne mir dann sehr gerne die eine oder andere Stunde. Im Moment lese ich Playground – Leben oder Sterben von Lars Kepler. Sehr spannend!

Eine willkommen Abwechslung.
Eine willkommen Abwechslung.© Christian Schiester

5. Ein „gscheider“ Partner

Zu guter Letzt ist natürlich ein „gscheiden“ Partner wertvoll. Wenn du so viele Stunden auf engem Raum zusammen bist, musst du echt gut miteinander können. Chris und ich lachen sehr viel miteinander, der Gesprächsstoff geht uns nie aus. Gestritten haben wir bisher nur über rein Segeltechnisches. Wir brauchen einander – das wissen wir und das schweißt zusammen.

Autor: Felix Kozubek