Andres Torres in der Spielerkabine

Das wünschen sich die österreichischen FIFA-Pros von FIFA19

© FC Red Bull Salzburg

Jedes Jahr kommt ein neues FIFA auf den Markt und wieder spekuliert die Community als auch die FIFA-Pros was die Neuheiten sein könnten. Wir haben mit drei FIFA-Profis über ihre Wünsche gesprochen.

Es ist mittlerweile Sommer, die Saison 2017/2018 ist im realen Clubfußball schon zu Ende und auch die FIFA-Saison befindet sich in den letzten Zügen. Nur mehr der FIFA eWorld Cup ist noch ausständig. Jedes Jahr um diese Zeit beginnt fast schon traditionell das Warten auf die neue FIFA-Version und die Gerüchteküche überschlägt sich mit Spekulationen, was sich ändern wird. 
Auf der E3 konnte EA den Spielern schon einen kleinen Einblick geben, wie sich das FIFA19 entwickeln wird. So verkündeten sie offiziell, dass sie von der UEFA die Champions League als auch die Europa League Rechte erworben haben und diese „wollen sie auch in sämtlichen Spielmodi“ integrieren. Doch was wünschen sich unsere FIFA-Profis? Für sie ist jede Änderung entscheidend für die zukünftige Karriere und deshalb ist es für sie besonders entscheidend, wie sich die neue Version entwickeln wird. Wir haben deshalb Andres Torres, Philipp Gutmann und Benjamin Zidej über ihre Wünsche für das FIFA 19 befragt.

Weniger Patches, mehr fertiges zu Beginn

Für besonderes Aufsehen sorgte EA bei FIFA 17 wegen der diversen Patches, die laut der Ansicht von mehreren Spielern mehr Schaden als Nutzen verursacht haben. So wurde das Original-Gameplay von FIFA wenige Tage nach dem Release wieder gepatched und das sorgte für diverse Kritik. Benjamin Zidej findet „dass durch die Patches öfters der Zufall als auch das Glück spielentscheidender waren als der tatsächliche Skill-Unterschied. Deshalb sollte EA ein FIFA releasen, bei der der Skill-Unterschied wieder deutlich zu sehen ist. 
Die Day-1-Version von FIFA 18 eine der besten FIFA Versionen war, die ich je in meinem Leben gespielt habe.Philipp Gutmann
Philipp Gutmann findet, dass „Die Day-1-Version von FIFA 18 eine der besten FIFA Versionen war, die ich je in meinem Leben gespielt habe. Abgesehen von Longshots, die einfach zu overpowered waren, hat das Spiel eine unglaublich große Skilllücke geboten und war meiner Meinung nach gut gebalanced. Leider wurde diese Version schneller gepatched, als dass wir uns an dieser lange erfreuen durften, und die Skilllücke wurde wieder geschmälert“. Deshalb wünscht er sich auch, dass die Profis stärker in die Entwicklung des Gameplays mit eingebunden werden, um ein faires und ausbalanciertes Spielerlebnis zu garantieren.
Andres Torres Red Bull Salzburg
Andres Torres Red Bull Salzburg

Das Problem mit der Weekend League

Die wichtigsten Änderungen neben dem Gameplay sind für die Profis auch das Turniersystem von FIFA Ultimate Team. Die Weekend League, bei der es entscheidend ist, gut abzuschneiden um sich für ein Offline-Event zu qualifizieren wurde immer wieder kritisiert aus diversen Gründen. 
Die Form der Spieler in der Weekend League soll auch anhand der Champions League-Spiele entschieden werden.Andres Torres
Auch unsere FIFA-Profis haben Verbesserungsvorschläge für das Format. Philipp Gutmann und auch Andres Torres würden sich vor allem ein Entlastung in der Quantität an Spielen wünschen. Derzeit muss man in der Weekend League 40 Spiele an einem Wochenende spielen um eine Chance zu haben, deswegen bemängelt Gutmann: „Da bleibt oft nicht mehr viel Zeit für anderweitige Beschäftigungen. Dazu ist das Matchmaking sehr zufallslastig, sodass es mal sein kann, dass man in einer WL gegen 5 Pros spielen muss, während andere auf keinen Einzigen treffen. Mein Vorschlag wäre hier eine Ranked Ladder mit einem ELO System einzuführen, wie es bei vielen anderen eSports Titeln schon üblich ist. Noch dazu muss der FUT Champions Modus für alle und zu jederzeit zugänglich sein.“
Das eBundesliga-Profil von Benjamin Zidej. Er lief für RB Salzburg auf
Das eBundesliga-Profil von Benjamin Zidej. Er lief für RB Salzburg auf

Ko-op Modus, Server-Probleme und mehr Einbindung der CL in die Weekend League

Das größte Anliegen für Andres Torres ist die Champions League, für ihn sollte „die Form der Spieler in der Weekend League auch anhand der Champions League-Spiele entschieden werden und dass es dadurch regelmäßige Erweiterung der Spieler-Karten durch die Leistung in der besten Liga der Welt geben soll“. Das die Champions League in FIFA verstärkt eingebunden wird hat EA schon auf der E3 bestätigt, in welcher Form ist jedoch noch unklar. Deswegen könnte das der realistischste Vorschlag sein, der umgesetzt wird. 
Ein weiterer Ansatz kommt von Philipp Gutmann, der gerne einen Online-Koop Modus für die normalen FUT-Spiele sehen möchte. Die Server-Instabilität ist ein weiteres großes Problem, dass Benjamin Zidej anspricht: „Bessere und stabilere Server und damit Chancengleichheit für alle sind ein Muss. Die Verbindung in der WL rangiert von perfekt bis zu der reinsten Katastrophe. Man sollte egal zu welcher Tageszeit anständige und flüssige Server zur Verfügung haben.“
eBundesliga Sieger Gutmann
eBundesliga Sieger Gutmann
FIFA 19 lässt also Spielraum für Verbesserungen und es ist entscheidend, wie sich diese zu Buche schlagen. Fehlerhafte oder ausbaufähige Implementierungen stoßen nämlich nicht nur den Casual-Spielern sauer auf. Für FIFA-Profis können solche Entscheidungen karriereentscheidend sein. Wir dürfen gespannt sein. Auf der Gamescom im August werden wir das Game dann ohnehin alle spielen können.