Beachvolleyball25 Min

Einzigartige Beachvolleyball-Vibes in spektakulärer Kulisse

Ein Battle der Extraklasse: Anders Mol und Christian Sørum treffen in der atemberaubenden Landschaft Norwegens auf das lettische Star-Duo Aleksandrs Samoilovs und Jānis Šmēdiņš.
Autor: Matt Ogbornveröffentlicht am
Die Lofoten in Norwegen sind weltweit bekannt für ihre zerklüftete Küste, die Nordlichter, entlegene Fischerdörfer und ihre spektakuläre Landschaft. Beachvolleyball war auf den Lofoten hingegen maximal eine unbedeutende Randerscheinung - bis heute!
Um Fans auf der ganzen Welt für den Sport zu begeistern und die Rückkehr von Beachvolleyball gebührend zu feiern, nachdem der Großteil der Saison 2020 abgesagt werden musste, präsentieren die norwegischen Local Heroes Anders Mol und Christian Sørum im Aufeinandertreffen mit den lettischen Superstars Aleksandrs Samoilovs and Jānis Šmēdiņš ihren Sport in seiner reinsten Form.
Anders Mol und Christian Sørum mit einem ganz besonderen Ballwechsel am berühmten Svolværgeita-Fels in Svolvær, Norwegen am 26. August 2020.
Anders Mol und Christian Sørum auf einem neuen Höhepunkt
Die Lofoten sind eine Inselgruppe in der Norwegischen See, im äußersten Norden des Landes. Rund 25.000 Menschen leben auf den zerklüfteten Inseln, die besser für Schnee und Skifahren als für Sonne und Sand bekannt sind.
Mol (23) und Sørum (24) haben sich in der jüngsten Vergangenheit mit großartigen Triumphen bei Großveranstaltungen 2019 in Gstaad und beim Vienna Major, sowie der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften, an die Spitze der Beachvolleyball-Welt gespielt.
Anders Mol und Christian Sørum mit einzigartiger Beachvolleyball-Action gegen Aleksandrs Samoilovs und Jānis Šmēdiņš auf den Lofoten, Norwegen.
Menschenleerer Strand mit atemberaubender Aussicht: Der perfekte Spielplatz
Auch bei den Olympischen Spielen in Tokio wären sie heiße Anwärter auf Gold gewesen. Nun könnten sie noch im September Geschichte schreiben, indem sie den dritten EuroBeachVolley-Titel in Folge gewinnen.
Nachdem die meisten Großveranstaltungen 2020 leider abgesagt werden mussten, kam es in der malerischen Kulisse Norwegens nun zu einem Event der ganz besonderen Art: Die lettischen Europameister aus 2015, Samoilovs (35) und Šmēdiņš (33), wurden für einen einmaligen Wettkampf von den norwegischen Superstars in ihrer Heimat auf den Lofoten begrüßt.
Das Match gibt es hier in voller Länge zum Nachschauen.
Das Match in der außergewöhnlichen Location war hart umkämpft und wurde nach den offiziellen FIVB-Regeln gespielt. Schließlich musste das Duo aus Norwegen gegen ihre lettischen Rivalen eine knappe Niederlage hinnehmen (21:13, 21:17).
Nach dem Match meinte Mol: „Es fühlt sich wirklich gut an, hier zu sein... und endlich wieder Volleyball zu spielen. Es ist lange her. Es war ein gutes Spiel, mit vielen guten Ballwechseln. Ich habe aber gespürt, dass es schon länger her ist, dass wir ein Match gespielt haben - da ist noch Luft nach oben. Hoffentlich können wir uns für die Niederlage rächen."
Es hat Spaß gemacht zu spielen, das ist das Wichtigste.
Christian Sandlie Sørum of Norway seen during the third stage of the Beach Volleyball Major Series at the A1 Major Vienna presented by Swatch in Austria on August 5, 2018.
Christian Sandlie Sørum
Beach Volleyball
Sørum fügte hinzu: „Wir haben seit September letzten Jahres kein Turnier mehr gemeinsam gespielt und hatten zu Beginn einige Schwierigkeiten. Im zweiten Satz haben wir dann etwas besser unseren Rhythmus gefunden. Es hat Spaß gemacht zu spielen, das ist das Wichtigste."
Anders Mol und Christian Sørum mit Beachvolleyball-Action gegen Aleksandrs Samoilovs und Jānis Šmēdiņš auf den Lofoten, Norwegen.
Die Teams: Mol und Sørum gegen Samoilovs und Šmēdiņš
Das Netz, ohne dem ein faires Beachvolleyballmatch undenkbar wäre, wurde von „Good Net Project" zur Verfügung gestellt, einem globalen Partner des FIVB, der Volleyballnetze aus Abfällen und alten Fischernetzen aus dem Meer herstellt.
In Vorbereitung auf das Match machten Mol und Sørum noch einen Abstecher auf die Insel Austvågøya, die äußerste der Lofotengruppe, um die 150-m-hohen Svolværgeita-Türme zu erklimmen, eine Felsformation, die wie die Hörner einer Ziege aussehen. Oben angekommen präsentierten sie spektakuläre Beachvolleyball-Action in schwindelerregender Höhe - nichts für schwache Nerven!