Irina Jenni
© Giulia Böhmerle
Productivity

Remote Working: Die Checkliste für Einsteiger

Irina Jenni arbeitet seit beinahe fünf Jahren mehrheitlich remote. Hier verrät sie, worauf du achten musst, damit auch dein Work & Travel-Erlebnis ein Erfolg wird.
Autor: Anna Unternährer
veröffentlicht am
01

Laptop / Bildschirm

Besorg dir einen Laptop, der genug Speicherkapazität und RAM hat und gleichzeitig handlich und leicht ist. Mit meinem 24-Zoll ThinkPad bin ich sehr lean unterwegs, wer jedoch nicht auf einen Display verzichten will, kann den Fernseher als 2. Bildschirm nutzen oder einen portablen Beamer kaufen.
02

Adapter

Um die unangenehme Situation zu vermeiden, dass dein Stecker und die lokale Steckdose im falschen Moment inkompatibel sind, kaufst du dir am besten gleich einen internationalen Adapter und einen Multistecker. So kannst du deine Geräte überall und jederzeit aufladen.
03

Highspeed-Internet

Nur weil es in der Unterkunft oder im Café WiFi gibt, bedeutet das noch lange nicht, dass es schnell oder stabil genug ist, damit du deine Arbeit reibungslos erledigen kannst. Es empfiehlt sich daher, die Internetgeschwindigkeit vor dem Meeting zu überprüfen. Wer auf Nummer sicher gehen will, rüstet sein Handy-Abo am besten auf unbegrenztes Highspeed-Internet im Ausland auf oder kauft sich einen tragbaren WiFi-Router inklusive lokalen SIM-Karte, um den eigenen Hotspot einzurichten.
Irina Jenni surft im Meer.
Ein Vorteil von Remote Working: das Meer kann gleich um die Ecke liegen
Wer den Mut hat, seine Komfortzone zu verlassen, erhält die Chance, zu lernen und sich weiterzuentwickeln.
Irina Jenni
04

Safety

Denk daran, deine Geräte:
  • zu verschlüsseln (zum Beispiel mit BitLocker)
  • zu versichern (Hausratsversicherung anpassen)
  • regelmässig upzudaten
  • vor Viren und Phishing zu schützen. Solltest du mal versehentlich auf eine gefälschte E-mail oder ein Pop-up klicken, ruf einfach das Help Center von Microsoft an.
05

Aufgaben verwalten

Neue Eindrücke, neue Menschen, neue Erfahrungen – das Management deiner Projekte darf trotzdem nicht vernachlässigt werden. Digitale Kanban-Boards wie Trello oder Planner sind besonders gut geeignet, um Aufgaben einfach zu digitalisieren, zu planen und zu verwalten. Planner lässt sich zudem mit Outlook synchronisieren, womit deine Aufgaben automatisch im Kalender angezeigt werden, was die Verwaltung zusätzlich erleichtert.
Foto von Irina Jenni mit Kite bei einem Wettkampf.
Irina Jenni: Consultant und Kite-Surferin
Weiterentwicklung bedeutet immer Aufwand und Unsicherheit. Ist das Unternehmen bereit, Fehler zu machen und daraus zu lernen, entwickelt es sich weiter.
Irina Jenni
06

Termine und Zeitzonen managen

Um den Überblick über deine Termine zu behalten, synchronisierst du deinen Laptop am besten mit deinem Smartphone. So kannst du jederzeit auf die verschiedenen Kalender zugreifen, ohne alles doppelt und dreifach eingeben zu müssen. Wenn du in verschiedenen Zeitzonen arbeitest, kann es zudem hilfreich sein, den Laptop auf die Zeit deines Arbeitgebers und das Smartphone auf die Ortszeit einzustellen, um Verwirrungen zu vermeiden.
07

Effizient arbeiten und motiviert bleiben

Einen produktiven Rhythmus zu finden, während du unterwegs bist, braucht Zeit, und es kann gut sein, dass du dich mal demotiviert oder einsam fühlen wirst. Analysiere dich selbst: Bleibt deine Motivation gleich, wenn du remote arbeitest, sinkt oder steigt sie und warum? Stimmt deine Power-Relax-Balance? Geh der Ursache auf den Grund und triff dich mit der lokalen Remote Work Community im Co-Working Space, um dich mit Gleichgesinnten auszutauschen.
In meinen fast 5 Jahren Erfahrung als remote Arbeitende habe ich NIE einen Remote Worker getroffen, der nicht übermässig begeistert und intrinsisch motiviert für die Arbeit war. Der Aufwand, den ein Remote Worker betreibt, um dies überhaupt möglich zu machen, ist so hoch, dass niemand, der nicht voll motiviert dafür ist, dies auf sich nehmen würde.
Irina Jenni
Arbeitstage können oft einem Rodeo gleichen, aber mit Red Bull bleibt man immer fest im Sattel. Hier erfährst du, wie Red Bull dir im Alltag Flügel verleiht.