Kunstfliegen

Crazy Formation! Modellflugzeuge fliegen synchron mit Segelflugzeugen

Ein unbemanntes Flugzeug aus einem Segelflugzeug zu steuern – geht nicht? Team Schaerer und Blanix-Team haben das Gegenteil bewiesen.
Autor: Urs Habegger
1 min readveröffentlicht am
Kunstfliegen · 5 Min
Team Schaerer und Team Blanix fliegen in Formation
Es ist ein Kunstflug mit verschiedenen Voraussetzungen: Zum einen zwei Modellflieger, nur mit Puppen ausgestattet, 20 Kilo Abfluggewicht. Zum anderen die Segelflugzeuge Blanik L13, Doppelsitzer und ursprünglich konstruiert für das Flugtraining der ehemaligen Ost-Armeen.
«Wir wollten diese ungleichen Flieger in Formation bringen», erklärt Andi Schaerer die Idee zum Projekt. Und dabei standen Team Schaerer nicht wie üblich am Boden und navigierten ihre Modellflieger, sondern sassen beim Blanix-Team mit im Flugzeug. Die Modellflieger flogen dem Blanix-Team voraus. Eine grosse Herausforderung: Modellflugpiloten stehen normalerweise am Boden und steuern ihre Flugzeuge in einem 3-dimensionalen Luftraum. Durch das "Nachfliegen" entsteht ein für den Modellflugpiloten ungewohntes Bild seines Flugzeuges, eine Dimension fehlt, dadurch sind Relativbewegungen in der Formation sehr schwer erkennbar.
Der Synchronflug war eine Präzisionsarbeit. Wir durften die Modelle zu keiner Zeit aus der Sicht verlieren, sonst hätten wir einen Absturz riskiert. Das heisst, sowohl wir als auch das Blanix-Team mussten die Fluggeschwindigkeit, Flugwinkel und Flugweg permanent anpassen und immer in einem Abstand von 10 bis 15 Metern synchron dahingleiten.
Andi Schaerer
Neun Testflüge brauchte es, bis der Synchronflug perfekt war. „Das hat vor uns noch niemand geschafft!“, sagt Andi Schaerer.