Tennis

10 Dinge, die du über US-Open-Sieger Dominic Thiem wissen solltest

© Samo Vidic/Red Bull Content Pool
Der österreichische Tennis-Star hat sich in New York seinen ersten Grand Slam-Titel gesichert. Wir werfen einen Blick auf den Werdegang unseres Tennis-Helden.
Autor: Matt Majendieveröffentlicht am
Dominic Thiem ist etwas Großes gelungen: Nach zwei verlorenen Sätzen kämpfte sich der Österreicher im finalen Duell mit Alexander Zverev zurück und sicherte sich so seinen ersten Grand Slam-Titel bei den US-Open in New York City.
"Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen, den ich schon viele Jahre lang hatte", erzählt die Nummer drei der Weltrangliste, nachdem der Sieg fix war. Aber wie ist aus Thiem der geworden, der er heute ist? Wir verraten dir 10 Fakten, die du vielleicht noch nicht wusstest.
Dominic Thiems Aufschlag ist kaum zu bremsen.
Dominic Thiems Aufschlag ist kaum zu bremsen.

1. Sein erstes großes Ziel war der Sieg in Kitzbühel

Die Idee, dass sich der junge Thiem in seinem Bestreben auf all die großen Grand Slam-Titel beschränkte, ist weit von der Realität entfernt. Vielmehr lag der Fokus in der Heimat, wo er schon als Kind davon träumte, in Kitzbühel den Sieg zu holen - 2019 ist ihm das souverän gelungen: "Mit dem Sieg in Kitzbühel ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Dieser Erfolg gehört zu den besten meiner Karriere. Das waren unglaubliche Emotionen!" Im letzten Jahr gelang ihm außerdem der Turniersieg der Erste Bank Open in Wien.

2. Er ist ein riesiger Chelsea-Fan und hat eine eigene Fußball-Mannschaft.

Als enthusiastischer Chelsea-Supporter versucht Thiem zwischen dem Training und den Matches immer Zeit zu finden, um die Blues live im Fernsehen zu erleben. Zudem geht er auch aktiv seiner Fußballleidenschaft nach, spielt er doch gemeinsam mit seinen Freunden und Kollegen beim TFC Matzendorf - einer Mannschaft, die er vor einigen Jahren selbst ins Leben gerufen hat.

3. Mit seinen Armbändern unterstützt er saubere Ozeane.

Als er eines Tages im Internet surfte, stieß Thiem auf 4Ocean, eine Initiative, die seit ihrer Gründung im Jahr 2017 Millionen Kilogramm Plastik aus dem Ozean gefischt hat. Er legte sich eines ihrer Armbänder zu und trug sie bei Turnieren, bis 4Ocean mit ihm in Kontakt trat. Mittlerweile unterstützt er die Initiative noch aktiver.

4. Er setzte kaum die einhändige Rückhand ein.

Zu Thiems Signature-Schüssen zählt die einhändige Rückhand, doch war sie lange Zeit in seinem technischen Repertoire gar nicht erst vertreten. Bis zum 12. Lebensjahr setzte er auf die zweihändige Rückhand, bis ein Trainer ihn eines Besseren belehrte.
Federer und Nadal würden wahrscheinlich die besten Coaches abgeben, da sie so ein enormes Tennis-Wissen mitbringen. Das ist verrückt!
Dominic Thiem Portrait
Dominic Thiem
Tennis

5. Sein erster ATP-Tour-Matchsieg gelang ihm gegen seinen zukünftigen Coach.

Thiem gelang der große Durchbruch bei der ATP-Tour in Wien im Jahr 2011, wo der Teenager gegen die 44-jährige Tennislegende Thomas Muster antrat. Trotz des Alters- und Erfahrungsunterschieds gewann Thiem mit einem 6-2 und einem 6-3 souverän. Später war Muster in seinem Trainerteam, auch wenn das nur von kurzer Dauer war.

6. Er hat sein eigenes Turnier - Red Bull Thiem, Set, Match

Red Bull Thiem, Set, Match ist für Herren und Damen und wurde 2020 mit sechs Stopps ins Leben gerufen. Jedes Match wird in kurzen Sätzen mit bis zu vier Spielen ausgetragen. Eine offensive Spielweise wird belohnt. Die Sieger bekommen außerdem eine ganz besondere Trainingssession mit Dominic Thiem.
Dominic Thiem ist für seine einhändige Rückhand bekannt.
Dominic Thiem ist für seine einhändige Rückhand bekannt.

7. Er hält Federer und Nadal für perfekte Coaches

Im Herrentennis gab es bereits einige große Namen, die sich am Coaching versucht haben: Boris Becker, Ivan Lendl, Andre Agassi, Stefan Edberg und Goran Ivanisevic sind nur einige davon. Thiem ist fest davon überzeugt, dass Roger Federer und Rafael Nadal folgen und optimal umsetzen werden: "Federer und Nadal würden wahrscheinlich die besten Coaches abgeben, da sie so ein enormes Tennis-Wissen mitbringen. Das ist verrückt!"

8. Um seine frühen Trainingsroutinen ranken sich einige Mythen.

Du willst die Geheimnisse hinter seinem Erfolg erfahren? Diese liegen nicht nur in seinem Talent, sondern auch in seiner Herangehensweise an die Arbeit und seine Fitness. Lange Zeit schwirrten Geschichten herum, dass er mit Baumstämmen auf dem Rücken trainierte, bei Nacht durch Wälder lief und durch eiskalte Flüsse schwamm, um sich rigoros auf ein Tennisturnier vorzubereiten. Es zeigt sich, dass all das nicht stimmte - auch wenn das nicht bedeutet, dass er keine stringente Arbeitsmoral an den Tag legt.
Dominic Thiem gewann sein erstes ATP-Turnier im Jahr 2011
Dominic Thiem gewann sein erstes ATP-Turnier im Jahr 2011

9. Federer ist ein Fan...von Thiems Akzent.

Der 20-malige Grand Slam-Champion macht kein Geheimnis daraus, dass er Thiems Akzent liebt und lustig findet: "Ich liebe seinen Akzent. Auch, wenn er Deutsch spricht, nicht nur in englischer Sprache - und das weiß er auch."

10. Im Tennis würde er eines ändern...

Es gibt eine Sache, die Thiem bei Turnieren gerne verändern möchte. Wenn er könnte, würde er den dritten Satz zum Match-Tie-Break machen: "Ich glaube, es gibt ein paar Dinge, denen eine Veränderung guttut. Eines besteht darin, den dritten Satz bei kleineren Turnieren zu einem Match-Tie-Break zu machen."