Red Bull Dolomitenmann 2021
© Mirja Geh / Red Bull Content Pool
Adventure Racing

Red Bull Dolomitenmann 2021: Die Highlights

Wer sind die "Härtesten unter der Sonne"? Wir haben die besten Impressionen vom 34. Red Bull Dolomitenmann für euch.
Autor: Günter Baumgartner
4 min readveröffentlicht am
Adventure Racing · 2 Min
Red Bull Dolomitenmann 2021
... und jährlich grüßt der Red Bull Dolomitenmann! Was wäre ein Sportjahr ohne dem härtesten Teambewerb der Welt, ohne dem legendären Red Bull Dolomitenmann? Auch bei der 34. Auflage wurden wieder die "Härtesten unter der Sonne" gesucht – und gefunden. Die kürzeste Zeit, sich der traumhaften Naturkulisse der Osttiroler Dolomiten zu widmen, hatte das Siegerteam um den Paragleit-Champion Chrigel Maurer. Kolland Topsport Professional gewann in einer Gesamtzeit von 04:08:16 Stunden vor Kolland Topsport Elite und dem Team Kolland Topsport Future und holte sich zum vierten Mal in Folge den Gesamtsieg ... was für ein Erfolgslauf! Für das Red Bull Quartett lief Harald Hudetz als Gesamtsechster über die Ziellinie.
Lukas Kubrican jubelt über den Gesamtsieg.
Lukas Kubrican jubelt über den Gesamtsieg.
  1. Kolland Topsport Professional (Joseph Gray, Chrigel Maurer, Hector-Leonardo Paez-Leon, Lukas Kubrican) in 04:08:16 Stunden
  2. Kolland Topsport Elite (Cesare Maestri, Simon Oberrauner, Fabian Rabensteiner, Hannes Aigner) in 04:14:30 Stunden
  3. Kolland Topsport Future (Filimon Abraham, Helmut Eichholzer, Diego-Alfonso Arias-Cuervo, Martin Unterthurner) in 04:16:09 Stunden

Vier gewinnt

So sehen Sieger aus: Team Kolland Topsport Professional
So sehen Sieger aus: Team Kolland Topsport Professional
Für das Siegerteam Kolland Topsport Professional war es am Samstag der vierte Triumph in Serie und der insgesamt achte Sieg einer Kolland Mannschaft. Berglauf-Weltmeister Joseph Grey wollte von der ersten Sekunde keinen Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen lassen, musste sich nach qualvollen 12 Kilometern und 2.000 Höhenmetern am Kühbodentörl aber Remi Bonnet um 1,14 Minuten geschlagen geben. Der Schweizer übergab an den Paragleiter seines Red Bull Teams, Paul Guschlbauer, der die Führung auch bis zur Zwischenlandung auf der Moosalm behaupten konnte. Die aktuell bestechende Paragleit-Form des ersten Verfolgers, Chrigel Maurer, brachte diesen auf der letzten Flugetappe in Führung. Der Red Bull X-Alps Sieger 2021 gewann die Einzeldisziplin des 34. Red Bull Dolomitenmann mit neuer Bestzeit und 21 Sekunden Vorsprung.
„Heute war´s sehr speziell, ein ständiges Auf und Ab. Ich habe gehört, dass unser Bergläufer als Erster kommen wird, er war dann aber doch Zweiter. Mit Paul bin ich bis zum Paragleitstart gelaufen, was mich sehr motivierte und mir sicher zum Sieg verholfen hat. Bei meiner Landung war unser Mountainbiker nicht da. Alles war wie im Film, plötzlich war er dann doch da und superschnell unterwegs. Dann kam noch Glück dazu, weil der Führende technische Probleme hatte. Dass Lukas diesen Sieg nun ins Ziel bringen konnte, ist einfach fantastisch", fasste Streckenrekodhalter Chrigel Maurer den siegreichen Rennverlauf für sein Team zusammen.
„Heute war´s sehr speziell, ein ständiges Auf und Ab."
Chrigel Maurer, Paragleiter
Chrigel Maurer ... and he did it again!
Chrigel Maurer ... and he did it again!
Mountainbike-Weltmeister Hector Paez Leon schaffte trotz völlig verpatztem Start und vierter Laufzeit die Sensation und hielt sein Team in Führung. Diesen ersten Gesamtrang und ihren vierten Sieg in Folge brachte Lukas Kubrican überlegen mit 6.14 Minuten Vorsprung ins Ziel.

Die "Härtesten unter der Sonne"

Die Sonnenstadt Lienz ist beim 34. Red Bull Dolomitenmann ihrem Ruf wieder gerecht geworden und hat dem härtesten Teambewerb der Welt erneut eine atemberaubende Bühne geboten ... aber alles der Reihe nach.
DisziplinSportlerZeit
BerglaufRemi Bonnet (SUI)01:20:52,4 Stunden
ParagleitenChrigel Maurer (SUI)00:25:53,9 Stunden
MountainbikeFabian Rabensteiner (ITA)01:41:02,7 Stunden
KajakMartin Unterthurner (ITA)00:34:13,2 Stunden

Berglauf

Remi Bonnet holte sich den Berglauf-Sieg vor Joseph Gray
Remi Bonnet holte sich den Berglauf-Sieg vor Joseph Gray
Remi Bonnet is top of the hills! Nachdem sich der Schweizer im Vorjahr noch dem Italiener Francesco Puppi vom Team ELK geschlagen geben musste, war Remi Bonnet für das Team Red Bull bei der Start-Disziplin in 01:20:52,4 Stunden der Schnellste. Er ließ Joseph Gray vom späteren Siegerteam Kolland Topsport Professional etwas mehr als eine Minute hinter sich.

Paragleiten

Eine atemberaubende Kulisse beim 34. Red Bull Dolomitenmann
Eine atemberaubende Kulisse beim 34. Red Bull Dolomitenmann
Wenn er mit seinem Gleitschirm beim Red Bull Dolomitenmann an den Start geht, dann ist gegen ihn kein Kraut gewachsen. Auch 2021 zeigte Red Bull X-Alps Legende Chrigel Maurer wieder, warum er zu den besten Paragleitern der Welt gehört. Mit der Bestzeit von 25:53,9 Minuten legte der Schweizer wieder einmal den Grundstein für den vierten Sieg in Serie für sein Team "Kolland Topsport Professional".

Mountainbike

Fabian Costa gibt Gas!
Fabian Costa gibt Gas!
Das Mountainbikerennen war nichts für schwache Nerven. Im Vierkampf zwischen dem Italiener Fabian Rabensteiner (Kolland Topsport Elite), Diego Alfonso Arias Cuervo (Kolland Topsport Future) aus Kolumbien, Markus Kaufmann (Team ELK) und Mountainbike Weltmeister Hector Paez Leon (Kolland Topsport Professional) entbrannte der Kampf um den Sieg. MTB-Weltmeister Hector Paez Leon verpatzte den Start und verspielte die Gesamtführung fast schon in den ersten Augenblicken. Doch mit einem starken Finish hielt er sein Team trotz drei Minuten Rückstand auf Fabian Rabensteiner auf Erfolgskurs.

Kajak

Zweiter im Kajak und doch der große Sieger: Lukas Kubrican
Zweiter im Kajak und doch der große Sieger: Lukas Kubrican
Im Kajakbewerb feierte der Italiener Martin Unterthurner (Kolland Topsport Future) eine Sensation. Denn er holte sich in 35:13,2 Minuten mit 26 Sekunden Vorsprung auf Lukas Kubrican den Disziplinensieg – und verhinderte damit den sechsten Kajak-Sieg für Kubrican en suite. Der Tscheche konnte dies aber gut verschmerzen, weil er mit diesem zweiten Platz den Gesamtsieg für sein Team Kolland Topsport Professional in trockene Tücher brachte.