G2 Esports: Das Apex Legends Team im Gespräch
© G2 Esports
esports

Im Gespräch mit G2 Esports‘ Apex Profis

Neben großen Erfolgen in Rainbow Six und League of Legends nimmt die internationale Organisation Anlauf auf den Apex-Thron. Wie ihr das auch macht, erzählen uns die Profispieler direkt.
Autor: @shillingplays - Fatih Öztürk
4 min readveröffentlicht am
G2 Esports bedarf als eine der größten und bekanntesten Esports-Organisationen der Welt keiner Vorstellung. Nachdem sie 2015 von Carlos „Ocelote“ Rodriguez gegründet wurde, feierte sie etliche Erfolge in Titel wie League of Legends, Valorant oder Rainbow Six Siege. Nun stellt man sich mit einem starken Team im Battle Royale Apex Legends auf, um die nächsten Siege einzufahren.
Wir haben mit den Verantwortlichen und den Spielern über die Gegenwart und Zukunft von Apex Legends gesprochen. Team Manager Christopher „BixLe“ Dunbar und die Spieler „Gentrifyinq“, „Resultuh“ und „Dezignful“ standen uns bei den nächsten Fragen Rede und Antwort.
Was macht Apex Legends anders, als andere Battle Royales?
Das Spiel lebt von seinen einzigartigen Charakteren und den Spezialfähigkeiten, die es von anderen Genrevertretern abheben. Das, in Kombination mit makellosem Gunplay, macht Apex zum besten Battle Royale, sowohl für Einsteiger, als auch Profis.
Apex Esport steckt noch in den Kinderschuhen, was sind Dinge, die euch abgehen?
Es ist gut, dass man so viele Optionen hat, verschiedene Legenden zu spielen. Etwas, das noch eingeführt werden sollte ist ein Pick & Ban-System, bei dem man gewisse Legends sperren kann. - Resultuh
Das Balancing sitzt im Moment. Doch was mir missfällt ist die Kraber im Competitive Play und die zu hohe Bedeutung von Bloodhound in der Mata. - Dezignful
EA könnte versuchen, den Esport vom öffentlichen System abzukoppeln und eigene Regeln zu definieren. Etwa Waffen-Nerfs, die es nur im Pro Play gibt. - Gentrifying
Der Arena Modus hat frischen Wind ins Spiel gebracht, hat er eine Zukunft im Esport?
Wenn es Respawn gelingt, sowohl Battle Royale als auch Arenas gleichermaßen zu unterstützen, ohne dass eines davon vernachlässigt wird, könnte Arenas auch zu einem eigenständigen Esport werden. - Gentrifying
Der Arena Modus spricht viele neue Spieler an und hat das Potenzial, die Zielgruppe nochmal deutlich zu erweitern. Arena als eigenständiger Esport wäre fantastisch, weil wir eines der besten 3v3-Teams der Welt sind. - Dezignful
Arena benötigt noch etwas Arbeit, vielleicht könnten die Entwickler mit dem Format experimentieren und Missionsbasierte Ziele einbauen. - Resultuh
Esport kann ein hartes Pflaster sein und der an die Spitze ist kein einfacher. Erfahrt in dieser Episode von Esports Unfold, wie sich mimi ihren Weg gebahnt hat.
8 Min
Mimis Erfolgsgeschichte
Wie geht es mit Apex allgemein weiter?
Da das zweite Jahr der Apex Legends Global Series nun bestätigt wurde, ist es augenscheinlich, dass das Spiel ein rapides Wachstum erlebt. Der Sprung vom offenen System hin zur Pro Liga ist dabei der nächste wichtige Schritt, um Apex Legends in der Welt des Esports zu verankern.
Und was muss geschehen, damit Apex einer der größten Esports-Titel wird?
Das Spiel ist bereits kurz davor, in die höchste Riege des kompetitiven Gamings vorzurücken. Mit jeder hinzukommenden Organisation, die Spieler unter Vertrag nimmt und mit EA zusammenarbeitet, wird der Titel ganz von alleine mehr Reichweite erlangen und ein ganz großer Esport werden. EA sollte den kompetitiven Aspekt von Apex noch stärker bewerben, Crowdfunding unterstützen und das Ranking System verbessern, insbesondere für Top-Spieler.
Der G2 Apex Squad zählt zu den besten der Welt
Der G2 Apex Squad zählt zu den besten der Welt
01

Tipps von den Profispielern

In unserem Gespräch mussten wir die Experten natürlich auch um Gameplay Tipps bitten. Was sind, ihrer Ansicht nach, die größten Fehler von Anfängern und an welchem Aspekt seines Spielstils kann sich jeder verbessern?
Typische Anfängerfehler
Zu Beginn überschätzen sich die meisten und gehen zu offensiv in Kämpfe. In Apex geht es um Strafing, Counter Strafing und den klugen Einsatz von Deckung. Die hohe Time To Kill erlaubt es einem Spieler, die Situation in einem Duell abzuschätzen und in Deckung zu gehen, sollte man einen Kampf verlieren. Dann einfach hochheilen und den Gegner erwischen, der dich gerade flankieren möchte. – Dezignful
Neulinge schaffen es oft nicht, gemeinsam in Kämpfe zu gehen. Sie pushen einer nach dem anderen in Feindliche Teams und verlieren dort die 1v3-Situationen, bis das ganze Team erledigt ist. Pusht ihr gemeinsam und deckt einander, minimiert ihr die Gefahr aus der Flanke. Immerhin ist Apex ein Teamspiel. – Gentrifying
Viele Anfänger schätzen die Lernkurve von Apex falsch ein und verstehen am Anfang nicht, wie chaotisch und komplex es sein kann. Es gibt allerhand Dinge einzuprägen, etwa Movement, Gunskill und allgemeines Spielverständnis. - Resultuh
So fighten Apex Predator
Steht ihr einem Gegner gegenüber, der Gibraltars Kuppel als Schutz nutzt, boxt ihn einfach durch das Schild. Das sind leicht ausgeteilte 30 Damage, die das Aim des Feindes stören und euch erlauben, den Gunfight direkt zu gewinnen. – Dezignful
Die besten Controller-Spieler können Lootboxen im Sprint durchsuchen und ihre Schilde austauschen, ohne stehenzubleiben. Lernt das auch. Seid ihr im Kampf und habt nur wenig Energie, bleibt zurückhaltend und versucht einen Trade zu erzielen. Viele Spieler schmeißen einfach hin und versuchen nicht, das meiste aus der Situation herauszuholen. - Resultuh
Man muss sich nicht so wahnsinnig explosiv und rasant bewegen, wie es viele Pro Streamer in Public Matches machen. Solange eure Schüsse sitzen und ihr im Team arbeitet, werdet ihr jeden Kampf gewinnen. Sucht euch außerdem gute Angles, aus denen ihr die Gegner im Auge behaltet. Eine solche Position bedeutet oft den ersten Knock, wodurch es schnell zu einem einfachen 3v2 kommt. – Gentrifying