David Lama

Austria"Entscheidend für mich ist, dass man hinter seinen Entscheidungen und Taten stehen kann."
  • Geboren
    4 August 1990
    Axams, Österreich
  • Karriere Start
    1997
  • Disziplin
    • Klettern

David Lama wurde in Österreich als Sohn einer österreichischen Mutter und eines nepalesischen Vaters geboren.

Als der Himalaya-Veteran Peter Habeler ihn im Alter von nur fünf Jahren das erste Mal klettern sah, erkannte er sofort Davids Naturtalent.

Im Jahr 2003, gerade mal zwölf Jahre alt, wurde er der jüngste Bergsteiger in der Geschichte des Sports, der jemals eine 8b+ Route geklettert ist. Davids Laufbahn als Bergsteiger kann mit allen Superlativen aufwarten, die der Sport zu bieten hat. So wurde David Lama im Jahr 2008 Weltmeister, in den beiden Disziplinen Vorstieg und Bouldern. Doch es sind die Expeditionen und Erstbegehungen, die David Lama als Bergsteiger in seinen Bann ziehen und über die er am liebsten spricht: „Die freie Begehung der Kompressorroute am Cerro Torre hat mich vom Sportkletterer zum Alpinisten gemacht. Wahrscheinlich ist die Begehung bis jetzt eines der größten Abenteuer meines Lebens." So berichtet er über seinen größten Erfolg, die freie Erstbegehung der Südwand des Cerro Torre im Jahr 2012, gemeinsam mit dem Lienzer Peter Ortner, als einen der emotionalsten Momente seiner außergewöhnlichen Karriere. Die Route war vorher nur mit Bohrhaken begehbar und galt als eine der grössten alpinistischen Herausforderungen der Welt. Für diese Leistung erhielten David und sein Kletterpartner Peter Ortner bei den Piolet d’Or Awards in Chamonix eine besondere Erwähnung. Im gleichen Jahr gelang David der Trango Tower über die Route 'Eternal Flame' und der 7.688m hohe, vereiste Dachfirst der Chogolisa. 2013 kehrte David wieder mit Peter ins Karakorum-Gebirge zurück, um sich der Masherbrum-Nordostwand zu widmen.

2013 gelang David mit Daniel Arnold quasi „im Vorbeigehen" die Erstbegehung von Moose's Tooth in Alaska. Die „Bird of Prey“ genannte Route in der zentralen Headwall an der 1.500 m hohen Ostwand des Moose's Tooth in Alaska war in rund 48 Stunden geschafft.

2015 und 2016 wagte David mit seinem Kletterpartner Conrad Anker die Erstbesteigung des Lunag Ri in Nepal. Nachdem der erste Versuch scheiterte, kehrten die beiden im Januar 2016 wieder zurück, um einen neuen Anlauf zu starten. Conrad Anker erlitt beim Aufstieg einen Herzinfarkt und musste ausgeflogen werden, kurze Zeit später brach David zu einem Solo-Versuch auf und erreichte mit 6.700 Metern die höchste je erreichte Höhe. Dieser Berg ließ ihm aber keine Ruhe und so startete er 2018 den nächsten Versuch – diesmal mit Erfolg und das im Alleingang!

Im April 2019 versuchte David mit seinen Kollegen Hansjörg Auer und dem US-amerikanische Bergsteiger Jess Roskelley im Banff Nationalpark den 3.295 Meter hohen Howse Peak über die schwierige Ostseite zu besteigen. Ein Lawinenabgang überraschte die Expedition und die drei Extrembergsteiger wurden dabei verschüttet und jegliche Hilfe kam aufgrund der komplizierten Wetter- und Lawinenverhältnisse zu spät.