MTB

6 der besten Enduro-Mountainbikes für 2020

© Rob Parkin
Lust auf etwas Enduro-Action? Das sind die besten Modelle für deine Outdoor-Abenteuer in diesem Jahr!
Autor: Ric McLaughlinveröffentlicht am
Hast du schon einmal nachgedacht, dieses Jahr bei richtigen Rennen an den Start zu gehen? Falls deine Antwort darauf ein klares Nein ist, solltest du dir das noch einmal gut überlegen. Der Racing-Modus bietet eine völlig neue Perspektive und das beste daran: Du brauchst nichts, als dein reguläres Mountainbike.
Wenn du es diesen Sommer aber wirklich wissen willst, wäre ein neues, wirklich schnelles Bike sicher eine gute Idee. Wir haben hier sechs der besten Enduro-Mountainbikes, die man für Geld kaufen kann.
Um diese auch preislich einzuordnen, bewegt sich die Spanne zwischen € (niedriger Preis) und €€€ (hoher Preis).

1. Orbea Rallon M-Ltd 19

Der spanische Hersteller Orbea mit seinem Top-Enduro-Modell, das Rallon M-LTD 19
Orbea Rallon M-LTD 19
Wenn es einen Award für eine Website geben würde, auf der am meisten Zeit verbracht wurde, dann würde die Auszeichnung vermutlich an Orbea gehen. Ihr „MyO"-Bikekonfigurator erlaubt nämlich eine scheinbar unendliche Zahl an Farbkombinationen für ihr allgemein beliebtes Rallon M-LTD 19. Lassen wir das einmal außen vor, dann steht die Plattform für Bikesport pur und sie haben auch schon die Kampagne für die Enduro World Series geführt.
Es besteht kein Zweifel an der attraktiven Optik der grobkörnigen Ausführung des Rahmens und der technischen Raffinesse, die hinter dem einseitigen Federsystem steckt. Und dann kommen erst die Details. Ausgestattet ist das M-LTD 19 mit Teilen von Fox Racing Shox und ENVE Composites.
Preis: €€€

2. Nukeproof Mega 275C RS

Das beste der Serie, Mega 275 Carbon RS Enduro-MTB von Nukeproof
Nukeproof Mega 275 Carbon RS
Die einzige Kaufempfehlung für dieses Bike könnte lauten: „Sam Hill fährt auch damit," und eine gesamte Generation an Bikern würde es wahrscheinlich sofort kaufen wollen. Und es ist wirklich so - das Mega 275 ist das Bike, für das sich einer der einflussreichsten Racer aller Zeiten entschieden hat. Wenn du immer noch nicht überzeugt bist - mit diesem Bike wurden hintereinander EWS-Titel geholt und ein Junior-Titel, dank Hills Teamkollegen Elliot Heap.
Das Mega gibt es mit 29-Zoll-Reifen. Hill bevorzugt allerdings die etwas kleinere Version mit 27,5-Zoll-Reifen. Das Kohlefaser-Rahmendreieck war insgesamt vier Jahre in der Entwicklung (die Mega-Serie geht zurück ins Jahr 2009). Ein paar Spezifika: RockShox Federung mit 170 mm Federweg und SRAM Bremsen und Antrieb.
Preis: €€

3. Yeti SB150

Das SB150 Enduro-Mountainbike von Yeti Cycles.
Yeti Cycles SB150
Als Yeti Cycles, eine der etabliertesten Marken im Mountainbike-Business, 2014 ankündigte, dass sie ihren Fokus vom UCI World Cup Downhill abwenden wollte, gab es viele hochgezogene Augenbrauen in der Szene. Sie konnten nie wirklich große Rennsiege feiern, galten aber immer schon als Experten für die Förderung und das Scouting amerikanischer Talente. Sein Debüt mit ihnen feierte zum Beispiel der junge Kalifornier namesn Aaron Gwin.
Zum Glück zahlte sich der Wechsel in die Enduro-Welt für die Jungs in Türkis aus - EWS-Siege und Titel flogen mit Jared Graves und danach Richie Rude nur so herein. Ihr spezielles Switch Technology-System für die Hinterradfederung ist ein bisschen wie das Marmite USP, aber die Bikes noch bekannter. Viele schwören darauf!
Ihr aktuellstes Modell ist das SB150, das Zahlen bereithält, das einem kurz der Atem stockt. Das Bike kommt mit 29-Zoll-Reifen und ist in einer beeindruckenden Auswahl an unterschiedlichen Größen erhältlich. All das ergibt eine Enduro-Maschine, die mit allen Wassern gewaschen ist. Es hat bereits fünf Rennsiege in Folge einfahren können. Zwei davon waren die letzten beiden EWS-Rennen 2018, es funktioniert also offensichtlich recht gut.
Preis:

4. Santa Cruz Hightower LT

Santa Cruz Cycles's Hightower LT Enduro-Mountainbike.
Santa Cruz Hightower LT
Die meisten Hersteller würden große Summen bezahlen, um das selbe Image wie Santa Cruz zu haben. Die kalifornische Bike-Marke hat sich ihren Status als „Party Team" jahrelang hart erarbeitet und ihr Knowhow mit beeindruckenden Resultaten in der Downhillszene untermauert. Wenn es um Enduro geht, überlassen sie Mark Scott und Iago Garay die Arbeit.
Das Hightower ist ein wahres Universalgenie und wirklich für jeden Racingtrack hervorragend geeignet. Die VPP-Federung wurde optimiert und weiterentwickelt und wie immer bei Santa Cruz sind die Passform und das Finish unübertroffen.
Preis: € - €€

5. Specialized S-Works Turbo Levo

Specialized's S-Works Turbo Levo E-MTB.
Specialized S-Works Turbo Levo
Wir sagen zwar nicht, dass du sofort dein Lieblings-Enduro-MTB in die Ecke stellen und auf Elektromotor umsteigen sollst. Was aber auf jeden Fall mehr wird, ist die Einbeziehung von E-Mountainbikes in den Rennzirkus. Wenn du also umsteigen und trotzdem noch bei Rennen an den Start gehen willst, spricht nur sehr wenig gegen das S-Works Turbo Levo von Specialized. Es ist bei weitem das beste auf dem derzeitigen Markt!
Ist die Zukunft von MTB-Rennen elektrisch? Die Enduro World Series hat es am Ende der letzten Saison getestet …
Ja, das S-Works Turbo Levo ist sehr teuer. Wenn man aber bedenkt, wieviel Zeit von Specialized allein in die Forschung und Entwicklung gesteckt wurde, wird der Preis nachvollziehbarer. Die spezifische Geometrie mit 29-Zoll-Reifen wurde gepaart mit Specializeds brandneuem Trail-Motor 2.1 RX, der im Vergleich zu früher leistungsstärker und erheblich leichter ist. Außerdem hat der neue Akku 40 Prozent mehr Reichweite.
Preis: €€€

6. Pole Machine

Die Maschine des finnischen Herstellers Pole.
Poles Enduro-Maschine
Bist du jemand der bei Bikes eine Schwäche für Vielseitigkeit hat? Bevorzugst du technologische Vollendung gegenüber Massenproduktion? Dann ist die finnische Pole Machine wie für dich gemacht. Das Leichtmetallrad wird bei der Produktion zunächst in zwei Hälften geteilt und dann mit einer speziellen 7075-Aluminiumlegierung zusammengefügt. Und genau das führt zu einem perfekten Verhältnis zwischen Gewicht und Steifigkeit. Nach den technischen Zahlen zu urteilen, hat das Bike mehr Gemeinsamkeiten mit einer Downhill-Maschine als mit einem Enduro-Bike aus der Massenproduktion. Und es ist auf dem Trail so aggressiv wie seine Geometrie.
Der Dämpfer ist asymmetrisch montiert, um mehr Platz für den extrem steilen Sitzwinkel zu schaffen. Er kann entweder als Coil-Dämpfer oder als luftgefederte Dämpfung eingesetzt werden. Auch die kleinen Ausführungen sind vergleichsweise groß. Ganz egal also, wie aggressiv und unwegsam das Terrain ist, das Pole kommt mit Sicherheit klar damit.
Preis: