Toni Palzer ist eines der Gesichter bei der Red Bull Medaillenjagd.
© Helge Roeske
Radsport

Do it like Palzer: 5 Bikes für die Red Bull Medaillenjagd

Von Ridern für Rider. Seinen Leitsatz nimmt die renommierte Fahrradmarke Specialized ernst und hat Red Bull-Athlet Toni Palzer mit dem S-Works Tarmac SL7 überzeugt. Welches Modell passt zu Dir?
Autor: Dominik Sander
veröffentlicht am
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen
Es ist die wohl beliebteste Challenge auf der Red Bull Medaillenjagd. Über 87.000 Rider und Hobby-Radler machen sich zwischen dem 4. und 13. Juni auf die Jagd nach der Gold-Medaille in Challenge #3 Radlprofi. Denjenigen von euch, die bislang nie so richtig warm auf ihrem Drahtesel geworden sind, legen wir an dieser Stelle einmal die mitreißende Story von Anton „Toni“ Palzer ans Herz. Ein Skibergsteiger und Bergläufer, der in seinem Leben Titel um Titel gewinnen konnte, um dann noch einmal bei Null anzufangen.
Seit April diesen Jahres gehört er dem World Tour-Kader des deutschen Top-Teams BORA-hansgrohe an. Von einigen in der Szene müde belächelt, überzeugte der Red Bull-Athlet gleich bei seiner Premiere auf der Tour of the Alps. Ihr seid wie Toni Palzer bereit, den Schritt aus der Komfortzone zu wagen und via STRAVA-App vier Stunden Trainingszeit auf dem Bike zu sammeln? HIER geht's direkt zur Challenge!
Keine Sorge: Wenn wir sagen „Do it like Palzer“, dann im wahrsten Sinne des Wortes und mit Pro-Equipment von Specialized. Die Fahrradmarke aus Kalifornien (USA), hierzulande mit einem Standort in Holzkirchen vertreten, stattet den 28-Jährigen und das gesamte Team von BORA-hansgrohe mit Bikes für diverse Etappen aus. Seit der Gründung 1974 hat das Leitbild „Von Ridern für Rider“ jede Entscheidung des Unternehmens maßgeblich geprägt. Für die Red Bull Medaillenjagd empfehlen wir eines dieser fünf Modelle:

1. Tarmac SL7: Das Flaggschiff

Radprofi Toni Palzer mit BORA-hansgrohe unterwegs bei der Tour of the Alps.
Radprofi Toni Palzer mit BORA-hansgrohe unterwegs bei der Tour of the Alps.
„One bike to rule them all“, titelt Specialized über das S-Works-Modell des SL7 und damit das Arbeitsgerät von Toni Palzer. Übersetzt: Ein Bike, um alle zu bezwingen. Große Worte und viel dahinter. Es ist, als hätte jemand die Angriffs- und Kletterskills des französischen Publikumslieblings Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) und die aggressive Kraft von „Tourminator" Peter Sagan (BORA-hansgrohe) in einer Vollcarbon-Maschine mit dem legendären Tarmac-Handling vereint. Es ist gewissermaßen das Flaggschiff von Specialized, das die umtriebigen Ingenieure in Zusammenarbeit mit den besten Fahrern der Welt seit fast zwei (!) Jahrzehnten weiterentwickeln.

2. Aethos: Der Regelbrecher

Das Modell ist für groß gewachsene, kräftige Fahrer ausgelegt.
Aethos
Wer auf diesem Modell eine Steigung hinauf tänzelnd und durch enge Kurven fliegt, darf sich getrost Rulebreaker schimpfen. Das Aethos verstößt gegen so manche gewichtstechnische Regelwerke mit einem einzigen Ziel: Den Fahrspaß und das besondere Gefühl von Freiheit maximieren! Es ist auch für groß gewachsene, kräftige Fahrer ausgelegt und bietet Komfort, der über Hunderte von Kilometern anhält.

3. Creo SL EVO: Die elektrifizierte Gravel-Maschine“

Das E--Bike für graveligen Untergrund und lange Touren.
Creo SL Evo
Für alle Rider, die graveliger unterwegs sind, ist das Creo SL EVO aus der E Bike-Reihe die perfekte Wahl. Das agile Fahrgefühl erinnert sogar ein bisschen an das oben genannte Tarmac-Modell. Die interne 320 Wh-Batterie garantiert eine Reichweite von 120 Kilometern. 60 weitere legt ihr mit dem Range Extender zurück, der bei den S-Works Modellen mitgeliefert wird. Die nächste Bikepacking-Tour und Reise ins Unbekannte auf dem Creo SL EVO wird ein unvergessliches Erlebnis.

4. Diverge: Das leistungsfähigste Gravel-Bike

Mit diesem Gravel-Bike gibst du auf jeder Schotterpiste Vollgas.
Diverge
Von den rauen, endlosen Schotterpisten auf atemberaubende Singletracks und wieder zurück? Nichts leichter als mit dem Diverge! Hierbei hat Specialized die Geometrie im Gravel-Bereich von Grund auf neu gedacht. Der Reach? Länger! Der Lenkwinkel? Ähnlich kurz wie bei den Epic-Modellen! Das Tretlager der Pedalen? Um 6 Millimeter angehoben! Der Stabilitäts-Effekt auf tiefem Schotter ist bahnbrechend. Zusätzlich hilft das Future Shock-System dabei, auf jedem Untergrund die Kontrolle zu behalten, während Hände, Arme und Schultern vor ermüdenden Schlägen geschützt bleiben. Es klingt zu schön, um wahr zu sein, aber das Diverage hält noch ein weiteres Feature bereit. Die interne SWAT™ Box nimmt Dir die Ausrüstung und das Gewicht aus den Taschen und verlagert es niedrig auf den Rahmen.

5. Turbo Vado SL: Das E Bike-Gewichtswunder

Ein superleichtes E-MTB mit 150 mm Federweg, das deine Pedalkraft verdoppelt.
Turbo Vado SL
Marcel Sabitzer, Lukas Klostermann und viele andere RB Leipzig-Profis haben ihre wahre Freude an diesem E-Bike. Das Turbo Vado SL ist eine perfekte Mischung aus Leichtigkeit, Kraft, Reichweite und Fahrqualität - die Unterstützung bis 25 km/h, die Reichweite bis zu 120 Kilometer gepaart mit dem federleichten Rahmen inklusive Specialized 1.1 Antriebssystem, machen es zu deinem Rad für alle Alltagssituationen
Wer noch mehr über die vorgestellten Räder und anderes Bike-Apparel erfahren möchte: Hier geht es zur Website von Specialized.
Wie würde Toni Palzer sagen: Goschn polieren für Gold! Unter allen Gewinnern der Challenge werden fünf Specialized Rennrad Packages im Wert von 700 Euro sowie je zwei von insgesamt sechs Startplätzen für das Red Bull Radical 2021 verlost. HIER geht's direkt zur Challenge!
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen