esports

Milleniums kev1n im Interview

Zwischen LCS-Routine und der Dominanz aus Korea
Autor: Henning Semrauveröffentlicht am
Kev1n
Kev1n
Auch wenn er nicht selbst mit seinem Team Millenium daran teilnimmt: Die World Finals lässt sich Kevin „kev1n“ Rubiszewski nicht entgehen und tritt als Gast beim deutschen Stream auf. Wir haben uns den Top-Laner vom französischen Team zur Seite genommen und erfahren einiges über seine Vergangenheit sowie Zukunft mit Millenium.
Wie bist du zu LoL gekommen bzw. erinnerst du dich noch an deine ersten Schritte?
Ich bin ursprünglich aus der Counter-Strike: Source-Szene. Habe damals in einem relativ guten Clan gespielt und mein Plan war auch, damit erfolgreich zu werden. Unser Clan-Leader kam dann irgendwann mit League of Legends um die Ecke und wollte das auch unbedingt mit uns spielen. Ich hatte mich damals noch geweigert, das Spiel zu installieren, gar auf die Homepage überhaupt zu gehen. Ich wollte mich lieber weiter auf Counter-Strike konzentrieren. Als CSS dann irgendwann mal nicht ging, habe ich mich überreden lassen und fand auch nach kurzer Zeit großen Spaß an dem Spiel. Ab Level 30 habe ich dann direkt Ranked gespielt. Mit Nidale habe ich mich dann sehr auf die Mitte fokussiert. Als ich von einem Team mit CandyPanda und Nyph angefragt wurde, habe ich natürlich nicht lange gezögert. Wir haben dann auch auf der DreamHack gespielt und sogar Teams wie SK schlagen können.
Was war der entscheidende Faktor, wo du für dich entschieden hast: Ich will mich aktiv und professionell in der LoL-Szene engagieren?
Nachdem wir schon einmal zusammen gespielt hatten, hat mich CandyPanda auch dann nochmals angesprochen, ob ich nicht zu denen ins Team möchte. Da ich immer voll dabei bin, was das Pro Gaming angeht, war das für mich keine Frage.
Wie kamst du dazu, dich vor die Kamera zu stellen und mit zu analysieren?
Ich streame selbst sehr gerne, das heißt ich bin auch nicht kamerascheu. Die Analyse ist etwas, was mir sowieso Spaß macht. Außerdem hatte ich ja viel Zeit zu den Finals, dem entsprechend hätte ich wohl nur zu Hause gespielt.
Macht dir das Spaß?
Auf jeden Fall! Ich mag es sehr gerne, vor der Kamera zu stehen. Ob ernst oder lächelnd, ich bin da sehr natürlich.
Millenium steht kurz vorm Abstieg aus der LCS. Glaubst du, dass ihr den Abstieg verhindert?
Eigentlich haben wir uns gut vorbereitet, nur während der Spiele lief es gar nicht so wie gewohnt. Wir hatten dann beide wichtigen Spiele verloren und müssen nun ins Expansion Tournament. Aber egal was kommt, wir sind immer motiviert und wir wissen, wie stark wir sind. Die Chancen stehen schon sehr gut und ich denke, dass wir wieder zurückkommen!
Ab nächster Saison zählen Coaches zu den Teammitgliedern, das kann für viele aktuelle Coaches, welche als Spieler gebannt sind einige Probleme hervorrufen. Was hältst du davon?
Natürlich gibt es aktuell ein, zwei Beispiele von Leuten, die jetzt gerade coachen eben weil sie gesperrt sind. Aber das sind Ausnahmen und die Idee selbst finde ich sehr gut. Dass sie als Teammitglied voll dazu zählen. Ich denke auch, dass es dann Pflicht sein wird für ein LCS-Team, einen Coach zu haben. Es hängt natürlich auch vom Coach selbst ab, wie gut er seine Arbeit macht, aber der Schritt ist definitiv der richtige. Gerade für Europa ist dies ein wichtiger Schritt, denn Korea hat einfach dies schon vor Jahren gemacht. Das ist auch der Grund für den Vorsprung, den man zurzeit auch auf den World Finals sieht: Koreanische Teams haben mehr als nur einen Coach, sie trainieren alle Dinge bis ins Detail, so etwas ist gar nicht denkbar in den westlichen Regionen.
Wie siehst du die momentanen Verhältnisse in der LCS und der koreanischen Liga? Asiatische Teams wie Samsung White/Blue sind ja doch krass dominant.
Es ist einfach wie ich schon sagte: Die koreanischen Teams haben nicht nur zwei oder drei Coaches für unterschiedliche Aufgaben, in diesem Falle haben sie sogar ein Sister-Team und können gezielte Situationen trainieren. Dazu kommen bei jedem Trainingsmatch nicht nur ein oder zwei Analysten zum Einsatz, sondern immer die doppelte Anzahl. Ein situativer Teamkampf wird komplett in die Einzelheiten zerlegt und besprochen. Solche Bedingungen gibt es hier in Europa z.B. noch nicht und wir sind auch noch weit davon entfernt.
Aber ihr habt auch Trainingspartner nehme ich an?
Ja, auf jeden Fall, aber es ist nicht immer möglich, gegen z.B. Alliance zu trainieren, wenn wir nächste Woche gegen diese antreten. Da muss wer anders herhalten oder der Gegner stellt sich zu leicht auf uns ein.
Wo siehst du in Zukunft das Top-Lane Meta? Bist du mit dem aktuellen Champion Pool zufrieden?
Ich liebe die Meta mit Irelia und Jax, wo es die ganze Zeit Action gibt mit Kämpfen. Aktuell ist es viel mit Teleport, auch die Champions gefallen mir eher weniger. Ich spiele wesentlich lieber mit Ignite, wo der Fokus noch stärker auf einem eins gegen eins liegt, als auf der Rotation.
Wo siehst du LoL in fünf Jahren?
Ich hoffe, es wird größer und größer, dass auch das Fernsehen Interesse bekommt und es mehr zeigen wird. Wenn Riot weiter einen guten Job macht, denke ich auch, dass LoL weiter wachsen wird. Da muss auch viel passieren, bevor etwas Krasses mit dem Spiel geschieht. Ich denke auch nicht, dass Riot ein LoL 2 oder derartiges plant, erst Recht nachdem das Grafikupdate angekündigt wurde.
Das nützlichste Item im ganzen Spiel ist… das Hourglass, egal wo. Kurz vorm Sterben kann das schon hilfreich sein.
Der nützlichste Champion im Spiel ist…
Lee Sin, das ist der Held welcher am längsten in der Meta ist und auch ständig gepickt oder gebannt wird.
Teemo ist für mich…
Scheiße, er ist halt super nervig aber gehört zu LoL dazu.
Dann danken wir dir für deine Zeit und wünschen dir noch viel Spaß bei den World Finals!