Red Bull AF Corse-Piloten Felipe Fraga und Nick Cassidy im Porträt.
© Julian Kroehl / Red Bull Content Pool
DTM

DTM 2022 in Imola: Felipe Fraga und Nick Cassidy wollen den Sieg

Die beiden Red Bull AF Corse-Piloten hoffen auf den Heimvorteil für Ferrari, um am Ende lautstark und mit Style zu triumphieren.
Autor: Gerhard Kuntschik
3 min readveröffentlicht am
Dem legendären Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola haftet jene Magie an, die jeden einzelnen Rennfahrer und Fan ansteckt - ohne Kompromisse. Ganz besonders aber trifft es das italienische Team AF Corse, das seinen Ferrari 488 GT3 Evo 2020 endlich auf heimischem Boden starten darf.
"Imola wird für unsere Ferarris eine gute Strecke sein. Es ist unser Heimrennen, jeder wird 120 Prozent geben. Diese Extraportion an Motivation steckt ohne Zweifel in jedem von uns. Ich gehe sehr positiv ins Wochenende", meint AF Corse Team-Manager Ron Reichert.
Reichert, 31 Jahre alt, trat dem Team im Winter 2020 bei, als AF Corse mit dem Gedanken spielte, in der DTM Rennen zu fahren. "Für mich war das Ganze neu, da ich zuvor nur in Japan in der Super GT-Serie gearbeitet hatte. Aber ich kannte Amato (Ferrari) schon eine Zeitlang."
"Wir waren Gegner in der Racing-Szene, aber wir hatten immer viel Respekt füreinander. Manchmal, wenn es Gründe für Proteste gab, nahmen wir sie nicht wahr, weil wir davon überzeugt waren, dass Rennen auf der Strecke entschieden werden müssen. Wir hatten davor schon mehrmals versucht zusammenzuarbeiten....aber es hatte nicht wirklich funktioniert, bis mit AF Corse in der DTM alles in die richtige Richtung ging."
Nick Cassidy fährt im atemberaubenden Ferrari 488 GT3 Evo 2020 im AlphaTauri-Design.
Nick Cassidy im atemberaubenden AlphaTauri Ferrari 488 GT3 Evo 2020
AF Corse wurde vom ehemaligen Rennfahrer Amato Ferrari ins Leben gerufen und feierte im GT-Racing immense Erfolge, darunter fünf Titel in der World Endurance Championship, vier Titel in der entsprechenden Konstrukteurswertung und vier herausragende Siege beim 24-Stundenrennen in Le Mans. "Wir fahren etwa 60 Autos in der DTM, WEC, im Michelin Cup, GT Open, GT World Challenge Europe und America, Ferrari Challenge, IMSA, Asian Le Man und viele mehr."
Unser Ziel ist es, die DTM Fahrer- und Konstrukteurswertung zu gewinnen.
Ron Reichert
"Unsere Kunden schätzen unsere Herangehensweise und Amatos 'Mach-keinen-Unsinn'-Attitude", erklärt Reichert weiter. "Unser Hauptanliegen ist die DTM, die für uns ein wirklich wichtiges Projekt ist."
Die beiden Piloten Felipe Fraga und Nick Cassidy waren in den beiden ersten Rennen nicht wirklich vom Glück gesegnet. Fragas Ferrari hatte am Lausitzring ein Problem mit der Öl-Pumpe, womit er in Imola einen neuen 488 GT3 Evo fahren wird.
"Es brauchte einige Zeit, bis wir die Wurzel des Problems fanden, da wir mitten in den Vorbereitungen für Le Mans waren", gesteht sich Reichert ein. "Dennoch, unser Ziel ist es, die DTM Fahrer- und Konstrukteurswertung zu gewinnen, da andere Hersteller drei Autos im Rennen haben - wir haben nur zwei." Wenn Reichert an die erste Saison mit AF Corse in der DTM denkt, dann blickt er trotz allem mit Stolz zurück: "Wir sind stolz darauf, dass wir die Team-Wertung in unserem ersten Jahr gewinnen konnten. Wir sehen das nicht so, dass wir die Fahrerwertung am Nürburgring kontrovers verloren haben - vielmehr blicken wir in die Zukunft."
Nachdem ein Feuer seinen Ferrari 488 GT3 Evo 2020 zerstört hat, wird Felipe Frage mit einem neuen Ferrari in Imola starten.
Felipe Fraga fährt in Imola einen neuen Ferrari
Mit der Performance von DTM-Rookie Fraga zeigt sich jedermann zufrieden: "Ich hoffe wirklich, dass er das Pech, das ihn verfolgt, endlich hinter sich lassen kann. Er verdient es besser."
"Er trägt absolut keine Schuld daran, dass wir zweimal ausgeschieden sind. Manche Fahrer scheiden die gesamte Saison nicht so oft aus", meint Reichert weiter. "Wir wussten von Anfang an, dass er schnell sein würde. Er bewies seinen Speed in den USA, in Brasilien und in Le Mans. Seine Pace ist großartig. Und Nick zeigte, dass er immer dazu in der Lage ist, vorne mitzufahren. Ich kenne durch die Zeit, die er in Japan gefahren ist, wirklich gut. Jeder, der die Super GT und die Super Formula gewinnen kann, ist ein herausragender Fahrer."
Reichert ist sich aber auch im Klaren, dass AF Corse in der DTM mit einer starken Konkurrenz konfrontiert ist: "Im Sprint-Racing ist die DTM die herausforderndste Serie, wenn man alle GT3-Wettbewerbe zusammennimmt. 15 von 18 Piloten sind dazu in der Lage, den Sieg einzufahren."