Nick Cassidy bei der DTM 2022 am Lausitzring.
© Julian Kroehl / Red Bull Content Pool
DTM

Reifenpannen und Feuer: Cassidy holt trotzdem seine ersten DTM-Punkte

Für die beiden Red Bull AF Corse-Piloten Nick Cassidy und Felipe Fraga war das DTM-Wochenende am Lausitzring ein frustrierendes.
Autor: Paul Keith
3 min readveröffentlicht am
Nach dem sensationellen Podium von Felipe Fraga beim Saisonauftakt in Portugal musste sich das Team von Red Bull AF Corse bei den Rennen am Lausitzring mit nur zwei Punkten begnügen, die Nick Cassidy im ersten der beiden Rennen holte.
Auf der Strecke in Deutschland hatten viele Piloten Probleme mit ihren Reifen, so auch Cassidy und Fraga, die aufgrund von Reifenschäden wertvolle Punkte liegen lassen mussten.

Hier nimmt sich Nick Cassidy Zeit für eine rasante Spritztour mit Martin Tomczyk

2 Min

Extreme Interview auf dem Lausitzring – mit Martin Tomczyk

DTM-Rennfahrer Mike Rockenfeller interviewt Martin Tomczyk während der Fahrt im Red Bull Racing F1 2-Seater. Bitte anschnallen!

Für Cassidy sah es bei seinem Meisterschafts-Debüt 2022 zunächst richtig gut aus. In beiden Rennen erkämpfte er sich einen Platz in den Punkterängen, hatte schließlich aber Mühe, das Tempo des neuen BMW M4 von Sheldon van der Linde und des Mercedes-AMG GT3 an der Spitze mitzugehen. Auf den neunten Platz am Samstag folgte am Sonntag eine noch stärkere Performance, als Cassidy im zweiten Rennen weniger als fünf Minuten vor Schluss die drittbeste Zeit auf den heißen Asphalt am Lausitzring zauberte. Er war auf dem besten Weg zu einer weiteren Top-10-Platzierung als er von einem bitteren Reifenschaden doch noch in die Knie gezwungen wurde und aufgeben musste.
Felipe Fraga verlässt die Box vor der großen Tribüne am Lausitzring.
Felipe Fraga nach dem Boxenstopp am Lausitzring
"Ich habe mein erstes DTM-Wochenende in dieser Saison wirklich genossen. Ich habe mich stark und sehr wohl gefühlt. Es ist schade, dass wir kein besseres Resultat erzielen konnten," meint Cassidy. "Gestern hatte ich nicht die Pace, aber das hat sich über Nacht schlagartig geändert. Ich bin wirklich zufrieden mit der Leistung. Ich wünschte, wir hätten mehr Punkte geholt, aber so ist das im Rennsport manchmal."
Und während Fraga zwar den nötigen Speed hatte, wurde der Brasilianer in der Lausitz vom Pech verfolgt. Am Samstag musste er, auf Platz 5 liegend, aufgrund eines Problems am rechten Hinterreifen aufgeben. Am Sonntag sorgte ein Feuer in seinem Ferrari im Qualifying dafür, dass er erst gar nicht an den Start gehen konnte.
"Heute hatten wir wirklich viel Pech! Es brannte im Auto, und auch wenn mir zum Glück nichts passiert ist, war an einen Rennstart nicht zu denken. Das Wochenende war echt brutal. Es tut mir wirklich leid für das gesamte Team -- sie arbeiten so hart und dann passiert so etwas. Aber wir machen weiter und hoffen, dass das Pech hier am Lausitzring bleibt. Wir werden auf jeden Fall gestärkt zurückkommen!"
An der Spitze war es der Afrikaner Sheldon van der Linde, der sich nach zwei perfekten Rennen am Lausitzring zum ersten Doppelsieger der DTM-Saison 2022 krönte.
Im ersten Rennen leisteten ihm Luca Stolz und Lucas Auer Gesellschaft auf dem Podium. In Rennen Nummer 2 waren es Maro Engel und der dreifache DTM-Champion Rene Rast, der das erste Mal in dieser Saison auf dem Podium stand.
Das Team von Red Bull AF Corse wird beim nächsten Rennen in Imola im Juni wieder voll angreifen und alles daran setzen, wertvolle Punkte und vielleicht sogar den Sieg zu holen.