Sébastien Loeb beim DTM 2022 Team Launch in Spa-Francorchamps. Wir stellen euch 5 Formel-1-Fahrer vor, die nach ihrem Ende in der Königsklasse in der DTM gestartet sind.
© Geoffrey Meuli / Red Bull Content Pool
DTM

Diese F1-Fahrer wechselten später in die DTM

Wir stellen euch 5 Formel-1-Fahrer vor, die später auch in der DTM an den Start gingen.
Autor: Philipp Briel
7 min readveröffentlicht am

Teil dieser Story

David Coulthard

David Coulthard is a living legend of British …

United KingdomUnited Kingdom

Alex Albon

Flying the flag for Thailand in Formula One with …

ThailandThailand

Felipe Fraga

Having dominated karting championships across …

BrazilBrazil

Liam Lawson

A rising star of the Red Bull Junior Team, New …

New ZealandNew Zealand

Nick Cassidy

A single-seater racer from a young age, New …

New ZealandNew Zealand

Max Verstappen

Max Verstappen hat im Alter von 18 Jahre und 228 …

NetherlandsNetherlands

Sébastien Loeb

French driver Sébastien Loeb's domination of the …

FranceFrance

Pierre Gasly

Der französische Fahrer schrieb mit AlphaTauri …

FranceFrance

Driving DTM

Drei Rennfahrer haben den Titel in der deutschen …

1 Staffel · 7 Folgen

Red Bull Racing Road Trips

Steig ein und erkunde die Grand-Prix-Städte mit …

1 Staffel · 9 Folgen

Sébastien Loeb: Off Roads

Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena …

49 Min
Die Formel 1 gilt gemeinhin als Königsklasse des Motorsports und verlangt ihren Fahrern absolut alles ab. Nach ihrer Karriere suchten bereits einige Piloten eine neue Herausforderung und wurden dabei in der Tourenwagen-Rennserie DTM fündig. 5 davon stellen wir euch hier vor.
01

Alex Albon

Alexander Albon beim EuroSpeedway in Lausitz, Deutschland
Alex Albon beschäftigt sich mit der DTM
Der britisch-thailändische Motorsport-Profi ist das jüngste Beispiel für ehemalige F1-Fahrer, die in die DTM wechselten. Und im Falle von Alexander Albon nun auch wieder zurück. 2019 debütierte er im Alter von 23 Jahren für das Red Bull Toro Rosso Honda-Team (heute: Scuderia AlphaTauri) beim Großen Preis von Australien in der Formel 1 und raste bereits bei seinem zweiten Rennen in Bahrain in die Punkteränge.
Noch im selben Jahr tauschte Albon das Cockpit mit dem Franzosen Pierre Gasly, um an der Seite eines gewissen Max Verstappen für Red Bull Racing an den Start zu gehen. Schon sein erstes Rennen im neuen Cockpit beendete Albon auf Platz 5.
Zur Saison 2021 wechselte Albon in die DTM, fungierte aber auch weiterhin als Ersatzfahrer für Red Bull Racing und die Scuderia AlphaTauri. In der Tourenwagenmeisterschaft ging er neben den beiden Neuseeländern Nick Cassidy und Liam Lawson für Red Bull AlphaTauri AF Corse an den Start und gewann sogar den Meisterschaftslauf am Nürburgring. Insgesamt schloss Albon die Saison auf Platz 6 der Fahrerwertung ab, bevor es ihn in der aktuellen Formel-1-Saison 2022 wieder in die Königsklasse zog. Dort startet er für das Williams F1 Team.
Die DTM im Fokus: Unsere Doku 'Driving DTM' beleuchtet die wichtigste Tourenwagen-Serie Deutschlands.

21 Min

Nürburgring

Das Red Bull AlphaTauri AF Corse Team trifft in der vierten Runde auf dem Nürburgring auf Höhen und Tiefen.

Englisch +1

02

Mika Hakkinen

Dani Pedrosa und Mika Hakkinen während des Gamma Racing Day in Assen, 2016.
Zu einer aktiven Karriere in der MotoGP kam es für Mika Hakkinen nie.
Der vielleicht bekannteste Name, der nach seinem Engagement in der Formel 1 auch in der DTM startete, ist Mika Hakkinen. Zwischen 1991 und 2001 startete der Finne insgesamt 161 Mal in der Formel 1 und krönte sich in den Jahren 1998 und 1999 im McLaren zum Fahrerweltmeister.
Nach seinem Ende in der Königsklasse legte Hakkinen eine dreijährige Rennsport-Pause ein, bevor er in den Jahren 2005, 2006 und 2007 in der DTM an den Start ging. Schon in seinem dritten Rennen sicherte sich der „fliegende Finne“ Pole-Position und Rennsieg im belgischen Spa-Francorchamps, an seine erfolgreiche F1-Karriere konnte er allerdings nicht mehr anknüpfen. Im November 2007 kündigte Hakkinen dann seinen Rücktritt aus der DTM und aus dem aktiven Rennsport an.
03

David Coulthard

David Coulthard im Cockpit seines DTM-Boliden für das Rennen in Oschersleben, 2012.
David Coulthard startete zwischen 2010 und 2012 in der DTM.
In beiden Weltmeisterschaftssaisons von Hakkinen stand ihm dabei ein gewisser Schotte namens David Coulthard als Teamkollege zur Seite, der in der Formel-1-Saison 1996 von Williams zu McLaren wechselte. 1997 und 1998 wurde „DC“ jeweils Dritter in der Fahrerweltmeisterschaft und krönte sich in der Saison 2001 sogar zum Vize-Weltmeister.
Zur Saison 2005 wechselte Coulthard zum neu gegründeten Rennstall Red Bull Racing, der aus dem Jaguar-Team hervorgegangen war und leistete dort wichtige Aufbauarbeit. Bereits ein Jahr später sicherte Coulthard mit seinem dritten Platz in Monaco die erste Podestplatzierung von Red Bull Racing in der Formel 1. Zum Saisonende 2008 kündigte Coulthard seinen Abschied aus der Formel 1 an.
Genau wie sein einstiger Teamkollege Mika Hakkinen, zog es auch den Schotten nach einer kurzen Verschnaufpause wieder auf den Asphalt und so sollte Coulthard zur Saison 2010 als Teamkollege von Maro Engel in der DTM an den Start gehen. Beim Saisonfinale in Shanghai sicherte sich DC seine ersten Punkte und fuhr die schnellste Rennrunde. Zwei weitere Jahre im Tourenwagen-Sport sollten folgen, bevor Coulthard zum Ende der Saison 2012 seine aktive Motorsport-Karriere ausklingen ließ.
Roadtrip der besonderen Art: David Coulthard macht mit einem F1-Boliden für die 'Red Bull Racing Roadtrips' die Tschechische Republik und Slowakei unsicher - und bestreitet mal eben ein Duell gegen ein Flugzeug.

7 Min

David Coulthard tourt die Slowakei und Tschechien

David Coulthard nimmt uns mit auf eine Reise zu Schlössern in der Tschechischen Republik und der Slowakei.

Englisch +8

04

Ralf Schumacher

David Coulthard, Miguel Molina, Martin Tomczyk und Ralf Schumacher beim DTM-Lauf am Red Bull Ring in Spielberg, 2012.
Der Name Schumacher ist F1- und DTM-Fans wohlbekannt.
„Schumi 2“, Bruder des F1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher, dürfte jedem Deutschen Rennsport-Fan ein Begriff sein. Zehn Jahre lang, zwischen 1997 und 2007, war Ralf Schumacher in der Formel 1 aktiv, startete zu 180 Grand Prix‘ und konnte sechs Rennen gewinnen. Seine erfolgreichsten Saisons schloss Schumacher in den Jahren 2001 und 2002 für das BMW WilliamsF1 Team ab, in denen er sich jeweils Platz 4 in der Fahrerweltmeisterschaft sicherte.
Direkt nach seinem Karriereende in der F1 zog es auch Schumacher in die DTM und ebenfalls zu Mercedes-Benz. Bereits im zweiten Rennen der Saison 2008 fuhr er in Oschersleben in die Top-10. Beim Rennen auf dem Nürburgring holte er dann auch schon seinen ersten Punkt.
Auf die erste Podestplatzierung musste Ralf Schumacher allerdings warten. Diese folgte beim Auftaktrennen der Saison 2011 am Hockenheimring. Kurz darauf ließ Schumacher einen zweiten Platz am Red Bull Ring folgen. Obwohl Schumacher für die Saison 2013 ein Cockpit sicher hatte, kündigte er vor dem Saisonstart überraschend seinen Abschied aus der DTM und dem aktiven Motorsport an.
In der aktuellen DTM-Saison 2022 erklingt der Name Schumacher allerdings erneut. Denn David Schumacher, Sohn von Ralf Schumacher, feiert in der neuen Saison sein Debüt in der Tourenwagen-Rennserie.
05

Jean Alesi

Jean Alesi beim Formel-1-Grand Prix von Österreich am Red Bull Ring, 2017.
F1-Urgestein Jean Alesi ließ seine Karriere in der DTM ausklingen.
Der Franzose Jean Alesi ist älteren Anhängern der Formel 1 ein Begriff, immerhin zählt der Rennfahrer zu den erfolgreichsten F1-Fahrern Frankreichs. Zwischen 1991 und 2001 startete Alesi ganze 201 Mal in der Königsklasse – Platz 20 in der ewigen Bestenliste. In seiner aktiven Zeit trat er für sechs verschiedene Teams an, holte 241 WM-Punkte und landete in seinen erfolgreichsten Jahren, 1996 und 1997, zwei Mal auf Platz Vier der Fahrer-WM.
In den beiden darauffolgenden Jahren ging Alesi für das Red Bull Sauber Petronas-Team an den Start, bevor er am Ende der Saison 2011 im Jordan seine F1-Karriere beendete. 2002 wechselte Alesi in die DTM, wo er im Cockpit eines AMG-Mercedes CLK DTM Platz nahm.
Bereits bei seinem Auftaktrennen landete Alesi auf Platz 3 am Hockenheimring, kurz darauf folgte der erste DTM-Sieg im britischen Donnington Park. Am selben Ort konnte der Franzose auch in den beiden darauffolgenden Jahren als Erster die Ziellinie überqueren, 2003 und 2005 gewann er am Hockenheimring. Auch Alesi beendete seine aktive Rennsport-Karriere in der DTM und gab zum Ende der Saison 2006 seinen Rücktritt bekannt.
06

Sébastien Loeb

Sébastien Loeb beim DTM 2022 Team Launch in Spa-Francorchamps. Zum Saisonstart in Portimao geht der Franzose in der DTM an den Start.
Der neunfache WRC-Champion Sébastien Loeb startet 2022 in der DTM
Okay. Technisch gesehen war der Franzose Sébastien Loeb nie ein Formel-1-Fahrer. Viel hätte aber nicht gefehlt. Im Dezember 2007 absolvierte er erste Winter-Testfahrten für Renault auf dem Circuit Paul Ricard. Ein Jahr später trat er für Red Bull Racing sogar zu den offiziellen Wintertests auf dem Circuit de Catalunya an und landete hinter dem Steuer des Red Bull RB4 auf Platz 8.
Zur Mitte der Saison 2009 wäre Loeb fast als Fahrer für die Scuderia Toro Rosso in der Formel 1 gestartet, doch eine Verweigerung der notwendigen Superlizenz seitens der FIA machte den Formel-1-Plänen von Loeb ein für allemal einen Strich durch die Rechnung.
Den im elsässischen Haguenau geborenen Motorsport-Tausendsassa dürfte das aber nur bedingt ärgern. Immerhin kann er schon jetzt auf eine beispiellose Karriere im Rennsport zurückblicken, in der er sich unter anderem neun Mal zum Rallye-Weltmeister und vier Mal zum Sieger des Race of Champions krönen konnte.

49 Min

Sébastien Loeb: Off Roads

Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena schrieben WRC-Geschichte. 2016 nahmen sie eine neue Herausforderung an: Dakar.

Spanisch +3

Ob bei den 24 Stunden von Le Mans, im Rallycross bei den X-Games oder bei der Rally Dakar: Loeb kann einfach alles. Was „Super Séb“ in einem Tourenwagen zu leisten im Stande ist, werden wir bereits in Kürze erfahren. Denn die Rallye-Legende startet zum DTM-Saisonauftakt in Portimao für Red Bull AlphaTauri AF Corse und kann in zwei Rennen sein Talent unter Beweis stellen.

Teil dieser Story

David Coulthard

David Coulthard is a living legend of British …

United KingdomUnited Kingdom

Alex Albon

Flying the flag for Thailand in Formula One with …

ThailandThailand

Felipe Fraga

Having dominated karting championships across …

BrazilBrazil

Liam Lawson

A rising star of the Red Bull Junior Team, New …

New ZealandNew Zealand

Nick Cassidy

A single-seater racer from a young age, New …

New ZealandNew Zealand

Max Verstappen

Max Verstappen hat im Alter von 18 Jahre und 228 …

NetherlandsNetherlands

Sébastien Loeb

French driver Sébastien Loeb's domination of the …

FranceFrance

Pierre Gasly

Der französische Fahrer schrieb mit AlphaTauri …

FranceFrance

Driving DTM

Drei Rennfahrer haben den Titel in der deutschen …

1 Staffel · 7 Folgen

Red Bull Racing Road Trips

Steig ein und erkunde die Grand-Prix-Städte mit …

1 Staffel · 9 Folgen

Sébastien Loeb: Off Roads

Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena …

49 Min