Vinzenz Geiger beim Skilanglauf-Training in Oberstdorf.
© Hans Herbig / Red Bull Content Pool
Nordische Kombination

How I Fuel: So ernährt sich Vinzenz Geiger

Nordische Kombinierer vereinen das Beste aus zwei Welten: Skispringen und Skilanglauf, Schnellkraft und Kraftausdauer. Was das für die leistungsorientierte Ernährung bedeutet, erklärt Vinzenz Geiger.
Autor: Henner Thies
4 min readveröffentlicht am
Geht es nach Vinzenz Geiger muss performanceorientierte Ernährung vor allem eins leisten: sie muss ausgewogen sein. „Das Wichtigste ist, dass man von allem was isst, aber von nichts zu viel", so Geiger. "Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O. Man sollte es mit nichts übertreiben, aber zu viel weglassen, davon halte ich auch nichts.“
Ich achte zwar darauf, nicht zu viel Fleisch zu essen, aber hin und wieder ein ordentliches Stück Steak, das mag ich schon sehr.
Als Nordischer Kombinierer, der die Hälfte seiner Wettkampfpunkte im Skispringen sammelt, also mit seiner Schnellkraft und die andere Hälfte mit seiner Ausdauer beim Skilanglauf, ist Geiger auch in Sachen Ernährung zu einem Balanceakt gezwungen: Auf der einen Seite muss er seinem Körper alle nötigen Nährstoffe in ausreichender Menge zuführen, auf der anderen Seite muss er als Skispringer notgedrungen auf sein Gewicht achten. Was kompliziert klingt, ist für Geiger scheinbar ein Leichtes...
Der Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger trainiert in Oberstdorf seinen Skisprung.
Ein konstanterer Skisprung ist für Geiger der Schlüssel zum Erfolg.
„Das Thema Gewicht ist im Skispringen extrem wichtig“, erklärt Geiger. „Je leichter du bist, umso besser fliegst du.“ Daher schaut er meist bereits ab Herbst darauf, dass er sich noch vor dem Start des Winters bei seinem Wettkampfgewicht einpendelt. „Das liegt bei circa 65 kg“, sagt Geiger, für den das Gewichtsmanagement kein großes Problem darstellt: „Ich bin von meiner Veranlagung ohnehin eher dünn“, meint er. „Glücklicherweise trainieren wir zudem so viel, dass ich gar nicht auf viel verzichten muss, um mein Idealgewicht zu halten.“
Das Wichtigste ist, dass man von allem was isst, aber von nichts zu viel.
Einen Tipp, um Gewicht zu verlieren, oder sein Wettkampfgewicht zu halten hat er dennoch: „Am besten fährt man, wenn man auf Zwischenmahlzeiten und vor allem auf unnötige Snacks am Abend verzichtet.“
Drei weitere Leitlinien, die Geiger zu einer gesunden, nachhaltigen und leistungsorientierten Ernährung verhelfen sind diese: „Ich achte darauf, so regional wie möglich einzukaufen. Schaue, dass die Qualität meiner Lebensmittel absolut top ist. Und trinke so viel Wasser, wie ich kann“, so Geiger. Insbesondere das viele Trinken, werde noch immer massiv unterschätzt.

Das kommt im Hause Geiger auf den Tisch

Müslizubereitung auf einem Küchentisch.
Für Vinzenz ist klar: Das Müsli macht's!
  • Frühstück: Was ich sehr viel esse, ist Müsli. Müsli mit viel Naturjoghurt, Nüssen, Studentenfutter und saisonalem Obst. Vor der Ausdauereinheit gerne mit viel Banane und dann noch etwas Schoko Crunchies für die Süße – ganz ohne Zucker ist manchmal auch schwierig, von daher, ein bissl Schoko Crunch darf ins Frühstück mit rein.
  • Mittag: Zum Mittag esse ich am liebsten eine Reispfanne mit Curry-Gemüse und Hühnchen. Das ist wahrscheinlich das Essen, was es bei mir am meisten gibt. Das ist besonders nach den Einheiten mein Allheilmittel.
  • Abendessen: Abends gibt es meistens Brotzeit. Ich bin ein echter Brotzeit-Fan. Das kann man sehr abwechslungsreich gestalten, solange der Allgäuer Bergkäse dabei ist, ist es eine gute Brotzeit!

So deckt Vinzenz Geiger seinen Energiebedarf vor und nach Training und Wettkampf

„Das passende Essen vor und nach der jeweiligen Belastung ist ganz entscheidend“, betont Geiger und fügt an: „Es ist wirklich so: Du bist was du isst!" Das gelte für jeden, aber umso mehr für Leistungssportler. Nordische Kombinierer seien da sogar ein Sonderfall: „Wir müssen Ausdauer- und Schnellkraftbelastungen im ständigen Wechsel leisten und diese zwei unterschiedlichen Beanspruchungen demnach auch mit der nötigen Energie befeuern.“
Der Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger an seiner  Lieblingsposition
Der Nordische Kombinierer Vinzenz Geiger an seiner Lieblingsposition
Geiger achtet daher vor und nach Ausdauereinheiten auf eine besonders kohlenhydratreiche Ernährung. Vor dem Skispringen oder vor Krafttrainingseinheiten setzt er dagegen auf „low-carb und high-protein“, also auf weniger Kohlenhydrate und umso mehr Proteine.
Das passende Essen vor und nach der jeweiligen Belastung ist ganz entscheidend.
Und noch ein Ass hat Vinzenz Geiger in Sachen Performance-Ernährung im Ärmel: „Vor Ausdauereinheiten am Nachmittag setze ich fast immer ein Red Bull ein, bevor es das zweite Mal los geht“, so Geiger: „Das bringt mich auf Touren und liefert mir kurzfristig Energie und Kohlenhydrate.“
Vinzenz beim Krafttraining im Fitnessstudio
Vinzenz beim Krafttraining: Das Wichtigste ist die Energiezufuhr!
Direkt nach der Einheit, oder zwischen zwei Einheiten gibt es des Öfteren „ein fettes Joghurt mit Studentenfutter als Zwischenmahlzeit, bevor es was Richtiges gibt“. Geiger lacht. „War die Einheit oder der Wettkampf besonders gut, belohne ich mich mit einer Scheibe Vollkornbrot, dick Butter drauf und eine ordentlichen Ladung Nutella drüber! Das ist wirklich die größte Belohnung für mich. Einfach nur herrlich!“