Game-Mods packen das "Fan" in Final Fantasy
© Square Enix
Games

Die virtuelle Werkbank: Faszination Game-Modding

Neue Level, ausgetauschte Charaktermodelle, individuelle Spielmodi oder Total Conversions - Modding ist seit jeher ein tief reichender Teil der Videospiel-Szene.
Autor: Matthias Regge @PrinnyDood
veröffentlicht am
In seinem GDC-Talk von 2016 spricht Mark Rosewater, der Head-Designer für Magic: The Gathering, über 20 Lektionen, die er in seinen 20 Jahren, an denen er an dem Sammelkarten-Meilenstein arbeitete, gelernt hat. Eine dieser Lektionen ist: “Erlaube es deinen Spielern das Spiel ihr Eigen nennen zu können”.
Rosewater spricht dabei über den Umstand, dass Spieler das Spielerlebnis gerne für ihre Ansprüche individualisieren oder sich einfach gerne auf ihre eigene Art, mit dem Produkt, das sie lieben, ausdrücken möchten.
Dieser Wunsch nach Individualität und Darstellung der eigenen, kreativen Ansätze, die oft weit über die Grenzen eines abgeschlossenen Systems heraus ragt, ist was Spieler dazu antreibt den Werkzeugkasten zu öffnen, und Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Fans als kreative Kräfte

Der Akt des Spiele-Moddings hat seinen Ursprung im PC-Gaming. Obwohl es mittlerweile keine Ecke der Videospiel-Welt gibt, in der Mods und Hacks nicht vorhanden sind, so ist es die offene Natur des PCs, die das Hobby oft einfacher macht.
Der erste große Titel, der Fans die Möglichkeit gegeben hat ihre eigenen Kreationen auf Basis eines bestehenden Spiels anzufertigen war ID Softwares Doom im Jahr 1993. Bereits kurz nach Release der Shooter-Legende landeten die ersten Fan-Levels auf den Foren des frühen Internets. Die Engine des Spiels wurde dekompiliert und Editoren für das Erstellen von Karten und Charakter-Sprites standen zum Download bereit.
Doom Builder ist ein simpler Level-Editor, zum erstellen neuer Karten.
Doom Builder ist ein simpler Level-Editor, zum erstellen neuer Karten.
Die Väter von Doom, John Carmack und John Romero, sahen diese Entwicklung als etwas Großartiges und als Gelegenheit, eine noch stärkere Verbindung zu ihren Spielern herzustellen. Aus diesem Grund gingen sie so weit, dass sie später den gesamten Source-Code für Doom veröffentlicht haben. Dies hat sich selbst mit den nachfolgenden Titeln der Quake-Reihe nicht geändert. Half-Life, welches auf der Quake-Engine aufsetzt, wurde dadurch zu einem wahren Mekka der Game-Moddings.
Auch Heute gibt es Entwickler und Studios, die sich positiv für das Abwandeln des eigenen Materials durch dritte aussprechen. Valve hat einige Titel in ihrem Katalog, die ihre Wurzeln in Game-Mods haben. Darunter prominente Spiele wie Counter Strike und DOTA. Letzteres zeigt, wie die Kreativität der Modder in manchen Fällen sogar die der Designer überschreitet. So wurde aus einem Mod für Warcraft 3 ein komplett neues Genre geboren.
Eine andere Valve-Produktionen - Garry’s Mod - ist ein Liebesbrief an die Modding-Szene und dient dazu, dass jeder die hauseigene Source-Engine als Spielplatz für die eigene Kreativität nutzen kann.
Counter Strike war einst ein Fan-Mod von Half-Life.
Counter Strike war einst ein Fan-Mod von Half-Life.
Titel wie Skyrim aus dem Hause Bethesda sind für ihre Modding-Szene und den Umstand, dass es für so gut wie jeden Aspekt des Spiels eine Modifizierung gibt, berühmt und sicherlich einer der Gründe für die Langlebigkeit des Spiels.
Ist doch alles Käse! Es gibt die absurdesten Skyrim-Mods.
Ist doch alles Käse! Es gibt die absurdesten Skyrim-Mods.
Der riesige Erfolg von Minecraft stützt einen Großteil seines Reizes aus dem gleichen Pfeiler wie Mods: Erschaffen und zeigen. Und der Titel selbst hat eine gigantische Modder-Szene im Rücken, die dafür gesorgt haben, dass Minecraft eines der am meisten modifizierten Spiele aller Zeiten ist.

Kreative Kräfte für Fans

Andere sind etwas wachsamer, wenn es darum geht was mit ihrem geistigen Eigentum angestellt wird. Nintendo ist bekannt dafür, vielen Fan-Projekten einen Riegel vorzuschieben. Dennoch gehört gerade die Szene um Super Mario World zu den aktivsten, wenn es darum geht neue Levels oder komplett neue Spielerlebnisse auf Basis des Super Nintendo-Klassikers zu schaffen. In diesem Fall wird erst die ROM des Spiels auf einen PC extrahiert, um dann dort mit entsprechenden Werkzeugen modifiziert zu werden. Der fertige ROM-Hack kann dann entweder am PC, durch eine Emulations-Software oder zum Beispiel durch das zurückspielen auf ein Super Nintendo-Modul, auf der original Hardware ausgeführt werden. Zu den berühmtesten dieser Hacks zähen die Kaizo Mario-Spiele, die vor allem durch ihren unfairen Grad an Schwierigkeit und Anzahl von Fallen hervorstechen.
Nintendo hat in diesem Fall eine intelligente Entscheidung getroffen und hat sich diesen Trend und den Wunsch, einer ganzen Community, nach der Modifizierung der Mario-Klassiker, zu nutze gemacht. So kam 2015 Super Mario Maker für die WiiU auf den Markt. Ein Spiel ausgestattet mit einem massiven Editor, der es Fans erlaubt mit wenigen Eingaben neue Level für vier unterschiedliche Super Mario Bros.-Titel zu bauen und über das Internet zu teilen. Spannend war die Einführung von komplett neuen Tools und Bausteinen, die zuvor nicht in der Engine der Spiele verfügbar waren. Ein kritischer und finanzieller Erfolg, der 2019 mit einem Nachfolger auf der Nintendo Switch weitergeführt wird. Alles dank dem Antrieb der Spieler, neues aus dem Material zu schaffen, mit dem sie vertraut sind und welches sie in ihr Herz geschlossen haben.

Cheating - Die Schattenseiten der Spielemodifikation

Nicht immer werden Mods und Hacks von Entwicklern positiv betrachtet. Oft möchte man gewährleisten, dass ein Spiel so erlebt wird, wie es der Designer konzipiert hatte. In vielen Fällen liegt der Grund für das Antagonisieren von Modifikationen aber an einem ganz anderen Bereich der Szene: Cheating.
Während der Begriff des Game-Mods Heute primär für die Erweiterung oder Individualisierung von Inhalten steht, so ist das Manipulieren von Spieldateien seit jeher ein großer Teil des Ganzen. Zu früheren Zeiten war dies auch relativ harmlos. Sogenannte Trainer-Programme wurden von Moddern geschrieben, um Werte innerhalb eines Spiels anzupassen und dadurch das Spielerlebnis einfacher zu gestalten. Maximale Lebensenergie, unendlich Geld oder erhöhter Schaden. Alles war nur wenige Klicks entfernt. Diese Art von Cheat hat es in Form von Zusatzmodulen wie dem Game Genie oder dem Xploder auch auf den Konsolenmarkt geschafft.
Der Xploder erlaubt es Gameboy-Spiele zu manipulieren.
Der Xploder erlaubt es Gameboy-Spiele zu manipulieren.
Problematisch wird es, wenn wir uns in den Bereich von Online-Multiplayer begeben. Denn sobald es um Wettbewerb geht, wird es immer Menschen geben, die versuchen das System zu brechen. Und so war es auch als die ersten großen Spiele auf den Markt kamen, die den Grundstein für das Gelegt haben, was heute Esport ist: In Counter Strike gab es bereits Aim Bots, die einem 100%ige Trefferchance verschafft oder Wall Hacks, die Gegner hinter Wänden sichtbar gemacht haben; in Starcraft haben Map Hacks den Nebel des Kriegs gelüftet und den Gegner offenbart.
Keine Superkraft, sondern schummeln: Wall Hacks in Counter Strike.
Keine Superkraft, sondern schummeln: Wall Hacks in Counter Strike.
Das Resultat waren verschärfte Sicherheitssysteme, die im Hintergrund der Spiele aktiv nach veränderten Dateien gesucht haben. In unserer heutigen Zeit kommen alle großen PC-Launcher wie Uplay, Origin und natürlich Steam mit integrierter Anti-Cheat Software. Das hält viele Hacker allerdings nicht davon ab, auch diese Sicherheitslücken zu knacken. Denn der Kampf “Mensch gegen Maschine” ist für sie eine Motivation, die sie zu immer neuen Methoden des Einbruchs führt.
Während man in der Vergangenheit solche Cheats über Tauschplattformen und Foren bezogen hat, werden diese Hacks mittlerweile als Dienstleistung angeboten.
Doch auch selbst die Existenz von einigen schwarzen Schafen kann das positive Gesamtbild nicht trüben, dass Gaming-Mods verbreiten. Wie Mark Rosewater gesagt hat: “Erlaube es deinen Spielern das Spiel ihr Eigen nennen zu können”. Und die Menge an Kreativität und Leidenschaft, welche die Szene in ihre Lieblingsspiele steckt ist inspirierend und ein unangefochtenes Beispiel dafür, wie einem Titel neues Leben eingehaucht oder ganze Genres und Meilensteine aus reiner Passion geboren werden.